Russische Verlage und Druckereien in Berlin 1918-1941

Gottfried Kratz

Vorbemerkung

Die folgende Liste gibt eine Aufstellung aller Berliner russischen Verlage und Druckereien, deren Produktion für den Zeitraum der Jahre 1918 bis 1941 in einer ausgewählten Zahl von Bibliographien und Bibliothekskatalogen verzeichnet ist.

Als russische Verlage und Druckereien werden dabei alle Körperschaften und Personen begriffen, die für den Druck und Verlag russischsprachiger Literatur sorgten.

Für den Zeitraum von 1918 bis 1928 wurden die folgenden Bibliographien ausgewertet: »Russkaja zarubežnaja kniga« (RZK) und »Katalog knig vyšedšich vne Rossii« (Kat.) für den Zeitraum von 1918 bis Juni 1924; das Verzeichnis »Knižnaja letopis'« in »Vremennik obščestva druzej knigi« (Vrem.) für den Zeitraum von Juni bis Ende 1924; die periodisch erscheinenden Verzeichnisse »Knižnyj ukazatel'« (KU) und »Slavjanskaja kniga« (SK) für den Zeitraum 1925 bis Mitte 1926, und die Bibliographie »Russisches Schrifttum im Ausland (1926-1928)«, die von Leo Loewenson <Lev Sergeevič Levenson> zusammengestellt worden war (Loew.), dem damaligen Assistenten am Berliner Seminar für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde unter Prof. Stählin und Otto Hoetzsch und Sohn des ehemaligen Besitzers einer bekannten Moskauer Typographie.

Die auf diese Weise gewonnenen Zahlen werden unter dem jeweiligen Verlag vermerkt. Dabei wird im Blick auf RZK und Kat., die einen identischen Zeitraum erfassen, der jeweils höheren Titelzahl der Vorzug gegeben.

Für den anschließenden Zeitraum von 1928 bis 1941 lagen keine vergleichbaren Bibliographien vor. Zur Feststellung der in diesem Zeitraum in Berlin erschienenen russischsprachigen Literatur wurden die gedruckt vorliegenden Kataloge ausgewählter Bibliotheksbestände ausgewertet, ausgehend von den jeweils in ihnen gegebenen Verlags- und Ortsregistern (RZIA, DMC), bzw. durchgehend (LL).

Im einzelnen wurden für den Zeitraum von 1928 bis 1941 die folgenden Kataloge ausgewertet: der von S.P. Postnikov, der bereits RZK redigiert hatte, zusammengestellte Auswahlkatalog des Prager »Russischen ausländischen historischen Archivs« (RZIA), der die dort vorhandenen Titel zu »Politik, Ideologie, Leben und Wissenschaft« der russischen Emigration, unter Umgehung der Titel aus den Bereichen der exakten und angwandten Wissenschaften und der künstlerischen Literatur, zusammenfaßt; der von Galina Tolstych zusammengestellte Bestandskatalog der Bibliothek der »Russischen Internationalen Stiftung für Kultur« im »Marina Cvetaeva-Haus (Dom Mariny Cvetaevoj)« in Moskau (DMC), der vor allem die in RZIA nicht enthaltene künstlerische Literatur enthält; die sogenannten »Leipziger Listen« (LL), die, ausgehend vom Bestand der Deutschen Bücherei Leipzig, die nach dem Zweiten Weltkrieg auf Anordnung der Militärregierung der Benutzung zu entziehenden Schriften verzeichnen, »die faschistischen oder militaristischen Inhalt haben, politische Expansionsgedanken enthalten, die nationalsozialistische Rassenlehre vertreten oder sich gegen die Aliierten wenden« (LL, S. 3), oder die überhaupt »aus volksbildnerischen Gründen unerwünscht« sind (LL1, S. 6) und die unter den russischsprachigen Titeln vor allem die nach 1933 in Leipzig als Pflichtexemplar eingegangenen Titel verzeichnen.

Die in den drei ausgewerteten Katalogen jeweils höchste Titelzahl für den Zeitraum 1928-1941 wird dem jeweiligen Verlag zugeschrieben, auf das Vorhandensein von Titeln in den übrigen Katalogen wird jeweils verwiesen. Titel, die vor 1928 erschienen, werden ungeachtet der Zahl der verzeichneten Titel nur dann berücksichtigt, wenn das jeweilige Unternehmen (Verlag oder Druckerei) nicht bereits in den o.g. Bibliographien mit seiner Produktion erfaßt ist.

Außerdem enthält die Liste Verlage und Druckereien, deren Produktion in den systeamtisch ausgewerteten bibliographischen Verzeichnissen und Katalogen nicht erfaßt ist oder ohne Verlags- und Ortsangabe erfaßt ist, die jedoch in anderen hier herangezogenen Quellen als Berliner Unternehmungen ermittelt wurden, oder deren Produktion in anderen bibliographischen Nachschlagewerken sowie durch de-visu Prüfung für diese Arbeit festgestellt werden konnte (*).

Insgesamt enthält die Liste 275 numerierte Einträge, die sich auf 242 Verlage und 33 Druckereien verteilen, von denen 22 Verlage und 10 Druckereien zu der mit (*) gekennzeichneten Gruppe gehören.

Die Feststellung der Anschriften und beteiligten Personen all dieser Verlage und Druckereien geschah durch die systematische Auswertung der folgenden Adreßbücher: Adreßbuch für den Berliner Buchhandel (ABB) für die Jahre 1919-1942 (unvollständig: ABB 24); Adreßbuch für den jüdischen Buchhandel (AJB), 1927; Verzeichnis der »Verlagsveränderungen im deutschen Buchhandel« (VVÄ), wie es für den Zeitraum von 1900 bis 1957 jeweils im Anhang zu DBV gegeben ist. Ergänzend wurden einzelne Jahrgänge (1925, 1940-1942) des »Adreßbuchs des deutschen Buchhandels« (ADB) ausgewertet.

Schließlich wurden besonders der Anzeigen- und Chronikteil der in den Jahren 1921 bis 1926 in der Emigration erschienenen bibliographischen Zeitschriften (RK, NKR, NL, RKzagr., Vrem., KU/SK) und die Jahrgänge 1933-1941 der unter dem Namen »Novoe slovo« (NS) erschienenen pro-nationalsozialistischen Berliner »Russischen nationalen Zeitung« vollständig ausgewertet. Vor allem wurden die Jahrgänge 1918-1942 (fehlt: 1928) des Leipziger »Börsenblatts für den deutschen Buchhandel« (Bbl.) ausgewertet und ferner das Buchhändlerverzeichnis von Andrzej Klossowski und Wojciech Zalewski (Zalewski), das sich z.T. auf andere als die hier ausgewerteten Quellen stützt und gelegentlich davon abweichende Daten gibt.

Hauptsächlich aber wurde das Berliner Handelsregister, wie es von November 1917 bis März 1929 täglich außer Sonn- und Feiertags in der »Zentral-Handelsregister-Beilage« zum »Deutschen Reichsanzeiger und (Kgl.) Preußischen Staatsanzeiger« (DRA) veröffentlicht ist, systematisch im Blick auf die Verlage (sporadisch im Blick auf die Druckereien) durchgesehen und ausgewertet. Vereinzelt wurden auch einige spätere Nummern des DRA der Jahre 1938 und 1939 geprüft. Ein alphabetisch geordnetes Verzeichnis zu den im Handelsregister eingetragenen Firmen lag nicht vor.

Die Auswertung des Handelsregisters ergab eine Fülle von Informationen vor allem zu »Gegenstand«, personeller Zusammensetzung, und ggf. Auflösung der entsprechenden Unternehmen. Dabei sind im allgemeinen die Eintragungen in Abteilung B (HRB), in der vor allem Gesellschaften mit beschränkter Haftung, Aktiengesellschaften und Kommanditgesellschaften auf Aktien registriert sind, ausführlicher als die Eintragungen in Abteilung A (HRA), in der vor allem die Firmen von Einzelkaufleuten, die offenen Handelsgesellschaften und die Kommanditgesellschaften eingetragen werden.

Neben der ersten Registrierung eines Verlags im Handelsregister ist vor allem die Eintragung im Zusammenhang mit der Umstellung des Stammkapitals auf Goldmark (später: Reichsmark) berücksichtigt, die von den im Handelsregister eingetragenen Firmen (Gesellschaften) zum 1. Januar 1924 durch Verordnung des Reichkanzlers gefordert war, und deren Erfüllung nicht nur das Ende der Inflationszeit, sondern auch vieler russischer Verlage bedeute. Gesellschaften, die bis zum 30. September 1926 ihre Umstellung nicht angemeldet hatten, wurden im folgenden aufgrund des §2 der »Verordnung über die Eintragung der Nichtigkeit und die Löschung von Gesellschaften und Genossenschaften wegen Unterlassung der Umstellung. Vom 26. Mai 1926.« (RGBl,I,S.248) gelöscht.

Für die vorliegende Arbeit wurde das Datum des Abschlusses des Gesellschaftsvertrages (HRB) oder der Eintragung ins Handelsregister (HRA) als Gründungsdatum und das Datum der Löschung im Handelsregister als Auflösungsdatum des Verlags angesetzt, falls keine weiteren Hinweise auf abweichende Datierungen gegeben sind. Hinweise auf die Umstellung des Stammkapitals wurden als Indiz für die Fortfühung der Verlagstätigkeit gesehen, wenn keine weiteren Angaben vorlagen.

Da ein Teil der Verlage neben den Niederlassungen in Berlin auch durch gleichnamige Unternehmungen in Städten Rußlands und der Sowjetunion vertreten waren, wurde ergänzend zu den Berliner eine Reihe russischer und sowjetischer Verlags- und Adreßbücher ausgewertet.

Im einzelnen sind dies: für die vorrevolutionären Angaben die Adreßbücher von Val'denberg und Vol'fson, die den Stand von 1911 und 1912 repräsentieren; für die Angaben zu den Petersburger Privatverlagen die entsprechenden Listen in den Petersburger Adreßbüchern (VP) für die Jahre 1922 und 1923; das im Jahre 1924 erscheinene »Handbuch des Journalisten« (Spravočnaja knižka žurnalista. Pod obšč. red. K.P. Novickogo (K. Petrovina). M. : Izd. otd. GIŽ 1924) mit der Abteilung zur »Russischen Presse im Ausland«; das nach Republiken gegliederte und mit der Rubrik »Germanija/ Berlin« abschließende Verzeichnis der »Verlage der UdSSR (Izdatel'stva SSSR)« in GKM aus dem Jahre 1925, das auch Hinweise zum Umfang der Verlagsproduktion gibt. Die hier gewonnen Daten wurden jedoch nur insoweit berücksichtigt, als sie nicht bereits in dem von V.I. Charlamov herausgegebenen MLII erfaßt sind (Anschriften).

All diese systematisch ausgewerteten Quellen werden nur in Ausnahmefällen vermerkt. Über diese Quellen hinausgehende Literatur wird in jedem Einzelfall vermerkt. Eine Wertung dieser zusätzlichen Quellen, einschließlich der Berichte der GPU, der Gestapo und der Texte einzelner Autoren, die der Zuträgerschaft zur Stasi verdächtigt werden, geschieht durch sich selbst.

Diese Angaben wurden nach folgendem Schema verzeichnet:

Sämtliche russisschsprachigen Zitate und Namensansetzungen sind in neuer Orthographie gegeben, für deren Gebrauch in den Berliner Drucken sich bereits im Jahre 1923 der »Verband russischer Verleger und Buchhändler in Deutschland« ausgesprochen hatte (NRK, 5-6, Mai-Juni 1923, S. 42).

Die vorliegende Liste erfaßt, sieht man von den Verweisen auf Filialen in anderen Städten ab, nur die Verlage und Druckereien in Berlin, das in dem gesamten untersuchten Zeitraum von 1918 bis 1941 als Zentrum des russischen Verlagswesens in Deutschland anzusehen ist. Im einzelnen zeigen dies die Zahlen, die sich aus den Verlegerlisten und Registern in Kat., RZIA und DMC ergeben, wonach ca 95% aller für Deutschland erfaßten russischen Verlage in Berlin ansässig sind.

So erfaßt das Kat. vorangestellte Verlegerverzeichnis (»Spisok ...«) im Jahre 1925 insgesamt 86 Verlage für Berlin und nur je einen Verlag für Leipzig (»Fikentscher«), München (»Vosstanovlenie«) und Reichenhall (»Ikar«). Ähnlich sind im Verlegerregister (»Izda­tel'stva i izdateli«) von RZIA 71 Verlage für Berlin und nur 4 Verlage (mit insgesamt 7 Titeln) für Städte außerhalb Berlins verzeichnet: für Hamburg (»I.K. Augustin« 1925) und München (»Vosstanovlenie« 1922; o.J.; »Milavida« o.J.; »Molodaja Rossija« 1923). Auch das Register der Erscheinungsorte (»Ukazatel' mest izdanija ...«) in DMC gibt 116 Titel für Berlin und, bezogen auf den Zeitraum von 1918 bis 1941, nur 7 Titel für Erscheinungsorte außerhalb Berlins: für Leipzig (»Insel Verl.« 1920; Leipzig, Wien: »A. Schubert« 1921) und München (»F. Vinberg« 1923; »Detinec« 1922; »Grad Kitež« 1922; »Milavida« 1926; o.V. 1922: »Ol'denburg«).

Ein vergleichbares Bild zeigt der Blick auf die Verteilung der russischen Buchhandlungen in Deutschland, die, bezogen auf den Zeitraum von 1918 bis 1945, mit 33 Adressen in Berlin und nur 3 Adressen außerhalb Berlins, in Frankfurt am Main und in Leipzig, verzeichnet werden (Zalewski).

Vor diesem Hintergrund ist es verständlich, wenn von den Zeitgenossen Berlin und russisches Buchwesen als identisch empfunden werden, und »Berlin«, Reimwort in der russischen Literatur seit Lomonosovs »Petr pervyj«, zum Ende der zwanziger Jahre in einem Gedichtband im Gleichklang erscheint mit dem russischen Wort für Buchhandlung - »knižnyj magazin«.

Abkürzungen

ABB Adreßbuch für den Berliner Buchhandel. Hg. Vorstand d. Korporation d. Berliner Buchhändler. Jg. 48-65. Berlin 1919-1942

ADB Adreßbuch des deutschen Buchhandels, 1925, 1940-1942

AJB Adreßbuch für den jüdischen Buchhandel. Berlin-Charlottenburg [in Komm.] [1927]

Beyer, 1987 Thomas R Beyer, Gottfried Kratz und Xenia Werner, Russische Autoren und Verlage in Berlin nach dem Ersten Weltkrieg. Berlin 1987. (Staats­bibliothek Preußischer Kulturbesitz. Veröffentlichungen der Osteuropa-Abteilung. 7)

Bbl. Börsenblatt (für den deutschen Buchhandel). Jg. 85ff. Leipzig 1918-1942

BTD Berliner Titeldrucke

DBV Deutsches Bücherverzeichnis. Bd. 16, 18, 21, 28. Leipzig 1957; [Repr.] Graz 1960-1961

DMC Galina A. Tolstych, Russkoe zarubež'e. 1917-1991. Katalog izdanij iz Fonda biblioteki-archiva. Moskva: Rossijskij meždunarodnyj fond kul'tury. Dom Mariny Cvetaevoj 1992

DRA Deutscher Reichsanzeiger und (Kgl.) Preußischer Staatsanzeiger Berlin Nov. 1917 - März 1929 (ohne die Nummern 1-28 <Jan. 18>; 17 <22. Jan. 1919>; 211-218, 221, 223 <Sept. 1919>)

Foster Ljudmila A. (Sost.) Foster, Bibliografija russkoj zarubežnoj literatury. 1918-1968. T. 1.2. Boston, Mass. 1970

GKM Gazetnyj i knižnyj mir. Spr. knižka. Č. 2. Moskva 1925

GV Gesamtverzeichnis des deutschsprachigen Schrifttums. 1911-1965. Hg. Reinhard Oberschelp. 1-150. München 1976-1981

HRA Handelsregister, Abteilung A

HRB Handelsregister, Abteilung B

Kat. Katalog knig vyšedšich vne Rossii. Po ijun' 1924. (Sost. M.P. Kadiš i V.A. Gol'denberg). Berlin: Izdanie Sojuza russkich izdatelej i knigoprodavcev v Germanii [1925]: Zinaburg i Ko

Kfm Kaufmann

KU/SK Knižnyj ukazatel'. Pod red. F.S. Mansvetova. Nr. 1-8. Praha 1925.- Forts. u.d. T. Slavjanskaja kniga. Mesjačnik slavjanskoj bibliografii. Pod red. F.S. Mansvetova. Nr. 9-12; 1-4/5. Praga 1925-1926

LL Liste der auszusondernden Literatur. Hg. von d. Deutschen Verwaltung für Volksbildung in d. sowjetischen Besatzungszone. Vorl. Ausg. nach d. Stand vom 1. April 1946. Berlin 1946

LL1 Liste der auszusondernden Literatur. Hg. von d. Deutschen Verwaltung für Volksbildung in d. sowjetischen Besatzungszone. 1. Nachtrag nach d. Stand vom 1. Januar 1947. Berlin 1946. [Nachdruck] Toppenstedt 1983

LL2 Liste der auszusondernden Literatur. Hg. von d. Deutschen Verwaltung für Volksbildung in d. sowjetischen Besatzungszone. 2. Nachtrag nach d. Stand vom 1. September 1948, Berlin 1948. [Nachdruck] Toppenstedt 1983

Loew. Leo Loewenson, »Russisches Schrifttum im Ausland. 1926-1928 (Bibliographie)«, in: Osteuropa, Jg. 4 <S. 526-534, 617-618, 710-713, 797-802, 869-875> Jg. 5 <S. 74-77, 149-153>, Berlin 1928/29-1929/30

MLII Moskovskie i leningradskie izdateli i izdatel'stva dvadcatych godov. Ukazatel'. Pod obšč. red. V.I. Charlamova. Č. 1. Moskva: GBL. Sektor istorii knigi [...] 1990

Nazarov A.I. Nazarov, Oktjabr' i kniga, M. 1968

NL Novosti literatury. Kritiko-bibliogr. žurnal. Pod red. M. Slonima. Nr. 1.2, Berlin 1922

NRK Novaja russkja kniga. Ežemes. krit.-bibliogr. žurnal. Red. A.S. Jaščenko, Berlin 1.1922-5/6. 1923

NS Novoe slovo, Berlin 1933-1941

Oschilewski Walter G. Oschilewski, Zeitungen in Berlin, Berlin 1975

Parchomovskij Evrei v kul'ture russkogo zarubež'ja. Vyp. I-III. Sost. Michail Parcho­movskij, Ierusalim 1992-1994

RK Russkaja kniga. Ežemes. krit.-bibliogr. žurnal. Red. A.S. Jaščenko. Nr. 1-9, Berlin 1921

RKzagr. Russkaja kniga zagranicej. (Red.-koll.: Ja. N. Blok, S.I. Grinberg, A.S. Kagan, V.N. Rakint.) Nr. 1, Berlin 1924

RZIA S.P. Postnikov, Politika, ideologija, byt i učenye trudy russkoj ėmigracii. 1918-1945. Bibliografija. Iz kataloga biblioteki R.Z.I. Archiva. T. 1.2. Pod red. S.G. Blinova. Intr. by Edward Kasinec, Robert H. Davis, Jr. New York, N.Y. 1993

RZK Russkaja zarubežnaja kniga. Č. 2. Bibliogr. uk. 1918-1924gg. Pod red. S.P. Postnikova, Praga 1924. (Trudy komiteta russkoj knigi. 1.)

Schlögel, 1995 Russische Emigration in Deutschland 1918 bis 1941. Hg. Karl Schlögel, Berlin 1995

Val'denberg D.V. Val'denberg, Spravočnaja kniga o pečati vsej Rossii. Č.1.2. Sostavil inspektor tipografij i knižn. torgovli v S.-Peterburge D.V. Val'denberg. SPb 1911: T-vo Chudožestvennoj pečati, Ivanovskaja 14

Vol'fson I.F. Vol'fson, Adresnaja i spravočnaja kniga. Gazetnyj mir. Vtoroe izdanie. SPb (Vorw.: 1912)

VP Ves' Peterburg. 1922g. Č. 1, Petrograd 1922; Ves' Peterburg. Na 1923 god, Petrograd o.J.

Vrem. »Knižnaja letopis'«. Pod red. Ja. B. Polonskogo, in: Vremennik obščestva druzej knigi. Nr. 1. Pariz 1925

VVÄ Verlagsveränderungen im deutschen Buchhandel, in: DBV, Bd 16, 18, 21, 28. Leipzig 1957; [Repr.] Graz 1960-1961

Williams R.C. Williams, Culture in exile, Ithaca N.Y. 1972

Zalewski Andrzej Klossowski und Wojciech Zalewski, Dealers of Polish and Russian Books abroad. 1918 to Present. Warsaw, Stanford 1990

ZDB Zeitschriftendatenbank. Berlin: Deutsches Bibliotheksinstitut


Liste der russischen Verlage und Druckereien in Berlin 1918-1941


Hinweise zu den Symbolen:

* Berliner Produktion des Verlags war in den ausgewerteten Bibliographien nicht festzu­stellen

d Druckereien

*d Berliner Produktion der Druckerei war in den ausgewerteten Bibliographien nicht festzustellen

1. Akademija, Chudožestvennoe izd-vo (Academia, Kunstverl. G.m.b.H.) (-1921-1922-)

Petrograd/ Leningrad, Pr. Volodarskogo <Litejnyj pr.>, 40// Moskau, Tverskaja, 29// Berlin, W 15, Ludwigkirchplatz 7; Motzstr. 76// Produktion: 3 Titel (RZK, Kat.)

[NRK, 7, Juli, 22, S. 30: A. M. Arnštam - »Künstlerischer Leiter (rukovoditel' po chudožest. časti)«; E. Grjunberg - »Verlagsleiter (rukovoditel' po izdatel'skoj časti)«.]

[Der Verlag A., räumlich und personell dem Verlag »Artes« verbunden, reklamiert das Erscheinen einer Serie unter dem Namen »Artes«, s. NRK, 4, Apr. 22, Anh.]

[Zu dem Verlag A. außerhalb des Bezugs zu Berlin, s. Ostroj, O.S., Izdatel'stvo Academia, in: Kniga. Issl. i mat. M., 18, 1969, S. 155-174.]

2.* Aktiengesellschaft für russischen Druck und Verlag (1922-1925)

[HRA, 24 891, 23. Juni 22/ DRA, 159, 21. Juli 22: »Gegenstand des Unternehmens: Der Druck und Verlag von Büchern, Zeitungen, Zeitschriften und Noten sowie der Handel mit denselben, die Errichtung von Druckereien, Leihbibliotheken, der Verkauf von Theater- und Konzertkarten, ferner der Betrieb aller sonstigen Geschäfte, welche mit dem Buchhandel und dem Verlag zusammenhängen. Die Gesellschaft soll berechtigt sein, sich an ähnlichen Unternehmungen zu beteiligen.«]

Berlin, SW 68, Friedrichstr. 204// Ing. Eugen Braun in Berlin-Friedenau; Bankdir. Max Brodsky in Berlin; Fabrikant Hermann Goldberg in Carlottenburg; Rechtsanwalt Dr. Samuel Kutscheroff in Berlin; Kfm Leon Levinsohn-Lewin in Berlin// Produktion: Keine Titel ermittelt.

[HRB, 24 891, 16. März 25/ DRA, 71, 25. März 25: »Die Firma lautet jetzt: Opus Aktiengesellschaft für Druck und Verlag.«]

Opus Aktiengesellschaft für Druck und Verlag (1925-1929)

Berlin// Produktion: Keine Titel ermittelt.

[HRB, 20. Febr. 29/ DRA, 49, 27. Febr. 29: »Die Firma ist erloschen.«]

[A. ist personell nicht nur einer Reihe weiterer hier aufgeführter Verlage und Druckereien verbunden, sondern durch den »Russischen Rechtsanwalt Dr. Samuel Kutscheroff« als Vorstandsmitglied (HRB, 16 465, 3. Juni 24/ DRA, 141, 17. Juni 24) auch der von 1919 bis 1927 im Handelsregister verzeichneten »Russisch-Deutschen Bank für Handel und Industrie A.-G.«, die mit der Anschrift »Berlin, NW 7, Unter den Linden 78« (1920), bzw. »Berlin, W 8, Französische Str. 13« (1924) nachweisbar ist, vgl. Deutsches Bankier-Buch. 11. Aufl. Berlin 1920, S. 242; 12. Aufl. Berlin 1924, S. 333.]

3. Al'tman, Izd. (Altmann, Josef, vorm. Fraenkel und Co., Buch- und Kunst-Antiquariat, Auktionsinstitut, Verlag) (1905-1928)

[ABB 24: »Gegr. 1.I. 1905 unter der Firma Akad. Antiquariat Fraenkel & Co.«]

Berlin, W 10, Lützowufer 13// Josef Altmann; Karl Alexander Effenberger// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

[HRA, 58 708, 14. Juni 28/ DRA, 142, 20. Juni 28: »Aufgelöst und <...> erloschen.«]

4. Arbat, Izd-vo (Verlag Arbat G.m.b.H.) (1922-1928)

[HRB, 24 718, 24 718, 10. Juni 22/ DRA, 145, 24. Juni 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb eines Verlagsgeschäftes, das die Herausgabe und den Vertrieb von Büchern, Broschüren, Flugblättern, periodischen und nichtperiodischen Schriften zum Gegenstand hat und das auch Geschäfte verwandter Art, als da sind Druckereigeschäfte sowie Akzidenzdruckereigeschäfte betreiben darf.«]

Berlin, Münchener Str. 26// Dr. jur. Julius Blumenthal in Charlottenburg; Verlagsbuchhändler Dimitri Makowski in Berlin-Schöneberg// Produktion: 2 Titel (RZK, Kat., KU/SK).

[HRB, 24. Apr. 28/ DRA, 102, 2. Mai 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

5. Argonavty, Izd-vo (Argonauten-Verlag G.m.b.H.) (1921-1928)

[HRB, 22 406, 30. Nov. 21/ DRA, 289, 10. Dez. 21: »Gegenstand des Unternehmens: Der Verlag von schriftstellerischen Erzeugnissen und bildlichen Darstellungen jeder Art.«]

Berlin, SW 29, Belle-Alliancestr. 81, III. HofIV; W 57, Bülowstr. 88//Schriftsteller Hermann Frank, Charlottenburg; Attaché Moses (Moissej) Waldmann, Berlin-Wilmersdorf// Produktion: 9 Titel (RZK, Kat.)

[HRB, 7. März 28/ DRA, 65, 16. März 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

6. Argus, Izd-vo (Argus-Verlag) (-1922-1926-)

Moskau// Berlin, Rankestr. 33// Produktion: 6 Titel (RZK, Kat., KU/SK, Loew.)

[Vl. Krymov, Redakteur des Periodikums »Golos Rossii«, der in RZK (Nr. 1314) als »Redakteur« eines in dem Verlag A. erscheinenden Titels genannt ist, stand nach A.I. Nazarov (S. 257) an der Spitze des Verlags.]

7.* Artes Verlag für Kunst und Literatur G.m.b.H. (1922-1926)

[HRB, 25 454, 9. Aug. 22/ DRA, 190, 26. Aug. 22: »Gegenstand des Unternehmens: Die Herausgabe von Büchern, Kunstblättern, Mappenwerken, Photographien und Galerie-Karten aus den Gebiten der Malerei, Plastik, Zeichenkunst, Graphik, Kunstgewerbe und Architektur, ferner von Werken über Kunst, Künstler, Musik, Musiker, Dichter sowie Werken von Dichtern. Sämtliche Publikationen erscheinen in russischer Sprache.«]

Berlin// Professor Alexander Arnstam, Berlin; Verleger Julius Bard, Berlin-Wilmersdorf; Verleger Dr. Eugen Grünberg <Grjunberg>, Charlottenburg; Kaufmann Max Morducovitch, Wiesbaden// Produktion: Keine Titel ermittelt.

[VVÄ 1900-32: »1924 erloschen.«// HRB, 19. Juli 26/ DRA, 174, 29. Juli 26: »Die Firma ist gelöscht.«]

[NL (2, Okt. 22, S. 110-111) meldet, daß A. von dem Verleger Julius Bard gemeinsam mit »Vertretern der sowjetischen Regierung« gegründet worden sei. Die von dem Vertrieb eines der ersten geplanten Bände zu erwartenden Gewinne sollten der russischen Hungerhilfe (»fond golodajuščich russkich detej«) zugute kommen.- Der Verlag des im Handelsregister (HRB, 38 649) für A. als »Geschäftsführer« genannten Julius Bard (»Bard, Julius, Verlag für Literatur und Kunst«) (1900-1934-) ist mit den Adressen »W 15, Ludwigskirchplatz 7« und »Berlin-Charlottenburg 2, Sophienstr. 12« in ABB verzeichnet.]

8. Arzamas, Izd. (<Alexander Laskowsky> Buch-, Bühnen- und Notenverlag russischer Autoren »Arsamas«) (1925-1942-)

[ABB 36: »Gegr. 1925.«]

Berlin, W 50, Passauer Str. 37// Alexander Laskowsky// Produktion: 5 Titel (KU/SK, Loew.)

[Die in Zalewski (S. 134: Passauer Str. 32; W 5 <sic!>, Passauer Str. 57) und ADB 40 (Passauer Str. 35) gegebenen Adressen lassen sich nicht durch ABB und die gleichzeitigen Anzeigen in NS bestätigen.]

9. Association Press (-1920-1922-)

Berlin, Kochstr. 8// Produktion: 1 Titel (RZK)

10. Auslandverlag G.m.b.H. (1879-1942-)

[HRB, bei 1285; ABB 19: »Gegr. <...> 1879 unter der Fa J.H. Schorer G.m.b.H.«; ABB 35: »Gegr. 1881.«]

Berlin, SW 19, Krausenstr. 38/39; SW 19, Jerusalemer Str. 53/54; SW 68, Kochstr. 43/45, W 9, Potsdamer Str. 13; Potsdamer Str. 28I; SW 68, Markgrafenstr. 21// Georg Barella; Curt Conte; Georg Engel; Hans Eulenfeld; Max Feldges; Heinrich Finck in Berlin-Panckow; Adolf Hildebrandt; Friedrich Höhne; Ludwig Klitzsch; Hermann Lichtenhagen in Berlin-Halensee; Paul Lindner; Kfm Georg Nolte; Willi Rendat in Berlin-Steglitz; Dr. jur. Werner Rhode in Berlin-Grunewald; Viktor von Schmiedeberg; Dr. Erich Wiegand; Dir. Erich Witt// Produktion: 1 Titel (RZK).

[Nach ABB 25 und 32 ist A. personell »Scherl, Aug., Deutsche Adreßbuch-Gesellschaft m.b.H.« und »Verkehrs-Verlagsges.m.b.H.« im »Scherl­haus« verbunden. Zu Hugenberg als Eigner des Scherl-Verlags sowie zu den genannten Hugen­berg und Klitzsch im Jahre 1926 als Aufsichts­ratmitglieder der im Jahre 1857 gegründeten »Ostbank für Handel und Gewerbe«, W 35, Pots­damer Str. 27a, s. Oschilewski, S.216ff; Deutsches Bankierbuch. 13. Aufl. Berlin 1926, S. 306.]

[ADB, 1941: Mitgl. d. Reichsschrifttumskammer, Abt. Buchh.]

11. Bejlenson, G.M., Izd-vo (-1921-)

Berlin, W 50, Prager Str. 14// Produktion: 2 Titel (RZK).

[Die in RZK erfaßten Titel sind die Zeitschrift »Golos ėmigranta«, für die Bejlenson selbst (RZK) und B.S. Orečkin (RK, 4, Apr. 21, S. 25) als Redakteur genannt werden, und die Zeitschrift »Russkij inžener«, die im Untertitel als »Organ Obščestva russkich inženerov v Germanii« bezeichnet wird, s. RK, 7/8, Juli/Aug. 21, S. 28; vgl. u. Sojuz russk. inž., Izd.]

[G.M. Bejlenson kann als identisch mit dem im Zusammenhang mit der Druckerei Feilchenfeld genannten H. Beilenson gesehen werden.]

12.d Berdgol'd, G., Tip. (Berthold, H., A.-G., Abteilung Privatdrucke) (-1925-1934-)

Berlin, Gneisenaustr. 27; SW 61, Belle-Alliance-Str. 88// Dr. F. Frhr v. Biedermann; Carl Graumann; Erwin Graumann; Dr. Oscar Jolles// Produktion: 1 Titel für »Kniga« (1925) erfaßt (KU/SK).

13. Berger, Izd. (Berger, Erwin, Verlag <und Kurfürst Buchhandlung>) (1919-1942-)

[ABB 19: »Gegr. 1.IV.1919.«// ABB 34. »Gegr. 1.X.1919.«// ADB 41: »Gegr. 1.IV.1920.«]

Berlin, W 62, Kurfürstenstr. 125; Berlin-Grunewald, Salzbrunner Str. 14; W 62, Kurfürstenstr. 70; Berlin-Grunewald, Friedrichsruher Str. 37// Erwin Berger, Buchhändler, Berlin-Wilmersdorf; Otto Berger; Karl Bernsdorf(f), Berlin-Wilmersdorf; Dr. phil. Arnold Levy (-Ginsberg), Charlottenburg// Produktion: 4 Titel (RZK, Kat.)

[HRA, 49 745, 12. Juli 24/ DRA, 174, 25. Juli 24: »Die Gesellschaft ist aufgelöst.«// VVÄ 1900-32: »Berger, Erwin, Verlag, Berlin. Firma 1929 erloschen. Russische Abt. des Verlags an I. Ladyschnikow, Berlin.«// VVÄ 1944-57: »Berger, Erwin, Verlag, Berlin-Grunewald. Firma erloschen.«]

[ADB 41: Mitglied der Reichsschrifttumskammer.]

[Unberücksichtigt bleiben hier die Angaben zu dem in ABB und dem Handelsregister (HRA, 48 239) zwischen 1919 und 1927 verzeichneten »Verlag Neues Vaterland E. Berger & Co.«, Mitglied der »Vereinigung linksgerichteter Verleger, e.V.«, der in einer Annonce (RK, 2, Febr. 21, S. 58) nur deutschsprachige Titel anführt, s. BBl, 33, 8. Febr. 24, S. 1365; Schütte, Wolfgang U., Publikationen der Vereinigung linksgerichteter Verleger. Leipzig, München, New York usw. 1988, S. 281.- Daneben ist B. noch personell und/oder räumlich folgenden, in den ausgewerteten Bibliographien nicht als Verlage russischsprachiger Literatur erfaßten, Verlagen verbunden: »Bali Verlag Berger & Co.«, »Papageno Musikverlag« und »Universum Bücherei für alle G.m.b.H.«, die nach Annemarie Lange von der Internationalen Arbeiterhilfe gestartet worden war, s. Lange, Annemarie, Berlin in der Weimarer Republik. Berlin 1987, S. 867.]

14. Berlinskoe knigoizd-vo (-1925-)

Berlin// Produktion: 7 Titel (KU/SK).

[Aus den ausgewerteten Quellen war nicht ersichtlich, ob B. identisch ist mit der im Handelsregister (HRB, 30 919) eingetragenen Firma »J. Heller Verlag G.m.b.H.« (1922-1925), die sich 1925 in »Berliner Büchervertrieb G.m.b.H.« (1925-1930-) veränderte und durch ihre Geschäftsführer »Verlagsbuchhändler Bernhard Rubinstein, Berlin« und »Dr. Josua Heller, Charlottenburg« einer Reihe anderer russischer Verlage personell verbunden ist.]

Berthold, sieheBerdgol'd

15. Bibliofil, Izd. (-1922-1923-)

Berlin//Produktion: 7 Titel (RZK, Kat.)

[Die angeführten 7 Titel sind ausschließlich Titel, die mit Erscheinungsort Berlin in RZK erfaßt sind. Titel, die in RZK mit Reval Erscheinungsort aufgenommen sind, wo der Verlag lt. NRK (1, Jan. 22, S. 36) im August 1921 gegründet wurde, bleiben hier ebenso unberücksichtigt, wie ein in RZIA (XII, 638) für Tallin verzeichneter Zeitungstitel mit den Erscheinungsjahren 1934-1938.]

16. Bint (Bjuro inostrannoj nauki i techniki), Izd-vo (Bint-Verlag) (1921-1928-)

[GKM, 2, S. 149: »Besteht seit 1921«.]

Moskau //Petrograd/ Leningrad// Berlin, Lietzenburgerstr. 11; W 15, Lietzenburgerstr. 48; NW 7, Unter den Linden 68a; SW 68, Lindenstr. 20-25// G.L. Rojtman; A.A. Tretler; Wissensch.-techn. Abt. des Obersten Volkswirtschaftsrates (NTO VSNCh)// Produktion: 47 Titel (Kat., GKM, KU/SK, Loew.)

[Zu den in GKM als »Inh.« des Verlags B. genannten Organisation NTO VSNCh und deren verlegerischen Verbindungen zu Gosizdat in Berlin, s. Bbl, 34, 10. Febr. 21, S. 162; Kobljakov, I.K., Zu den Anfängen der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit zwischen der Sowjetunion und Deutschland, in: Deutschland-Sowjetunion. Berlin (O) 1966, S. 49ff.; Šomrakova, I.A., Zarubežnye svjazi Gosizdata, in: Fedorovskie čtenija. 1979. M. 1982, S. 116.]

[In RK (2, Febr., 21, S. 17) wird E.G. Lundberg als »Leiter (zavedujuščij)« des Verlags B. genannt, der hier als »Abteilung des Staatsverlags in Berlin (Otdelenie Gosudarstvennogo izdatel'stva v Berline)« erscheint. Ebenso erscheint B. bei Lundberg selbst und bei den Zeitgenossen als »Berliner Abteilung <Sektion> des Gosizdat (berlinskij otdel <berlinskaja sekcija> Gosizdata)«, s. RK, 7/8, Juli/ Aug. 21, S. 20; Jaschtschenko, A., in: Das deutsche Buch. 3. Jg. Sonderh. Rußland, Leipzig 1923, S. 51.]

[Durch die in ABB 26 genannte Adresse (Unter den Linden 68a) ist Bint im Jahre 1926 räumlich mit der 1923 gegründeten und unter gleicher Anschrift residierenden »Garantie- und Kreditbank für den Osten, A.-G.« verbunden, s. Deutsches Bankier-Buch. 13. Aufl. Berlin 1926, S. 250; HRB 52 145/ DRA, 131, 9. Juni 38; 136, 15. Juni 38.]

[Im Jahre 1925 wurde im Handelsregister (HRB, 36 335, 10. Juni 25/ DRA, 142, 20. Juni 25) die »Verlagsgesellschaft für Technik und Organisation m.b.H.« (1925-1928) eingetragen, deren Gegenstand »insbesondere der Verlag der Zeitschriften »Fortschritte der industriellen Technik« und »Organisation der Arbeit in der Industriewirtschaft'« darstellte, und für die »Direktor Dr. Hillel Beilenson in Berlin« und »Kfm Paul Landsberger in Berlin« als Geschäftsführer genannt werden.- Es ist unklar, ob der »Gegenstand« der genannten »Verlags­gesell­schaft« sich damit auf die in KU/SK für Bint verzeichneten russischsprachigen Zeitschriften (»Uspechi promašlennoj techniki« und »Orga­ni­zacija truda v promyšlennom chozjajstve«) oder auf deren deutschsprachige Ausgaben bezog.]

17. Blagov, I.T., Izd-vo (Verlagsbuchh. I. Blagoff Berlin G.m.b.H.)

(1923-1928)

[HRB, 28 218, 9. März 23/ DRA, 67, 20. März 23: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag von Büchern aller Art sowie der Verkauf und Einkauf von Büchern jeder Art.«]

Berlin, Berchtesgadener Str. 37// Ing. Iwan Blagoff in Berlin-Schöneberg; Dr. Mark Citron in Berlin// Produktion: 8 Titel (RZK, Kat.)

[HRB, 5. Nov. 28/ DRA, 265, 12. Nov. 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

*d Bočevar, Tip. sieheGutnov

18. Bor'ba za Rossiju (-1933-)

Šanchaj// Berlin// Produktion: 1 Titel (RZIA)

19. Britanskoe i inostrannoe biblejskoe obščestvo, Izd. (Britische und Ausländische Bibelgesellschaft (1804-1939-)

[ABB 34: »Gegr. 7. März 1804.«]

Berlin, SW 11, Bernburger Str. 31// A. Hartkopf; Rudolf Haupt// Produktion: 2 Titel (RZK, Kat.)

[ADB 40: Mitglied der Reichsschrifttumskammer.]

20.*d Buch- und Tiefdruck G.m.b.H. (1933-)

[ABB 34: »Gegr. 9.X. 1933.«; VVÄ 1933-37: »Mosse, Rudolf, Berlin, veränderte sich 1934 in Buch- und Tiefdruck Gesellschaft m.b.H.«]

Berlin, SW 19, Schützenstr. 18-25// Arnold Floch; Dr. Fritz Hertel; Dr. Kurt Jahncke; August Lorey; Georg Macknow; Emil Rüger; Dr. Fritz Schmidt; Dr. Hans Sikorski; Paul Stausenmeyer// Produktion: 1 Titel für ermittelt »Deutsche Informationsstelle« (GV: Hitler, 1941).

[VVÄ 1937-43: »Buch- und Tiefdruck G.m.b.H., Berlin, SW 68, firmiert seit 1941 Berliner Verlagsanstalt G.m.b.H.«]

21. Buduščaja Rossija, Izd. (-1931-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZIA, I, 475: Matankin, Aleksandr, K ustrojstvu buduščej Rossii, 1931)

[2. Aufl.: s. Matankin.]

22.d Bukva, Tip. (Bukwa, Typogr. Ges. m.b.H.) (1922-1926-)

[HRB, 24 510, 20. Mai 22/ DRA, 130, 7. Juni 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Erwerb und Betrieb von Setzereien und Druckereien für die Herstellung von Druckerzeugnissen in slawischen Sprachen, sowie der Betrieb aller dem Gesellschaftszweck dienenden oder förderlichen Handelsgeschäfte, insbesondere auch von Verlagsgeschäften und die Beteiligung an ähnlichen Unternehmungen. Die Gesellschaft ist berechtigt, Zweigniederlassungen, insbesondere auch im Ausland, zu errichten und Grundstücke zu erwerben.«]

Berlin// Kfm Alfred Devrient jun. in Berlin; Dr.jur. Leon Elperin zu Berlin; Kfm Karl Neugebauer in Berlin-Mariendorf; Kfm Hermann Werner zu Berlin-Schöneberg// Produktion: 20 Titel für »Devrien« (1925) und »Vrač« (1925-1926) erfaßt (KU/SK).

[HRB, 5. Juni 24/ DRA, 140, 16. Juni 24: »Durch Beschluß vom 29. April 1924 ist das Stammkapital auf <...> Goldmark umgestellt.«]

23. Centr[al'noe] bjuro Ob''edinenija russk[ich] stud[entov] za rubežom, Izd. (-1923-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK).

24. Central'noe bjuro Partii S[ocialistov-] R[evoljucionerov], Izd. (-1922-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK)

25. C[entral'nyj] K[omitet] S[ocial-] D[emokratičeskoj] Partii Gruzii, Izd. (-1922-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK).

26. Črezvyč[ajnaja] diplomat[ičeskaja] missija Beloruss[koj] Nar[odnoj] Respubliki, Izd. (-1919-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK).

27. Čužbina, Izd. (-1926-1927-)

Berlin// Produktion: 3 Titel (Loew.)

28. Delius & Co., Kommanditgesellschaft, Verlagsbuchhandlung (1920-1942-)

[ABB 34: »Gegr. 30.XII. 1920.«]

Berlin, W 9, Linkstr. 38; W 9, Potsdamer Str. 139; Großadmiral-von-Koester-Ufer <Schoene­berger Ufer> 59// Konrad Delius; Christian Klasing// Produktion: 3 Titel (KU/SK).

[VVÄ 1933-37: Delius & Comp., Berlin, firmiert seit 1937: Delius, Klasing & Co.]

[Durch die ab ABB 38 gegebene Anschrift »Großadmiral-von-Koester-Ufer 59« ist der Verlag D. dem »Verlag `Die Brücke zur Heimat'« räumlich verbunden.]

29. Del'ta, Chudožestvennoe izd-vo (Delta Verlag G.m.b.H.) (1921-1923)

[HRB, 21 778, 27. Sept. 21/ DRA, 232, 4. Okt. 21: »Gegenstand des Unternehmens: Der Verlag von Büchern und anderen Druckschriften, insbesondere auf künstlerischem gebiete, sowie ferner der Betrieb aller mit Verlagsgeschäften verwandter oder im Zusammenhang stehender Unternehmungen.«]

Berlin, W 15, Bleibtreustr. 20// Ing. Wladimir Bielkin <Vl. Belkin> in Berlin; Verlagsbuchhändler Dr. Eugen Grünberg <Evg. Jul. Grjunberg> in Charlottenburg// Produktion: 2 Titel (RZK, Kat.)

[HRB, 21 778, 15. Juni 23/ DRA, 147, 27. Juni 23: »Die Firma lautet jetzt Delta Theater- und Konzert-Vertrieb G.m.b.H.«]

[In Anzeigen (RK, 7/8, Juli/ Aug. 21, S. 52, Anz.; 9, Sept. 21, S. 39, Anz.) wird Evg. Jul. Grjunberg vorgestellt als ehem. Leiter und (Mit-) Besitzer verschiedener Petersburger Unternehmen: der Aktiengesellschaft »Dom pečati«, des Verlags »Svobodnoe iskusstvo« und der Künstl.-Graph. Anstalt »Union«, spätere »Tip. 14 gos.« (1912: Ivanovskaja <umben. 1918: Socialističeskaja>, 14); vgl. Vol'fson, 1912, Otd. V, Sp. 112; Kn. letopis', Pg. 1918, Nr. 3443.]

[ABB 22, 24-33 verzeichnet »Delta Verlag, Kurt Ehrlich«, der jedoch weder räumlich noch personell in Beziehung zu dem hier besprochenen Verlag gebracht werden kann.]

30. Derevnja, Izd. (-1922-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

31. Detinec, Knigoizd-vo (Djetinez-Verlag) (-1921-1922)

Berlin, Lützowstr. 80// Produktion: 12 Titel (RZK, Kat.)

[Ivan Naživin erklärt im August 1922 in einem Leserbrief an NRK, daß er den ihm gehörenden Verlag D. aufgelöst habe. An anderem Ort nennt er den Herzog von Leuchtenberg (G.N. Lejchtenbergskij) als Teilhaber (»pajščik«) und Prof. T.V. Lokot', den ehemaligen Führer der »Arbeitsfraktion (Trudoviki)« in der Duma (»byvšij lider trudovikov v Gosudarstvennoj dume«) als Mitarbeiter (»sotrudnik«) des Verlags und erwähnt die Verbindung zum »Vysšij monarcheskij sovet« und zur Reichenhaller Organisation, deren Mitglieder auch zu den Autoren des Verlages zählten, wie Baron M. Taube (RZK, S. 42), ehem. zaristischer kommissarischer Unterrichtsminister und zur Zeit des Nationalsozialismus Honorarprofessor an der Universität Münster. Er berichtet von der Gründung des Verlags in Wien, seiner Verlegung nach München und erklärt die Namengebung (»Delo ėto po moej mysli bylo rešeno nazvat' »Detincem« - tak v starinu nazyvalos' krepkoe mesto v russkom gorodke, kotoroe potom stalo nazyvat'sja kremlem, kuda v slučae kakoj-nibud' napasti prjatalis' s čadami i domočadcami russkie ljudi. Teper' <...> takim detincem dlja russkogo čeloveka dolžna byt' zdorovaja nacional'naja mysl'«), s. NRK, 8, Aug. 22, S.35; Naživin, Ivan, Sredi potuchšich majakov, Berlin: Ikar 1922, S. 194-195, 206, 215.]

[Naživin berichtet a.a.O. (S. 223) ferner, daß einige seiner Bücher von den späteren Mördern Nabokovs Taborickij und Šabel'skij gesetzt worden seien, die in der Druckerei »O.« arbeiteten, hinter der sich die Druckerei R. Oldenbourg in München verbirgt (Hinweis Karl Schlögel). Hier wurde nicht nur Naživins »Pered katastrofoj« für den Verlag D. gedruckt (DMC, Nr. 481), sondern auch Titel für eine Reihe weiterer hier aufgeführter Verlage, wie »Grad Kitež«, »Mednyj vsadnik« oder für Vinberg.]

[Die für die Verlage Detinec, Stjag und Grad Kitež belegte Anschrift »W 35, Lützowstr. 80« findet sich in ABB 32 als Adresse für den im März 1930 gegr. »Verlag »Die russische Wirklichkeit«, A. Materna« (ABB 33, 34: Berlin-Wilmersdorf, Prinzregentenstr. 75; ABB 35, 36/37: W 50, Bamberger Str. 58).]

32. Deutsche Informationsstelle (-1939-1941-)

Berlin, W 35, Rauchstr. 27// Produktion: 1 Titel erfaßt (LL, S. 318) und 2 Titel ermittelt (GV: Hitler, 1939, 1941).

[Die Adresse ist den Titelaufnahmen in GV entnommen.]

[Die »Deutsche Informationsstelle« vertrieb auch die in mehreren Sprachen erstellten s.g. »Weißbücher« des Außenministeriums, deren von einem Beteiligten für das Jahr 1939 erwähnte russischsprachige Fassungen, sieht man von dem in LL erfaßten Auszug ab (s. BTD 42.5098), in den hier ausgewerteten Katalogen nicht verzeichnet sind, s. Sommer, Erich F., Das Memorandum. Frankfurt am Main 1991. S. 75 (Ullstein-Buch. 33145.)]

33.* Deutsch-russische Kultur G.m.b.H. (1921)

[HRB, 21 956, 17. Okt. 1921/ DRA, 249, 24. Okt. 21: »Gegenstand d. Unternehmens: Der Druck und Verlag von Büchern, Zeitschriften, Broschüren und ähnlichen Veröffentlichungen in russischer und deutscher, aber auch in anderen Sprachen.«]

Berlin// Direktor Arnold Orntlich, Berlin// Produktion: Keine Titel ermittelt.

34.* Deutsch-russischer Zeitungsverlag, G.m.b.H. (1918-1924)

[HRB, 15 355, 20. Apr. 18/ DRA, 96, 24. Apr. 18: »Gegenstand des Unternehmens: Die Herausgabe und der Verlag einer deutsch-russischen Industrie- und Handelszeitung und verwandter Verlagswerke.«]

Berlin, SW 68, Lindenstr. 105// Verlagsdirektor Paul Klebinder in Berlin; Paul Leonhard in Berlin; Kfm Hermann Nathanson in Berlin// Produktion: Keine Titel ermittelt.

[HRB, 27. Apr. 23/ DRA, 105, 7. Mai 23: »Die Gesellschaft ist aufgeköst.«; HRB, 13. Nov. 24/ DRA, 279, 26. Nov. 24: »Die Firma ist gelöscht.«]

[Räumlich und personell (Komm.rat Paul Klebinder) ist D. dem 1916 gegr. Unternehmen »Eckart Verlagsaktiengesellschaft« verbunden (VVÄ 1900-32: »Betrieb ruht seit 1927«).]

35. Devrien, A.F., Knigoizd-vo (A.F. Devrient Verlagsges. m.b.H.) (1921-1930)

[HRB, 20 896, 7. Juni 21/ DRA, 137, 15. Juni 21: »Gegenstand des Unternehmens: Der Verlag, die Herausgabe und der Vertrieb von Büchern, Zeitschriften und Druckschriften, insbesondere in russischer, ukrainischer, ruthenischer und verwandten Sprachen. <...> Als nicht eingetragen wird veröffentlicht: Als Einlage auf das Stamm­kapital werden in die Gesellschaft eingebracht von den Gesellschaftern Alfred Friedrich Devrient und Wilhelm Devrient die unein­ge­schränkten Ausnutzungsrechte an sämtli­chen Verlagsrechten, die die genannten persön­lich oder in ihrer Eigenschaft als Inhaber der bis­herigen Firma A.F. Devrient in St. Petersburg besitzen.«]

Berlin, SW 48, Wilhelmstr. 9; W 50, Nürnberger Str. 9// Leo Bagrav (Bagrow) in Charlottenburg; Verlagsbuchh. Alfred Friedrich Devrient in Leipzig; Alfred Devrient; Alfred Devrient jun.; Wilhelm Devrient; Dr.jur. Boris Gerschun in Berlin; Gerhard Glitsch in Berlin-Wilmersdorf (Berlin-Lankwitz); Rita Matthias-Keil; Kfm Hans Steinbeck in Charlottenburg; Hermann Werner// Produktion: 50 Titel (RZK, Kat., Vrem., KU/SK)

[Zur Gründung des Verlags D. im Jahre 1872 in St. Petersburg (1912: Rumjancevsk. pl., 1-3), s. Vol'fson, 1912, Otd. IV, Sp. 8; NRK, 8, Aug. 22, Anh.]

[VVÄ 1900-32: »Devrient, A., St. Petersburg. Die Firma veränderte sich in A.F. Devrient, Verlagsgesellschaft m.b.H. und verlegte ihren Sitz nach Berlin; ab 1930 Sitz der Fa Leipzig.«// VVÄ 1937-43: »Devrient <...> Leipzig, 1937 erloschen. Bestände an Petropolis A.-G., Berlin«]

[Der im Handelsregister für D. als Prokurist genannte Gerhard Glitsch (G.A. Glič) ist der Alfred Devrient jun. (1876-1930) seit Jahren schon in Petersburg als Schweizer und Geschäftsmann verbundene ehem. (Mit-) Besitzer der Petersburger Buchdruckerei »Kügelgen, Glitsch und Co. (Kjugel'gen, Glič i Ko.)«, jetzigen »Ersten Buchdruckerei der `Kom­mu­ni­stischen Internatio­nale', Petrograd, Katharinenhofer Pr. 87«; s. die Angaben in: Deutschsprachige Drucke Moskauer und Petersburger Verlage. <...> Zusammengest. <...> von G. Kratz. Lüneburg 1995, S. 96]

[Zu Hinweisen, daß an dem Verlag D. Hugo Stinnes »beteiligt« ist, s. RK, 6, Juni 21, S. 20; Jaschtschenko A., in: Das deutsche Buch. 3. Jg. Sonderh. Rußland. Leipzig 1923, S. 50; Nazarov, S. 257.]

36. D'jakova, Ol'ga, i Ko., Knigoizd-vo (Olga Diakow & Co., G.m.b.H.) (1920-1928)

[HRB, 19 345, 27. Nov. 20/ DRA, 279, 8. Dez. 20: »Gegenstand des Unternehmens: Der gesamte Geschäftsbereich des Verlags- und sonstigen Buchhandels.«]

Kiev, Kreščatik, 22// Berlin, W 62, Bayreuther Str. 45; W 62, Kleiststr. 21; W 50, Nürnberger Str. 64// Frau Olga Diakow, geb. Smorodinow, in Berlin; Ludmilla Kulikowsky, geb. Diakow; Theodor Walger// Produktion: 93 Titel (RZK, Kat., Vrem., KU/SK, Loew.)

[VVÄ 1900-32: »1928 erloschen.«]

[Der Verlag D. produzierte auch Titel in deutscher Sprache (LL, S. 275: Melgunow, 1925).]

[Ein Nachruf auf das im Jahre 1934 in Berlin verstorbene langjährige Kiever Stadtoberhaupt Ippolit Nikolaevič D'jakov spricht davon, daß I.N. D'jakov »in der Emigration« einem Buchverlag vorgestanden und einen populären Kalender herausgegeben habe, ohne daß jedoch a.a.O. der Name des Buchverlags genannt wird, s. o.V., +I.N. D'jakov, in: NS, 14, 12. Dez. 1934, S. 6f.]

37. Dietz Nachfolger, J.H.W., G.m.b.H., Verlagsbuchh. (1922-1933)

[HRB, 28 653]

Dietz Nachfolger, J.H.W., G.m.b.H.

Berlin, SW 68, Lindenstr. 3// Dr. Adolf Braun; Michael Jakubowicz; Parteisekretär Konrad Ludwig, Berlin; Adolf Schulz// Produktion: 1 Titel (KU/SK).

[ABB 26: »Gegr. 1881 in Stuttgart unter der Firma J.H.W. Dietz.«// VVÄ 1900-32: »Seit 1922 in Berlin. Ein Teil des Verlags ging 1906 an I. Ladyschnikow, Berlin, über.« // VVÄ 1933-1937: »Wurde 1933 im Adreßbuch gestrichen.- Die freigegebenen Bestände gingen 1933 an Konzentration A.-G., Abt. Buchverlag, Berlin, über.«]

[Zur »Konzentration-Aktiengesellschaft, Sozialdemokratische Druckerei- und Verlagsbetriebe, SW 68, Lindenstr. 3II«, mit Parteivors. Otto Wels im Vorstand, s. HRB, 36 200; ABB 25]

38. Dombrovskij, Izd. (-1922-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK).

39.*d Druckhaus Spandau (-1935-1936-)

Berlin-Spandau// Produktion: 1 Titel ermittelt (Zeitung »Novoe slovo«: NS, 44, 3, Nov. 35 - NS, 44, 26. Okt. 36)

40. Dvuglavyj orel, Izd. (-1920-1923-)

Berlin-Friedenau, Friedrich-Wilhelmplatz 13II// Produktion: 6 Titel (RZK, Kat.)

[Als Redaktionsadresse der in D. verlegten Zeitschrift finden sich neben der o.g. Anschrift noch: Berlin-Friedenau, Kaiserallee 80; Kurfürstenstr. 114 (RK, 4, Apr. 21, S. 25; NRK, 6, Juni 22, S. 42)]

41. Efron (Ėfron), S.A., Knigoizd-vo (S. Efron Verlag G.m.b.H.)

(1920-1933)

[HRB, 19 125, 1. Nov. 20/ DRA, 259, 13. Nov. 20: »Gegenstand des Unternehmens: Der Verlag und Druck von Büchern, Zeitschriften, Atlanten und Lehrmitteln jeder Art in allen europäischen Sprachen, insbesondere in russischer Sprache, sowie die Vornahme aller diesen Zwecken dienlichen Rechtsgeschäfte. Gie Gesellschaft ist berechtigt, sich an Unternehmungen gleicher oder verwandter Art zu beteiligen.«]

Berlin, Augsburger Str. 15; W 30, Luitpoldstr. 19; Berlin-Wilmersdorf, Wittelsbacherstr. 18; Berlin-Charlottenburg, Mommsenstr. 28; W 50, Passauer Str. 15; Berlin-Charlottenburg, Ro­scherstr. 16; Berlin-Halensee, Joachim-Friedrichstr. 4// Verleger Simon Efron in Charlottenburg; Rechtsanwalt Dr. Gregor Perepletnik in Charlottenburg; Kfm Dr. Isaac Alexander Reichel in Wien; Dr. Roichel; I.A. Roschel; Bernhard Rubinstein; Verwitwete Frau Marie Schaikep(v)itsch, geb. Efron, in Berlin// Produktion: 42 Titel (RZK, Kat.)

[VVÄ 1933-37: »1933 im Adreßbuch gestrichen.«]

[Zur gemeinsamen verlegerischen Tätigkeit von Efron Verlag und Verlag Müller & Co, Potsdam (1927: Müller & Kiepenheuer Verlag), s. RK, 7/8, Juli/ Aug. 21, S. 41.]

[Semen Avramovič Efron ist vor dem hier besprochenen Zeitraum dem Petersburger Verlag »Ogni« (1912: Fontanka, 38) und, als Mitbesitzer neben I.V. Efron, dem Verlag »Grjaduščij den'« (1912: SPb, B. Kazačij per., 11) verbunden, s. RK, 4, Apr. 21, S. 12; Vol'fson, otd. IV, 1912, Sp. 7, 12.- Zur hier besprochenen Zeit erscheint Efron im Handelsregister auch als Geschäftsführer der »Wogema Verlag G.m.b.H.«:

[HRB, 20 156]

Wogema Verlag G.m.b.H. (1921-1928)

[HRB, 10. März 1921/ DRA, 69, 23. März 1921: »Gegenstand d. Unternehmens ist der Verlag und Druck von Zeitschriften und Büchern jeder Art in allen europäischen Sprachen sowie von Noten, insbesondere der Verlag und Druck einer Zeitschrift unter dem Titel »Wo geht man hin?« Ferner Vornahme aller diesen Zwecken dien­lichen Rechtsgeschäfte. Die Gesellschaft ist berechtigt sich an Unternehmungen gleicher oder verwandter Art zu beteiligen und Zweig­nieder­lassungen im In- und Auslande zu errichten.«]

Berlin// Verleger Simon Efron, Berlin; Rechtsanwalt Dr. Wladimir Goldenberg, Berlin// Produktion: Keine Titel ermittelt.

[HRB, 31. Mai 22/ DRA, 137, 15. Juni 22: »Die Gesellschaft ist aufgelöst.«// HRB, 28. Dez. 27/ DRA, 9, 11. Jan. 28: »Es wird <...> beabsichtigt <...> gemäß § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926 (RGBl. S. 248) im Handelsregister von Amts wegen zu löschen.«]

[Aus den vorliegenden Materialien war nicht ersichtlich, ob der hier genannte »Rechtsanwalt Dr. Wladimir Goldenberg« identisch ist mit dem unter den Herausgebern von Kat. genannten V.A. Gol'denberg.]

42.d Ėjchler, Tip. (Eichler, Georg, Buchdruckerei und Verlag)

(1896-1942-)

[ABB 19: »Gegr. 1896.«// ABB 28: »Gegr. 1897.«]

Berlin, SO 16, Schmidstr. 24/ 25; SO 16, Rungestr. 18// Bruno Eichler; Ida Eichler; Georg Hoffmann// Produktion: 1 Titel für »Sever« (1924) erfaßt (DMC).

[VVÄ 44-57: »Firma erloschen.«]

43. Ėkonomičeskie problemy, Izd. (-1929-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZIA)

44. Eločka, Izd-vo (Elotschka-Verlag) (-1924-)

Berlin, Genthiner Str. 19// Produktion: 6 Titel (Kat.)

[Die Erfassung der in E. erschienenen Titel gründet sich auf die Aufführung des Verlags E. mit Sitz Berlin in der Kat. (S. X) vorangestellten Liste.- Die in RZK erfaßten Titel des Verlags E. sind mit Erscheinungsort Vjunsdorf (Wünsdorf bei Berlin) aufgenommen. Zum Druck der Produktion des Verlags E. in »Tip. art. »Pečatnoe iskusstvo« v Vjunsdorfe«, in der auch andere Verlage druckten (DMC, 471: »Grad Kitez«), s. NRK, 2, Febr. 23, S.55; vgl. die Angaben zur vom Amerikanischen YMCA eingerichteten »Buchdruckerei-Lehranstalt« in Wünsdorf bei Jaschtschenko A., Das russische Buch in Deutschland, in: Das deutsche Buch. 3. Jg. Sonderh. Rußland. Leipzig 1923, S. 51.]

45. Ėlsner, Otto, Izd. (Tip.) (1919-1938-)

[HRA, 52 359] Otto Elsner, Buchdruckerei und Verlagsbuchhandlung Kommanditgesellschaft (1919-1938-)

[HRA, 17. Dez. 19/ DRA, 3, 5. Jan. 20: »Kommanditgesellschaft seit dem 1. Dezember 1919. Persönlich haftende Gesellschafterin ist: Gutenberg Druckerei und Verlag G.m.b.H., Berlin. Das Handelsgeschäft und die Firma der »Otto Elsner Buchdruckerei und Verlagsbuchhandlung Aktiengesellschaft« sind von den drei Kommanditisten in die Gesellschaft eingebracht. Drei Kommanditisten sind beteiligt. Vergl. H.-R. B 10 617.«]

Berlin, Oranienstr. 140/142 (Elsnerhaus)// Erich R. Alisch; Max Belohlawek in Berlin-Friedenau; Konrad Bolle, Berlin-Nikolassee; Otto Bukow, Berlin; Roman Busse, Berlin; Eberhard Elsner; Erich Elsner; Dr.phil. h.c. Georg Elsner; Wilhelm Elsner; Wilhelm Elsner Erben; Dr. Wolfgang Elsner; Walter Großmann; Eduard Guenther in Berlin; Gutenberg Druckerei und Verlag G.m.b.H.; Dr. Hans Kuhlmann; Paul Heinrich Lange; Erich Laube; Willi Lehmann; Fritz von Lindenau in Berlin-Schöneberg; Alois Niessner; Gustav Otto in Berlin-Neutempelhof; Ernst Rauch in Berlin-Schöneberg// Produktion: 1 Titel (RZIA, I, 857: Šestov, 1920)

[VVÄ 1937-43: »1938 Verlagsbetrieb aufgegeben.«]

[Außer dem in RZIA für Elsner als Verlag verzeichneten Titel ist in DMC (589) 1 Titel für Elsner als Druckerei erfaßt. Dazu ließen sich noch zwei Titel ermitteln (de-visu), die für »Ladyžnikov« (Rosimov, G., 1921) und »Skify« (Ivanov-Razumnik, 1918) gedruckt wurden.]

[Vor der hier genannten »Kommandit­ge­sellschaft« Elsner bestand von 1871 bis 1919 die »Aktiengesellschaft« »Otto Elsner Buch­druckerei und Verlagsbuchhandlung«, die mit der Firma in die »Kommanditgesellschaft« einge­bracht wurde, während sie selbst, umbenannt in »Elsnerhaus Aktiengesellschaft«, sich dem Grundstücksgeschäft widmete (HRB, 16 617, 6. Dez. 19/ DRA, 286, 13. Dez. 19), weshalb Otto Elsner bei Annemarie Lange nicht nur als »Besitzer einer großen Druckerei« vorgestellt werden kann, die über Tausend Beschäftigte hat, sondern auch als Eigentümer eines der größten Berliner Hotels, des »Excelsior«, s. Lange, Annemarie, Berlin in der Weimarer Republik, 1987, S. 718-719; zur Größe der Elsnerschen Druckerei, vgl. Kat., Anh. o.S. (Zahl der Beschäftigten).]

[Die für die Kommanditgesellschaft Elsner als persönlich haftende Gesellschafterin eingetragene »Gutenberg Druckerei und Verlag G.m.b.H.« (1914-1942-) (HRB, 13 406) ist der Kommanditgesellschaft Elsner durch die identische Anschrift und die an ihr beteiligten Personen vielfach verbunden und bekannt als die Typographie, in der 1926 in hebräischer Sprache der auch in der Sowjetunion vertriebene literarische Sammelband »Bereshit« (mit Isaak Babel' unter seinen Autoren) gedruckt wurde, s. Gilboa, Yehoshua A., A language silenced. The suppresion of Hebrew literature and culture in the Soviet Union. New York: Herzl Pr. 1982, S. 178, 187, 199, 206.]

[Außer der erwähnten »Aktiengesellschaft« und der ebenfalls erwähnten »Kommanditge­sell­schaft« Elsner verzeichnet das Handelsregister (HRB, 4768) noch eine »G.m.b.H.« Elsner (»Otto Elsner Verlagsgesellschaft m.b.H.«), gegr. 1871, deren sämtliche Geschäftsanteile nach ABB 27 im Besitz der »Kommanditgesellschaft« Elsner waren.]

46.d Energiadruck (-1930-1932-)

Berlin, SW 61, Gitschiner Str. 91// Produktion: 1 Titel für »Slovo« (1932) und 1 Titel ohne Verlagsangabe erfaßt (DMC) sowie 5 Titel für »Petropolis« (1931) und »Strela« (Agabekov, G.S., GPU, 1930: Energiadruck, Berlin SW 61, Gitschinerstr. 91; 1931; 1932) ermittelt (de-visu).

47. Ėpocha, Izd-vo (Epoche-Verlag G.m.b.H.) (1922-1926)

[HRB, 24 473, 18. Mai 22/ DRA, 129, 6. Juni 22: »Gegenstand des Unternehmens: Der Verlag von Büchern, auch von Zeitungen und Zeit­schriften.«]

Petrograd, Nevskij <Pr. 25 Oktjabrja>, 57; Mojka, 11, kv. 9// Berlin, W 30, Martin-Luther-Str. 13; SW 68, Zimmerstr. 7/8; Rankestr. 33; W 50, Kurfürstendamm 16// Schriftsteller Dr. David Dalin; Schriftsteller Dr. Salomon Kaphun <sic!> <Solomon Gitovič Kaplun-Sumskij> zu Berlin-Schöneberg// Produktion: 38 Titel (RZK, Kat., Vrem., KU/SK).

[VVÄ 1900-32: »1926 erloschen. Die Bestände gingen an I. Ladyschnikow Verlag, Berlin, über.«]

48. Ėros, Izd. (-1921-)

Berlin// Produktion: 2 Titel (RZK, Kat.)

49. Evrazijcev, Izdanie (-1927-1937-)

Pariž// Brjussel'// Praga// Narva// Berlin// Produktion: 4 Titel (RZIA: »Izd. Evrazjcy«; DMC; LL)

[Berücksichtigt wurden ausschließlich die in Berlin erschienenen Titel.]

50. Evrazijskoe knigoizd-vo (Eurasia-Verlag Gmbh) (1923-1929)

[HRB, 30 842, 20. Jan. 23/ DRA, 150, 30. Juni 23: »Gegenstand des Unternehmens: Der Verlag und der Vertrieb von Büchern, Zeitschriften und dergleichen Druckschriften.«]

Berlin// Baron Alexander Meller Zakomelsky, Berlin; Schriftsteller Peter Suwtschinsky, Südende// Produktion: 9 Titel (Kat., KU/SK, Loew.)

[HRB, 8. März 29/ DRA, 64, 16. März 29: »Von Amts wegen gelöscht.«]

[Zu Meller-Zakomel'skij (»Baron Moller-Sakomelski«) in den Jahren 1933-1934 als »Führer (leader)« der »Deutsch-Russischen Standarte«, einer Nachfolgeorganisation der inzwischen verbotenen russischen nationalsozialistischen Organisation ROND, s. Ernst Henri <Semen Nikolaevič Rostovskij>, Hitler over Europe. London: Dent 1934, S. 172; vgl. Knižnoe obozrenie, Moskva, 37, 11. Sept. 1987, S. 3; Matthias Vetter, in: Schlögel, 1995, S. 116.]

[Als weitere Verlagsorte verzeichnet RZIA noch Paris und Prag.]

51. Falanga, Izd. (Phalanx-Verlag G.m.b.H.) (1921-1922-)

[HRB, 22 077, 28. Okt. 21/ DRA, 260, 5. Nov. 21: »Gegenstand des Unternehmens ist: Verlag für Bücher und Schriften in allen Sprachen, insbesondere in der russischen Sprache.«]

Berlin-Charlottenburg// Schriftsteller Andreas Borowski (Borowsky); Berlin-Friedenau, Kfm Boris Solodownikof(f), Berlin; Kfm Theodor Zarnitzky in Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

[Die in RZK für 1922 für F. erfaßte Zeitschrift »Vojna i mir« ist in RZK für 1923 für den Verlag »Izd. Paul' Kosmel'« und in KU/SK für den Verlag »Izd. »Vojna i mir'« verzeichnet.]

52.d Feilchenfeld, Tip. (Feilchenfeld's Buch-, Kunst- und Verlagsdruckerei David Feilchenfeld A.G.) (1922-1928)

[HRB, 27 774, 23. Dez. 22/ DRA, 5, 6. Jan. 23: »Gegenstand des Unternehmens: Die Übernahme und Fortsetzung der unter der Firma D. Feilchenfeld und der Firma Feilchenfeld Buch-, Kunst- und Verlagsdruckerei betriebenen Buchdruckerei, Buchbinderei und Verlag. Die Gesellschaft ist berechtigt, alle auf dem Gebiet der Buchdruckerei, Buchbinderei und des Buch- und Zeitungsverlages liegenden Geschäfte zu betreiben und sich an gleichartigen Unter­nehmungen zu beteiligen. <...> Als nicht eingetragen wird noch veröffentlicht: <...> Der Kaufmann David Feilchenfeld in Berlin hat die von ihm unter der Firma D. Feilchenfeld und Feilchenfeld's Buch-, Kunst- und Verlags­druckerei David Feilchenfeld betriebenen Unter­nehmungen mit dem Firmenrecht und seine und seiner Ehefrau Rebekka, geborene Freystadt, Geschäftsanteile an die Firma Deutscher Städteverlag G.m.b.H. in Berlin <...> durch notariellen Vertrag vom 25. Juni 1922 käuflich zum Preise von 1.500.000 Mark an die Kaufleute Oreste Zeluk und John (Iwan) Kiriloff in Charlottenburg übertragen. <...> Die Käufer haben alle Rechte aus diesem Vertrag, namentlich das Recht, die Firmen weiterzuführen, und die Geschäftsanteile der Firma Deutscher Städteverlag G.m.b.H. gegen einen Kaufpreis von 3.000.000 M auf die Aktiengesellschaft übertragen.«]

Berlin, Beuthstr. 19// Fräulein Elisabeth Bardong, Berlin; Kfm Hillay <sic!> Beilenson, Berlin; Gardeoberst Iwan (Sohn von Josef) Brodsky, Berlin-Grunewald; Rechtsanwalt Franz Josef Busch, Berlin; Bankprokurist Ignatz (Sohn von Nikolaus) Dobriner, Berlin; Gardeoberst Iwan (Sohn von Sergis <sic!> von Hwostoff, Berlin; Bankdirektor Nicolas (Nikolaus) von Jacounchikoff, Berlin; Bankprokurist Heinz (Sohn von Julius) von Hagemeister, Berlin; Direktor Georg Keyser, Berlin; Kfm John (Iwan) (Sohn von Akim) Kiriloff in Charlottenburg (zurzeit Berlin); Direktor Michael Miller, Berlin; Kfm Simon (Sohn von Denis) Minz, Berlin; Sekretär Kyrill von Petschkowski, Berlin; Arzt Dr. med. Boris (Sohn von Emil) Rode, Berlin; Direktor Baron Boris von Taube(r), Berlin; Kfm Wladimir (Sohn von Iwan) Tolly, Berlin; Kaufmann Oreste Zeluk <O. Zeljuk>, Berlin; Zentrum-Bank, A.-G., Berlin// Produktion: 33 Titel für »Mayer« (1925), »Obelisk« (1924), »Russkaja mysl'« (Zeitschr., 1923/24), »Bint« (1925/26), »Naša žizn'« (Zeitschr., 1926), »Praktičeskij vrač« (Zeitschr., 1925), »Russkoe ėcho« (Zeitschr., 1925), »Svobodnaja Rossija« (1925/26), »Zarja« (1925), Selbstverlag (1923, 1925) erfaßt (Vrem., KU/SK, RZIA, LL)

[HRB, 2. Nov. 28/ DRA, 263, 9. Nov. 28: »Die Firma ist erloschen.«]

[Die hier an die A.G. Feilchenfeld übertragenen Unternehmungen »D. Feilchenfeld« (HRA, 7381) und »Feilchenfeld's Buch-, Kunst- und Verlagsdruckerei David Feilchenfeld« (HRA, 32 427) wurden ebenfalls im Jahre 1928 im Handelsregister gelöscht.- Das im »Gegenstand« genannte Unternehmen »Deutscher Städteverlag G.m.b.H., Druckerei und Verlag« (1919-1925) ist in ABB unter der Anschrift »SW 19, Beuthstr. 19« bis 1924 mit D. Feilchenfeld und 1925 mit Max Mallin und Dr.jur. H. Beilenson als Geschäftsführer verzeichnet.- Zur »Zentrum-Bank, A.-G., Berlin«, die im Handelsregister unter den Gründern genannt ist, welche alle Aktien übernommen haben, ließen sich keine weitere Information in den ausgewerteten Nachschlagewerken finden, s. Deutsches Bankier-Buch. 11. Aufl., 12. Aufl., 13. Aufl. Berlin 1920-1926.]

[In den Titelaufnahmen der Bibliographien, wie auch in der Sekundärliteratur erscheinen der Firmenname in den unterschiedlichsten Buchsta­benkombinationen, wie »Fielchen­feld«, »Feil­ckenfeld« u.ä.]

[Eine Charakteristik der den Berliner Verlagsmarkt beobachtenden Moskauer Geheimpolizei GPU und Zensurbehörde Glavlit spricht in partieller Übereinstimmung mit dem Handelsregistereintrag davon, daß dem Unternehmen F. neben Feilchenfeld selbst, noch Dr. Bejlenson, »ein gewisser Chavkin« <Bljum: »Chaakija«) und O. Zeljuk angehörten, dem eine führende Rolle zugeschrieben wird, und der, im Anklang an zeitgenössische Pressemeldungen, die ihn als ehem. Petersburger Journalisten und Verleger nennen (NRK, 2, Febr. 22, S. 32; 10, Okt. 22, S. 31), vorgestellt wird als »typischer Nepmann mit vielen Verbindungen nach Rußland«, dem in Paris der Verlag »Franko-russkaja pečat'« gehöre (s. Bljum, Dinerštejn).]

[Die hier zitierte Charakterisierung befindet sich im Jahre 1923 in einem damals geheimen Bulletin der Zensurbehörde (»Bjulleten' inostrannogo otdela Glavlita«, bzw. »Sekretnyj bjulleten' Glavlita«), das in insgesamt 12 Exemplaren an Lenin und ausgewählte Mitglieder des Zentralkomitees gesandt wird, u.a. auch an den Leiter der Abteilung für Agitation und Propaganda (Agitprop CK RKP<b>). Einige Jahrzehnte später veröffentlicht A.I. Nazarov, ehemals Stellvertretender Leiter der Abteilung für Pressewesen des ZK (Otdel pečati CK VKP<b>), in die die Abteilung für Agitation und Propaganda inzwischen eingegangen war, und in der Tauwetterzeit Stellvertretender Kultur­minister der UdSSR, auszugsweise diese und eine Fülle weiterer Informationen aus dem genannten Bulletin in einer Arbeit, die im Jahre 1968 von der Akademie der Wissenschaften, deren Verlag er inzwischen leitete, ediert wurde. Die Quelle seiner Informationen gibt Nazarov jedoch hier nicht an. Sie zeigt sich erst nach auszugsweiser Veröffentlichung eines in Petersburg (Bljum) und eines in Moskau (Dinerštejn) erhaltenen Exemplars dieses ehemals geheimen Bulletins, s. Nazarov, S. 256-258; Bljum, A., Pečat' russkogo zarubež'ja glazami Glavlita i GPU, in: Novyj žurnal, N.Y., 183, 1991, S. 275; Bljum, A., in: Parchomovskij, II, S. 243; E.A. Dinerštejn, »Feindbeobachtung«. Russische Verlage in Berlin im Blick der Sowjetmacht, in: Schlögel, 1995, S. 422.]

[Daß die Zensurbehörde (Glavlit) und Geheimpolizei (GPU) mit dieser »Feind­beob­achtung« durch Sammeln und Auswerten der im Ausland, besonders in Berlin erschienenen russischsprachigen Literatur, nur eine Tradition fortsetzte, die bereits von der berüchtigten zaristischen III. Abteilung begonnen worden war, die seinerzeit in partieller Übernahme der Funktionen einer Pflichtbibliothek eine ent­sprechende Büchersammlung (»kollekcija«) angelegt hatte, zeigt der im Jahre 1917 veröffentlichte und bis dahin geheime Rechen­schaftsbericht der III. Abteilung für die Jahre 1826-1876, s. Obzor dejatel'nosti III otdelenija <...> za 50 let <1876>, in: Vestnik Evropy, 1917, mart, S. 107; Oržechovskij, I.V., Samoderžavie protiv revoljucionnoj Rossii. M. 1982, S. 89, 109.]

53.* Festland Verlag (und Annoncen-Expedi­tion), G.m.b.H., (vormals Hans Scheller G.m.b.H.) (1924-1932)

[ABB 29: »Gegr. 12. VI. 1924. Verlag, Buchvertrieb, Inseratenwerbung für die UdSSR, Vermittlung von Übersetzungs-und Aufführungsrechten von Schriften, Bühnen- und Filmwerken, Herstellung von Katalogen und Prospekten. <...> Auslieferung aller sowjetrussischen Verlage.«]

Berlin, W 50, Augsburger Str. 39; W 50, Tauentzienstr. 9; Berlin-Lichterfelde, Hindenburgdamm 13I// Dr. R. Bornemann; I. Israel; Wolfgang von Ludwiger; Dipl. Ing. Roitmann; Frau Vera Zeip-Henckel// Produktion: 1 Titel ermittelt (GV: Bezrukich, 1930).

[VVÄ 1900-32: »Festland-Verlag, vormals Hans Scheller, Berlin, veränderte sich in Festland-Verlag und Annoncen-Expedition. 1932 erloschen.«]

[ABB 26, 27]»Scheller, Hans, G.m.b.H., Verlag«

[ABB 27: »Gegr. 12. VI. 1924.«]

Berlin, SW 68, Friedrichstr. 213// Dr. R. Bornemann; K. v. Ludwiger; Hans Scheller; H. Schmersow.

[VVÄ 1900-32: »Scheller, Hans, G.m.b.H., Berlin, veränderte sich 1928 in Festland-Verlag und Annoncen-Expedition; dieser 1932 erloschen.«]

[Unklar ist, ob eine personelle Beziehung zwischen F. und Bint besteht (»Dipl. Ing. Roitmann«).]

[Zu dem hier für F. erfaßten Titel (Berlin. Putevoditel' <...>. Red. P. E. Bezrukich. 1930) s. Walravens, Hartmut, Blaue Nächte in Berlin, Bbl, 43, 29. Mai 1987, S. A 193 (Aus dem Antiquariat).]

54. Frenkel', L.D., Izd-vo (L.D. Frenkel Verlag G.m.b.H.) (1922-1926)

[HRB, 26 511, 26. Okt. 22/ DRA, 250, 4. Nov. 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag und Vertrieb von Büchern, Zeitungen und Zeitschriften aller Art und in allen Sprachen und die Vornahme aller diesen Zwecken dienlichen sonstigen Handelsgeschäfte.«]

Moskau, Kuzneckij per., 4, kv. 25; Kamergerskij, 5, ug. B. Dmitrovki// Petrograd/ Leningrad, Mojka, 42, kv. 25// Berlin-Friedenau, Sieglindestr. 9; Berlin-Steglitz, Steinstr. 8// Verlagsbuchhändler Leon D. Frenkel <Lev Davydovič Frenkel'>, Moskau; Schriftsteller Eugen Lundberg, Berlin; Privatmann Chil-Meyer Kalisch zu Berlin; Verlagsdir. Arthur Walter, Berlin// Produktion: 2 Titel (RZK, Kat.)

[VVÄ 1900-32: »1926 erloschen.«]

[Zu L.D. Frenkel' s. die Angaben in: Iz istorii sovetskoj literatury 1920-1930-ch godov, M. 1983. (LN. 93.) S. 588, Anm.1.]

[Hinweise in der zeitgenössischen Literatur deuten auf weitere Titel des Berliner Verlags F., s. Literaturnyj eženedel'nik, Petrograd, 6, 10. Febr. 23, S. 15 <»Kniga revoljucionnych plakatov">]

[Auf das Erscheinen auch deutschsprachiger Titel im Berliner Verlag F. weist der bei Aug. Scherl gedruckte Band »Das heutige Rußland« (1923); s. ferner Hinweis auf die in deutscher Übersetzung im Berliner Verlag F. geplante Anthologie proletarischer Dichtung (»Prole­tarskij al'manach«) unter der Redaktion von V. T. Kirillov und M. P. Gerasimov in den Protokollen des Verlags der Moskauer Schriftstellergruppe »Kuznica«, in: CGALI, 1638, 1, 23, l.15.]

Frickert, sieheStankiewicz

55. Gamajun, Izd-vo (Verlag und Buchvertrieb Gamajun G.m.b.H.)

(1922-1926-)

[HRB, 27 401, 11. Dez. 22/ DRA, 290, 22. Dez. 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Vertrieb und der Verlag von Büchern, insbesondere von solchen in russischer Sprache.«]

Berlin-Schöneberg, Belzigerstr. 46// Dr. jur. Nikolai Arbusoff <Arbuzov>, Berlin; Kfm Jufud Sinani, Schöneberg; Kfm Paul Theakston, Berlin// Produktion: 17 Titel (RZK, Kat., KU/SK).

[HRB, 16. Febr. 26/ DRA, 46, 24. Febr. 26: »Das Stammkapital ist <...> umgestellt.«]

[Die für G. hier genannte Adresse findet sich im Februar 1923 auch als Anschrift des Schriftstellers A.N. Tolstoj, s. Iz istorii sovetskoj literatury 1920-1930-ch gg. M. 1983. (LN. 93.), S. 580]

[Gamajun ist personell durch seinen Geschäftsführer Jufud Sinani verbunden mit der im Handelsregister (HRB, 27 273) verzeichneten »"Ziel«, Buch-, Zeitschriften-, Verlags- und Vertriebsgesellschaft m.b.H."// (1922-1928)// Berlin// Arzt Dr. Ilya Kovarsky in Charlottenburg; Jufud Sinani; Dr. Jakob Polonsky in Berlin-Wilmersdorf; Kfm Jaques Povolozky in Paris// Produktion: Keine Titel ermittelt.]

[Neben dem Namen »Gamajun« finden sich die Namen »Sirin« (1912: SPb, Puškinskaja, 10) und »Alkonost« zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Verlagsnamen. Alles drei aus der altrussischen Vorstellungswelt kommende und durch die symbolistische Dichtung (Blok, Bal'mont) vermittelte Namen von Vogelwesen mit menschlichem Antlitz als Kündern von Freud und Leid.- Unter dem Namen (Sirin) eines solchen »Paradiesvogels« (Dal') erscheint in dem Verlag »Gamajun« Vladimir Nabokov (Kat., S. 26; RZK, S. 125: Sirin V., Grozd', Stichi, 1923), s. Belyj A., Peterburg. Moskva: Chud. lit. 1978, S. 351; KLĖ, 3, 1966, Sp. 68; Vol'fson, 1912, otd. IV, Sp. 15.]

56. Geld und Welt Verlagsges. m.b.H. (1920-1924)

[HRB, 19 276, 19. Nov. 20/ DRA, 272, 30. Nov. 20: »Gegenstand des Unternehmens: Die Herausgabe und der Vertrieb der Zeitschrift »Geld und Welt« sowie allgemein der Verlag und Vertrieb anderer Zeitschriften.«]

Berlin-Charlottenburg// Ing. Michel Dubrowsky in Berlin-Wilmersdorf; Kfm Jakob Engländer in Charlottenburg; Redakteur Maxim Maximowitz-Ko[t]zen in Charlottenburg// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

[HRB, 19 276, 16. Okt. 24/ DRA, 254, 27. Okt. 24: <...> Die Firma lautet fortan: Elko G.m.b.H.]

57. Gelikon, Knigoizd-vo (Helikon-Verlag G.m.b.H.) (1921-1928)

[HRB, 22 393, 29. Nov. 21/ DRA, 287, 8. Dez. 21: »Gegenstand des Unternehmens: Der Betrieb eines Verlagsgeschäftes und aller damit im Zusammenhang stehenden Gecshäfte.«]

Berlin, SW 68, Alte Jakobstr. 129III; W 50, Bamberger Str. 7// Kfm Rudolf B(r)aude, Wilmersdorf; Kfm Robert Ehrmann, Wilmersdorf; Kunsthistoriker Abraham Wischniak <Abram Grigor'evič Višnjak>, Wilmersdorf// Produktion: 48 Titel (RZK, Kat.)

[HRB, 14. März 28/ DRA, 71, 23. März 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

[Zu dem in den Jahren 1917-1918 in Moskau unter A.G. Višnjak bestehenden Verlag Gelikon, s. RK, 9, Sept. 21, S. 21]

[Zu Evgenija Osipovna Kannak (geb. Zalkind, promovierte Dr. Eugenie Salkind) als Sekretärin und Korrektorin, sowie zu »Bubrik« als »Sekretär« des Verlags im Sommer 1922, s. Evg. Kannak, Vospominanija o »Gelikone«, in: Russkaja mysl', Paris, 17. Jan., 1974, S. 8; ebf. in Dies., Vernost'. Paris: YMCA Pr. 1992, S. 189ff.]

[Il'ja Erenburg, selbst Autor des Verlags G., erinnert daran, daß Višnjak in Auschwitz umkam, s. Ehrenburg, I., Menschen, Jahre, Leben. München: Kindler 1962, S. 528f.; vgl. Cvetaeva, Marina, Sočinenija v dvuch tomach. M. 1980. T. 1, S. 506; T. 2, S. 261, 519.]

58. Germania, Aktienges. für Verlag und Druckerei (1870-1939-)

[ABB 19: »Gegr. 1870.«]

Berlin, C 2, Stralauer Str. 25; SW 68, Puttkamerstr. 18/19; SW 68, Friedrichstr. 16, Durchgang Lindenstr. 101/102, Aufg. 8// Heinrich Bungartz; Dipl. Kfm B. Geppert; Walter Giers; Otto Hansmann; Dr. H. Katzenberger; Carl Mueller; J. Reinhardt; August Runge// Produktion: 1 Titel (RZIA, VI, 21: Berg, 1926)

[VVÄ 37-43: »Veränderte sich 1939 in Germania G.m.b.H. für Verlag u. Druckerei.- Geschäftszweig Verlag 1939 aufgegeben. <...>.«]

Giršbaum, sieheHirschbaum

59. Gitachdut, Izd. (Hitachdut-Verlag G.m.b.H.) (1923-1929)

[HRB, 31 033, 4. Juli 23/ DRA, 13. Juli 23: »Gegenstand des Unternehmens: Die Herausgabe und der Vertrieb von Büchern und Zeitschriften in deutscher, hebräischer und jüdischer Sprache.«]

Berlin-Charlottenburg, Cramerstr. 6// Rechtsanwalt Dr. jur. Albert Baer zu Berlin; Verleger Dr. Jacob Hellmann zu Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

[HRB, 28. Dez. 28/ DRA, 6, 8. Jan. 29: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

60. Glagol, Izd-vo (Glagol Verlagsges. m.b.H.) (1921-1925)

[HRB, 20, 615, 2. Mai 21/ DRA, 109, 12. Mai 21: »Gegenstand des Unternehmens: Der Verlag und Vetrieb von Büchern, Noten, Reproduktionen von Kunstwerken, Erwerb und Betrieb von Litho-und Typographien, Eröffnung von Buchhandlungen im In- und Auslande.«]

Berlin-Charlottenburg, Witzlebenstr. 20; W 8, Mohrenstr. 13/14// Kfm Georg Blumenberg in Charlottenburg; Dr. phil. Michael Forstetter in Charlottenburg; Kfm Vladimir Manassewitsch in Berlin-Schöneberg// Produktion: 12 Titel (RZK, Kat., KU/SK).

[HRB, 20 615, 16. Dez. 25/ DRA, 303, 29. Dez. 25: »Die Firma lautet fortan: Taurus-Verlag G.m.b.H."// VVÄ 1900-32: »Glagol <...> veränderte sich 1925 in Taurus Verlag. 1932 erloschen. Verbleib der Werke nicht zu ermitteln.«]

[ABB 26-35 <sic!>]

Taurus-Verlag, G.m.b.H.

Berlin, W 8, Mohrenstr. 13/14; W 8, Charlottenstr. 70; Berlin-Charlottenburg, Wielandstr. 10; W 62, Kleiststr. 21// Georg Blumenberg// Produktion: 1 Titel ermittelt (GV: Erofeev, N.S., Parovoz. Kak on ustroen <...>. 1926.)

[Claudia Scandura verweist darauf, daß die der Zeitschrift NRK verbundenen A. S. Jaščenko und R. Gul' »Arbeit im deutschen Verlag »Taurus« <...> gefunden hatte(n), der zweisprachige Wörterbücher herausgab«, s. ZfSl., 33, 4, 1988, S. 515.]

61. Gliksman, T-vo, Knigoizd-vo (Gesellschaft Glücksmann m.b.H.)

(1921-1924-)

[ABB 22: »Gegr. 12. Jan. 1921.«]

Berlin, SW 48, Friedrichstr. 23; W 50, Passauer Str. 3; Steinplatz 2// Baruch Glücksmann; L. Glücksmann; Ewald H. W. Meyer; S. Wechsler// Produktion: 58 Titel (RZK, Kat.)

[RZK verzeichnet für »Izd. Gliksman« auch Titel mit Erscheinungsort Riga, die hier unberücksichtigt bleiben.]

[Im Jahre 1921 reklamiert G. den Erwerb der Rechte der russischsprachigen Ausgabe der »Sammlung Göschen«, s. RK, 7/8, Juli/ Aug. 21, S. 51; vgl. u. »Nauka i žizn'«.]

62.d Gol'dberg, Tip. (Buchdruckerei Hermann Goldberg) (-1922-)

Berlin, SW 61, Zimmerstr. 7/8// Produktion: 1 Titel ohne Verlagsangabe (1922) erfaßt (RZK).

63.* Goldene Bibliothek, Die, Verlag (-1929-1931-)

Berlin// Produktion: Kein Titel erfaßt.

[ABB 29-31 verzeichnet den Verlag »Die Goldene Bibliothek«, Berlin, unter den Verlagen, die von der Fremdsprachenbuchhandlung Heinrich Sachs vertreten oder auf Lager gehalten werden.]

[Möglicherweise ist folgender ermittelter (de-visu) Titel dem Verlag G. zuzuordnen, der auf dem Einbandtitel »Zolotaja biblioteka« angibt: Turgenev, I.S. Zapiski ochotnika. Berlin: Izdanie Akc.ob-va »Moskva-Logos« o.J.: Printed in Germany. ([Bogenzählung.] Sočinenija. T.1.) (Zolotaja biblioteka.).]

64. Golos Rossii, Izd. gazety (Golos Rossii Verlag G.m.b.H.) (1919-1924-)

[HRB, 15 954, 14. Febr. 19/ DRA, 43 A, 20. Febr. 19: »Gegenstand des Unternehmens: Der Vertrieb einer russischen Tageszeitung mit dem Titel »Golos Rossii« in Berlin sowie der Abschluß von Geschäften, die mit dem Zeitungsvertriebe zusammenhängen, insbesondere auch der Ankauf und Betrieb ähnlicher Unternehmungen. Jedoch darf die Gesellschaft Bücher weder verlegen noch vertreiben.«]

Berlin, SW 68, Friedrichstr. 204// Fabrikant (Fabrikbesitzer) Hermann Goldberg in Charlottenburg; Helmuth Hoppe, Kfm, Berlin; Kooperator Andrej Gawrilowitsch Kovtun in Prag; Karl Nissen in Berlin-Steglitz; Schriftsteller Sergej Postnikoff in Berlin-Schöne­berg; Fürst Iv(w)an Schachov(w)skoy, Berlin; Kfm Gustav Schumacher; Schriftsteller Wladimir Sensinoff in Berlin; Dr.jur. Michael ter-Pogossean <M.M. Tėr-Pogosjan> in Charlottenburg; Wassily Werschinin// Produktion: 1 Titel (RZK).

[HRB, 19. Dez. 24/ DRA, 4, 6. Jan. 25: »Das Stammkapital ist infolge Umstellung auf <...> festgesetzt.«]

[Zu S.P. Postnikov, der auch an der Herausgabe von RZK beteiligt war, als Herausgeber des »Zentralorgans« der Sozialrevolutionäre »Revol­jucionnaja Rossija«, s. SK, 2, März 26, S. 137.- Zu M.M. Tėr-Pogosjan als Redakteur der Zeitung »Dni«, die die Nachfolge der Zeitung »Golos Rossii« Ende 1922 angetreten hatte, s. »Spravočnaja knižka žurnalista«, M. 1924, S. 557; NRK, 9, Sept. 22, S. 46.- V.P. Krymov, der in RZK (S. 14) als Redakteur des Periodikums »Golos Rossii« genannt wird, wird auch als Redakteur der zum Erscheinen angekündigten Zeitschrift »Russkij obzor« erwähnt, s. RK, 3, März 21, S. 36.]

65. Gosizdat, Izd. (ABB 24: Russischer Staatsverlag) (-1924-)

Moskau, Birshewaja pl., Bogojawlenski per., 4; Sowjetskaja pl., Hotel Dresden; Mochowaja, 17; Ul. Gerzena (B. Nikitskaja), 13; Nikolskaja, 3; Serpuchowskaja pl., 1/13; Kusnezkij most, 12// Petrograd/ Leningrad, Prospekt des 25ten Oktober (Newskij), 13; 28; 68; Prospekt Wolodarskowo (Litejnyj), 24// London, Kingsway London W.C.2, 68 Lincoln's Inn Fields// Berlin, W 15, Lietzenburger Str. 11// Produktion: 34 Titel (Kat.)

[Die Zuordnung zur Berliner Abteilung des Gosizdat der in Kat. ohne Ort und ohne Jahr für »Izd. Gosizdat« aufgenommenen Titel erfolgt entsprechend dem Lagerkatalog des Gosizdat der diese Titel mit den Erscheinungsjahren 1921-1923 für Berlin erfaßt.]

[Zum Beginn der Tätigkeit des in ABB (24, S. 109) als »Russischer Staatsverlag« mit der Anschrift »W 15, Lietzenburger Str. 11« verzeichneten »Gosizdat« in Berlin im Jahre 1921 und zur Auflösung im Jahre 1924, s. Bbl, 29, 4. Febr. 1921, S. 133; Šomrakova, I.A., in: Fedorovskie čtenija. 1979. M. 1982, S. 116; E.A. Dinerštejn, in: Schlögel, 1995, S. 425; zur Anschrift »Lietzenburger Str. 11«, als »eigenes Haus der Sowjetregierung« in Berlin, s. die Aussage der ehemaligen Mitarbeiterin der Presse- und Informationsabteilung der ab Mitte der dreißiger Jahre in diesem Haus residierenden Handelsvertretung in: Solonewitsch, Tamara, Drei Jahre bei der Berliner Sowjethandelsvertretung. Essen 1939, S. 69.]

[Als Vertreter der Zentralen Auslandsabteilung des Gosizdat in Berlin (»Centr. zagr. otdelenie Gosizdata«) und in Verbindung mit dessen vielfältigen Beziehungen zu den Verlagen von »Bint« und »Torgovoe predstavitel'stvo«, werden in den vorliegenden Materialien der »Direktor des russischen Staatsverlags Sachs <S.M. Zaks-Gladnev>« (1921), der »stellvertretende Chef des Staatsverlages Dr. Weiß« (1921), der »stellvertretende russische Volkskommissar für Bildungswesen« und »bevollmächtigte Vertreter in Berlin« S.G. Grünberg <Zacharij Grigor'evič Grinberg> (1922-1923), P. Breitighamm (1923) und, bedingt, Dr. Lundberg genannt, s. Bbl, 152, 2. Juli 21, S. 155; 195, 22. Aug. 21, S. 1258-9; 230, 1. Okt. 21, S. 1451; Das heutige Rußland. Berlin: Frenkel (1923). 2. t., S. 171 (Anz.); Aus d. Volkswirtschaft der RSFSR. 2. Erg.heft. Sonderh. zu d. deutschen Herbstmessen 1923. Berlin 1923, S. 157; Iz istorii sovetskoj literatury 1920-1930-ch godov. M. 1983. (LN. 93.), S. 555f., 558f., 581.]

66. Grad Kitež, Izd-vo (Buchhandlung Grad Kitesch <Russische nationale Buchhandlung>) (1921-1942-)

[ABB 27: »Gegr. Okt. 1921.«; HRA, 60 794, 22. Febr. 22/ DRA, 56, 7. März 22: »In <...> Handelsregister A <...> heute eingetragen worden.«]

Berlin, W 35, Lützowstr. 80; W 35, Potsdamer Str. 105a; W 62, Kleiststr. 21// Sviatoslav Denisshoff, russischer General a.D.; Wladimir Domojiroff (Domoschiroff)// Produktion: 14 Titel (RZK, Kat., KU/SK, Loew.)

[Zu S.V. Denisov, als Oberkommandierendem der Donarmee (»glavnokomandujuščij Donskoj armiej general S.V. Denisov«), s. NRK, 8, Aug. 22, S. 35.]

[ADB, 1940: Mitgl. d. Reichsschrifttumskammer, Abt. Buchh.]

[Die ab ABB 27 gegebene Anschrift Kleistr. 21 findet sich in Anzeigen der Jahre 1935-1937 auch als Anschrift des »Kafe Rode« (»Russische Spezialitäten Rohde«), s. NS, 2, 12, Jan. 36, S. 3; 12, 21. März 37, S. 8]

67. Grani, Izd-vo (Grani Russischer Bücherverlag G.m.b.H.) (1921-1928)

[HRB, 21 910, 13. Okt. 21/ DRA, 250, 25. Okt. 21: »Gegenstand des Unternehmens: Der Verlag und der Vertrieb russischer Bücher.«]

Berlin, W 62, Courbiere Str. 14; SW 61, Tempelhofer Ufer 19; NW 87, Levetzowstr. 16; Berlin-Charlottenburg, Bismarckstr. 72; <Lager:> Berlin-Charlottenburg 2, Bleibtreustr. 7; 41; <Buchhandlung:> Nürnberger Str. 9/10// Ing. Simon Kornfeld, Berlin; Kfm Dr. jur. Sergius Pistrak <Ser. Mich. Pistrak>; Frau Berta Seldowitsch in Berlin; Dr. jur. Leo Tschertok in Berlin; Kfm Aaron Zazkis, Charlottenburg// Produktion: 46 Titel (RZK, Kat., Vrem., KU/SK).

[HRB, 21. Febr. 28/ DRA, 51, 29. Febr. 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

[RZK (S. 140) erfaßt für 1924 den mehrbändigen Titel: Dubnov S.M., Vseobščaja istorija evrejskogo naroda, der gemeinsam mit »Jüdischer literarischer Verlag, Berlin« (AJB: »Auslieferung durch »Jalkut'«) verlegt wurde und dessen letzter Band in RZIA <X, 102> mit Riga, 1937 als Erscheinungsdaten erfaßt ist.]

68. Granit, Izd. (-1930-1933-)

Berlin// Produktion: 4 (Titel (RZIA: ausschließlich Trockij als Verf.)

[Die Auslieferung des in RZIA, II, 348 (Trockij, Permanentnaja revoljucija, 1930) verzeichneten Titels erfolgte nach GV durch den »Petropolis« Verlag, Berlin.- Nach Juniverg war der in ABB zu diesem Zeitpunkt als Direktor des »Petro­polis« Verlags verzeichnete A.S. Kagan auch »Besitzer« des Verlags »Granit«, s. Juniverg, L., in: Parchomovskij, I, S.134.]

69.*d Grunval'd i Kazimir, Tipografija (-1924-)

Berlin, S 14// Produktion: 2 Titel ermittelt (de-visu) für »Literatura« (Turgenev, I.S., o.J.).

[Aus den bei Abfassen dieser Zeilen vorliegenden Unterlagen war nicht ersichtlich, ob ein Bezug zu Dr. Ernst Moritz Grunwald besteht, der ab ABB 24 in Verbindung mit »Druckerei und Verlagsanstalt Norden G.m.b.H., NW 40 <...> gegr. 1921«, erwähnt ist.]

70. Gruppa anarchistov-sindikalistov, Izd. (-1922-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK)

71. Gruppa russkich anarchistov (v Germanii), Izd. (-1923-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

72. Gržebin, Z.I. Izd-vo (Sinowy Grschebin Verlag Berlin <Z.J. Grschebin Verlag>) (1921-1926)

[HRA, 56 723, 5. Jan. 21/ DRA, 22, 27. Jan. 21: »In unser Handelsregister A ist heute folgendes eingetragen worden: <...>.- Nr. 56 723, Sinowy Grschebin Verlag, Berlin, Inhaber ist: Sinowy Grschebin, Verleger, St. Petersburg.- <...> Berlin, den 5. Januar 1921, Amtsgericht Berlin Mitte, Abt. 90."// HRA, 56 723, 1. Juli 22/ DRA, 167, 31. Juli 22: »Bei Nr. 56 723, Sinowy Grschebin Verlag, Berlin: Die hiesige Niederlassung ist in eine Zweigniederlassung der unter der Firma Z.J. Grschebin Verlag in St. Petersburg bestehenden Hauptniederlassung umgewandelt worden. Die Firma der hiesigen Zweigniederlassung lautet fortan: Z.J. Grschebin Verlag. <...> Berlin, 1. Juli 1922, Amtsgericht-Mitte, Abt. 90.«]

Petrograd, Pr. 25 Oktjabrja (Nevskij), 64, kv. 3// Moskau, M. Znamenskij per., 7// Berlin, Lützowstr. 27II; SW 68, Zimmerstr. 7/8IV; W, Spichernstr. 4 (Kat., Anh.: Iskl. predstavitel'stvo dlja vsech stran: Kn. kontragentstvo I. Levitana, Berlin W, Spichernstr. 4)// Abraham Grschebin, Charlottenburg; Sinowy Grschebin, Verleger, St. Petersburg; Zlobnias (Sinowij) Grschebin// Produktion: 218 Titel (RZK, Kat., KU/SK)

[HRA, 56 723, 29. März 1926/ DRA, 83, 10. Apr. 26: Berlin. Folgende Firmen sind von Amts wegen gelöscht: <...> Nr. 56 723, Sinowy Grschebin, Verlag = Z.J. Grschebinverlag. <...> Amtsgericht Berlin-Mitte, Abt. 90, den 29. März 1926.]

[Ungeachtet der Löschung des Verlags G. im Jahre 1926 verzeichnet RZIA (II, 224) noch einen Titel für G. mit dem Erscheinungsjahr 1927.]

[RZK verzeichnet für G. auch Titel mit Erscheinungsort Stockholm, die hier unberücksichtigt bleiben.]

Gutenberg, sieheĖlsner

73. Gutnov, E.A., Izd-vo (Izd-vo russkoj tipografii E.A. Gutnova) (Gutnoff, Eugen, Buchdruckerei und Verlag) (1919-1933)

ABB 27: »Gegr. Mai 1919.«]

Berlin, S 14, Dresdner Str. 82/83; SW 68, Alte Jakobstr. 144; W 50, Neue Ansbacher Str. 9; Berlin-Charlottenburg 4, Waitzstr. 16// Produktion: 48 Titel (RZK, Kat., Vrem.)

[VVÄ 1933-1937: »1933 im Adreßbuch gestrichen.«]

[Der Name der im Verlag des Evgenij Aleksandrovič Gutnov erscheinenden Zeitschrift »Spolochi« diente auch als Name einer im gleichen Verlag erscheinenden Serie (»Biblioteka Spolochi«) und wird in der Literatur gelegentlich als Verlagsname verstanden.]

[G. verlegte auch in deutscher Sprache (LL1: Snessareff, 1923).]

[G. druckte innerhalb des hier besprochenen Zeitraums auch für andere Verlage, wie: Argonavty, Detinec, D'jakova, Efron, Ėpocha, Grani, Mednyj Vsadnik und Ladyžnikov.]

[Aus den vorliegenden Unterlagen wird nicht klar, ob der Verlag G. identisch ist mit der im Handelsregister verzeichneten (HRA, 53 272) Offenen Handelsgesellschaft »Eugen Gutnoff & Co.« (1919 - 1923-): Berlin// Eugen Gutnoff, Buchdrucker, Berlin; Sergius Alexandrowsky, Kfm, Berlin-Wilmersdorf.]

[Die in Anzeigen von Juni 1921 bis Okt. 1922 belegte Anschrift von Gutnov in der Dresdner Str. 82/83 findet sich im März/April 1923 in einer Anzeige für die Druckerei »L. Bočevar i Ko., Tipografija i perepletnaja« (NRK, 3/4, März/ April 23, Anh.), mit einer auch für Gutnov (RK, 6, Juni 21, S. 36) belegten Telephonnummer. Bočevar ist mit o.g. Adresse (Dresdner Str. 82/83) im Jahre 1923 als Drucker eines Titels für »Manfred« belegt (Gul, R., Pol v tvorčestve. Berlin: Manfred 1923 <Repr.> o.O. o.J.)]

74.d Hansen, Carl, Tip. (-1925-1926-)

Berlin// Produktion: 6 Titel für »Nauka i žizn'« (1925/26) erfaßt (KU/SK)

75. Hatchija, Izd. (-1922-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

76.d Heckendorff, E. Tipografija (Heckendorff, E. Verlagsh.)

(1873-1935-)

[ABB 19: »Gegr. 1873.«]

Berlin, SO 26 (SO 36), Reichenberger Str. 36// Karl Heckendorff; Otto Heckendorff; Paul Heckendorff// Produktion: 1 Titel o.J. erfaßt (DMC) und 2 Titel ermittelt (de-visu) für »Gelikon« (Belyj, 1922; Ėrenburg, 1922).

[VVÄ 1900-32: »Verkehrt seit 1925 nur noch direkt.«]

77.d Hempel & Co. G.m.b.H., Tip. (Hempel & Co., G.m.b.H., Buchdruckerei und Verlagsbuchhandlung) (-1919-1935)

Berlin, SW 68, Zimmerstr. 7/8// Georg Ackermann; Dr. Gustav Breithaupt; Kurt Gabler; Dr. Herbert Hempel; Albert Nedel; Helmut Thoma// Produktion: 9 Titel für »Mysl'« (1921), »Socialističeskij vestnik« (Zeitschr., 1924-1926), »Znamja bor'by« (Zeitschr., 1924), »Rubinštein« (1926) erfaßt (Vrem., KU/SK, DMC).

[VVÄ 1933-37: »1935 im Adreßbuch gestrichen, da kein buchhändlerischer Betrieb.«]

[Personell und räumlich ist H. einer Reihe russischer Verlage und Druckereien verbunden, ferner den Unternehmen »Widder-Verlag G.m.b.H.« (gegr. 1922), »Brunnen-Verlag, Karl Winckler« und, durch Breithaupt und Ackermann, dem Verlag der »Täglichen Rundschau«, die, nach Oschilewski, im Jahre 1922 an Hugo Stinnes verkauft worden war und eine Zeit lang als Organ der Stresemannschen Deutschen Volkspartei galt, s. Oschilewski, S. 104f.]

78.*d Hermann, H.S. & Co. (1837-1934)

[ABB 34: »Gegr. 1837.«]

Berlin, SW 19, Beuthstr. 8// Carl Hack; Albert Hermann jun.; Friedrich Hermann; Ludwig Albert Hermann; Richard Lantzsch; Ernst Steiniger; Konrad Wiegand; Wilhelm Zimbel// Produktion: 1 Titel ermittelt (de-visu) für »Novyj mir« (Trockij, 1922).

[VVÄ 1933-37: »Firmiert seit 1934: H.S. Hermann-Büxenstein G.m.b.H., 1936 im Adreßbuch gestrichen.«]

Hermann-Büxenstein, H.S., G.m.b.H.

Berlin, SW 19, Beuthstr. 8// Ernst Steiniger// Produktion: Keine Titel ermittelt

[H.S. Hermann druckte im Jahre 1923 in deutscher Sprache auch für die »Informations- und Presseabteilung der Handelsvertretung der RSFSR in Deutschland« (s. Informacionnyj otdel) und ist räumlich dem Verlag »Nakanune« verbunden.]

79.d Hirschbaum, Gebr., Tip. (Giršbaum, Br., Tip.) (-1923-1927-)

Berlin, O 27// Produktion: 14 Titel für »Archiv russkoj revoljucii« (Zeitschr., 1925), »Argus« (1925), »Arzamas« (1926), »Evrazijskoe knigoizdatel'stvo« (1923-1927), »Molot« (1926), »Obelisk« (1925), »Petropolis« (1925), »Rossika« (1925), »Slovo« (1926), »Volga« (1925) erfaßt (KU/SK, DMC)

[Berücksichtigt sind auch Schreibungen des Verlagsnamens als »Girchbaum« oder »Kirschbaum«.]

80. Jaščik Pandory, Izd. (-1923-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK).

81. Ideja, Izd. (Ideja Verlagsgesellschaft m.b.H.) (1922-1928)

[HRB, 28 087, 8. Jan. 23/ DRA, 16, 19. Jan. 23: »Gegenstand des Unternehmens: der Verlag und der Vertrieb von Büchern und Zeitschriften, insbesondere in russischer Sprache. <...> Der Gesellschaftsvertrag ist am 12. Dezember 1922 abgeschlossen.«]

Berlin// Dozent der Philosophie Dr. Adolf Lasarew, Charlottenburg; Verlagsbuchhändler Alexander Lewenson in Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

[HRB, 18. Juli 28/ DRA, 173, 26. Juli 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

82. Ikar, Izd. (-1922-)

Berlin// Produktion: 2 Titel (RZK, Kat.)

[RZK und RZIA geben Berlin während Kat. (S. 16) in der vorangestellten Liste (Bad) Reichenhall als Sitz des Verlags gibt.]

83. Informacionnyj otdel Torg(ovogo) predst(avitel'st)va SSSR v Germanii, Izdan. (-1925-)

Moskau, Kuzneckij most, 14// Berlin// Produktion: 1 Titel (KU/SK)

[In einer Anzeige gibt die »Informations- und Presseabteilung der Handelsvertretung der RSFSR in Deutschland« die Anschrift »Berlin, SW 68, Lindenstr. 20/5, Zi. 142«, s. Aus der Volkswirtschaft der RSFSR. 2. Erg.heft des Bulletins der Handelsvertr. d. RSFSR in Deutschland. Sonderausgabe zu den Deutschen Herbstmessen 1923, Berlin 1923: Druck von H.S. Hermann & Co. in Berlin SW 19 (Rücks. Titelbl.)]

84. Internationale Commerciale Revue, Izd. (-1923-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

85. Internationaler Zeitungsverlag G.m.b.H. (1918-1927-)

[HRB, 15 855, 3. Jan. 19/ DRA, 7, 9. Jan. 19: »Gegenstand des Unternehmens: Verlag und Vertrieb in- und ausländischer Zeitungen. <...> Der Gesellschaftsvertrag ist am 22. und 29. Nov. 1918 abgeschlossen.«]

Berlin, W 50, Augsburger Str. 38// Verlagsdirektor Hermann Albrecht in Berlin-Wilmersdorf; Dr.jur. Martin Friedländer in Berlin; Kfm Walter Lipschütz in Berlin; Ing. Alexander Subkis in Berlin-Wilmersdorf; Zeitungsherausgeberin Frau Clothilde White, geb. Kuranda, in Charlottenburg (Berlin-Wilmersdorf)// Produktion: 1 Titel (RZK).

[VVÄ 1900-32: »1923 erloschen."// HRB, 7. März 27/ DRA, 64, 17. März 27: »Ein Beschluß über die Umstellung des Stammkapitals auf Reichsmark ist bisher <...> nicht eingetragen worden.«]

[Personelle Beziehungen bestehen zu den im Handelsregister verzeichneten Unternehmungen »Dr. Ing. Subkis & Co., Ingenieurbüro, Berlin-Wilmersdorf« (HRA, 51 235), »Ingenieurbüro Alexander Subkis, Berlin« (HRA, 69 961) und »Albrecht und Subkis, Anzeigen und Verlagsgesellschaft, Charlottenburg« (HRA, 51 961).]

86. Iskra, Izd-vo (Der Funke Verlag) (-1923-)

Berlin, Zimmerstr. 7/8// Produktion: 4 Titel (RZK, Kat.)

[Unklar, ob identisch mit folgendem im Handelsregister eingetragenen Verlag:

»Buchverlag `Funken' <sic!> G.m.b.H.« (1922-1928)

[HRB, 27 147, 29. Nov. 22/ DRA, 279, 9. Dez. 22: »Gegenstand des Unternehmens: Die Herausgabe von Büchern und Schriften aller Art in deutscher und fremder Sprache sowie der Vertrieb derselben.«]

Berlin// Schriftsteller Alexander Awerbuch zu Charlottenburg; Schriftsteller Josef Alexander Friedmann zu Charlottenburg.]

[HRB, 17. Juli 28/ DRA, 172, 25. Juli 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

87. Karušer, Anneli, Izd. Reklamnaja služba (-1927-1928-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZIA)

88. Kaspari, Izd. (Caspari, Heinrich, Verlagsh.) (1901-1924)

Berlin, W 50, Augsburger Str. 33; W 50, Rankestr. 33// Bernhard Rubinstein// Produktion: 2 Titel (RZK)

[VVÄ 1900-32: »Ein Teil der Verlags-Vorräte ging an I. Ladyschnikow über.«// VVÄ 1933-37: »1924 im Adreßbuch gestrichen.«]

[Bereits vor den in RZK für 1918 und 1919 verzeichneten Titeln sind russischsprachige Titel für Caspari in den Jahren 1910 und 1914 belegt, s. Walravens, Hartmut, Berliner Brief, in: Auskunft. Mitteilungsblatt Hamburger Bibliotheken, Göttingen, 6, 1986, S. 208.]

89. Kino, Izd(atel'stvo žurn[al]) (-1923-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

90. Kirchner, O(tto), Izd-vo (Otto Kirchner & Co., G.m.b.H.)

(1922-1923-)

[HRB, 23 318, 15. Febr. 22/ DRA, 48, 25. Febr. 22: »Gegenstand des Unternehmens ist: Druck, Vertrieb und Handel mit Büchern, Zeitschriften, Zeitungen und anderen Drucksachen sowie Handel mit anderen Gegenständen und Waren deutscher und ausländischer Fabrikation sowohl in Deutschland als auch im Auslande.«]

Berlin, W 35, Genthiner Str. 19; Kleiststr. 25 <Buchhandlung>// Frau Blumrich zu Berlin; Otto Kirchner zu Berlin-Wilmersdorf; Lazarus Schwarzburg zu Berlin-Grunewald; Andreas von Toerne zu Berlin// Produktion: 37 Titel (RZK, Kat.)

[VVÄ 1900-33: »Kirchner, Otto, & Co., Berlin, veränderte sich in »Sewer« Buchverlags- und Handels-Akt.-Ges. Diese erloschen.«]

[Die in Kat. (S. 186) unter »Izd. O. Kirchner« erfaßten Kalender können folgender Firma zugeordnet werden:

Kirchner, Otto, Izd-vo kalendarej (Otto Kirchner Kalenderverlag G.m.b.H. (1923-1929)

[HRB, 30 384, 19. Mai 23/ DRA, 125, 1. Juni 23: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag, die Herstellung und der Vertrieb von Kalendern und die Vornahme sonstiger Handelsgeschäfte, insbesondere auf dem Gebiet der Buch- und Papierbranche.«]

Berlin, W 57, Zietenstr. 1// Fabrikbesitzer Carl Kirchner in Berlin-Charlottenburg; Fabrikbesitzer Otto Kirchner in Berlin-Wilmersdorf.]

[HRB, 8. März 29/ DRA, 67, 20. März 29: »Das Erlöschen nachstehender Firmen, die nach den angestellten Ermittlungen ihren Geschäftsbetrieb eingestellt haben <...> soll von Amts wegen in das Handelsregister eingetragen werden.«]

[Zu Otto Kirchner als ehem. Mitinhaber der Petersburger Firma Otto Kirchner (1912: P.S., B. Puškarskaja, 18), sowie zu N. Krupenskij <sic!> und D. Ott als dem Berliner Verlag K. personell verbunden, s. NRK, 5, Mai 22, S. 26; Vol'fson, 1912, Otd. IV, Sp. 9; otd. V, Sp. 105; Val'denberg, 1911, S. 358, 444]

91. Klejber, B., i Ko., Izd-vo (Verlag B. Kleiber & Co.) (-1923-)

Berlin, W 15, Meierottostr. 4// Produktion: 6 Titel (RZK, Kat.)

[Die Produktion des Verlag K. war nach zeitgenössischem Zeugnis hauptsächlich für den Absatz in Rußland bestimmt, s. RKzagr., 1, 1924, S. 28]

[Unklar, welche Beziehung zu folgendem im Handelsregister eingetragenen Verlag besteht:

Petroff und Kleiber G.m.b.H. (1922-)

[HRB, 26 486, 25. Okt. 22/ DRA, 249, 3. Nov. 22: »Gegenstand des Unternehmens ist Vertrieb und Verlag von Büchern und Zeitschriften aller Art sowie die Vornahme aller damit zusammenhängenden Rechtsgeschäfte. Die Gesellschaft ist berechtigt Zweigniederlassungen im In- und Auslande zu errichten.«]

Berlin// Kfm Boris Kleiber, Berlin-Wilmersdorf; Dr.jur. Paul Kleiber, Berlin-Wilmersdorf; Kfm Nicolai Nicolajewitsch Petroff in Berlin-Wilmersdorf.]

92. Kniga, Izd-vo (»Kniga« Buch- und Lehrmittelges m.b.H.) (1921-1935-)

[HRB, 22 703, 21. Dez. 21/ DRA, 1, 2. Jan. 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Ankauf und Verkauf von Büchern, anderen Druckschriften und von Lehrmitteln, sowohl in Deutschland wie in Rußland und in anderen Ländern, ferner Verlagsgeschäfte, endlich der Abschluß von Geschäften aller Art, die den vorstehend angegebenen Zwecken dienen oder mit ihnen mittelbar oder unmittelbar zusammenhängen. Die Gesellschaft darf zur Erreichung dieser Zwecke auch gleichartige oder ähnliche Unternehmungen erwerben oder sich daran beteiligen, indes nur mit Einwilligung beider Gesellschafter.«]

Moskau, Kuzneckij most, 12// Petrograd/ Leningrad, Pr. Volodarskogo <Litejnyj>, 53a// Kiev, Ul. Vorovskogo <Kreščatik>, 22 (29)//Rostov, Ul. Ėngel'sa, 101//Taschkent, Ugol Leningradskoj i Irdsharskoj// Berlin, W 62, Kurfürstenstr. 79; SW 48, Friedrichstr. 27; W 62, Keithstr. 14; W 35, Kurfürstenstr. 33; SW 68, Ritterstr. 61// Kfm Frederic Bergmann in Berlin; Fedor Davidson (Liqu.); Jan Hubert, Berlin; Louis Krug; Iwan P. Ladyschnikow zu Berlin; Kfm Israel Rosowsky in Berlin; Karl Strautin (Liqu.); P. Ter-Grigorian; Michael J. Z<sic!>apiroff-Skoblo// Produktion: 23 Titel (RZK, Kat., KU/SK, Loew.)

[VVÄ 1933-37: »Kniga« <...>. 1935 in Liquidation. Die Einkaufs- u. Verkaufsgeschäfte werden unmittelbar durch die Meschdunarodnaja Kniga in Moskau oder durch die Handelsvertretung der UdSSR in Deutschland, Berlin, SW 68, Lindenstr. 20/25, durchgeführt.«; vgl. genauer: Bbl, 72, 26. März 1935, S. 251.]

[Laut einer Notiz in NRK (1, Jan. 22, S. 36) wurde »Obščestvo »Kniga'« auf Initiative von I. Ladyžnikov als Leiter der Buchverlagsabt. der Handelsvertretung in Deutschland (»zav. knigoizdatel'skim otdelom torg. predstavitel'stva v Germanii«) gegründet. Als Mitgl. der Leitung (»pravlenie«) der Gesellschaft nennt NRK neben Ladyžnikov den Leiter der Handelsvertretung (»torgovyj predstavitel' Sovetskoj Rossii«) B.S. Stomonjakov und den Vorsitzenden (»predsedatel'«) des »Naučno-Techničeskij Otdel« in Moskau M. Ja. L<sic!>apirov-Skoblo.]

[Nina Berberova und Chodesevič, Zeitzeugen der Verbindungen Gor'kijs zu K. als Autor im besprochenen Zeitraum, nennen ferner noch Petr Petrovič Krjučkov als »Leiter (zav.)« der Meždunarodnaja kniga in Berlin und M.N. Nikolaev als »stellvertretenden Leiter (pomoščnik zavedujuščego)« in Berlin. Über die in den ausgewerteten Nachschlagewerken hinaus genannten Angaben gibt Nina Berberova noch »Fasanenstr.« als Adresse und »Dresdner Bank« als Bankverbindung des Verlags K., s. Berberova, N., Železnaja ženščina, New York: Russica 1982, S. 157f., 160, 256; ChodasevičV., Gor'kij, in: Sovremennye zapiski, Pariž, 1940, 70, S. 146; Flejšman, L., Russkij Berlin. 1921-1923. Paris 1983. (Literaturnoe nasledstvo russkoj ėmigracii.1.), S. 399, Anm. 7; zu V. <sic!> P. Krjučkov als »faktischen Direktor« von K. s. E.A. Dinerštejn, in: Schlögel, 1995, S. 426.]

[K. war ursprünglich als »gemischte russisch-deutsche Gesellschaft (smešannoe russko-germanskoe obščestvo)« gegründet worden, mit der »Leitung (pravlenie)« in Berlin und einer Zweigniederlassung (»otdelenie«) in Moskau. Die im Jahre 1923 gegründete und bis heute bestehende Aktiengesellschaft »Meždunarodnaja kniga«, deren Niederlassungen in den Nachschlagewerken als »Adressen der Buchhandlungen in der Sowjetunion« im Zusammenhang mit K. genannten werden, wird jedoch als juristisch selbständige Person gesehen, s. o.V., Russko-germanskoe obščestvo, in: Krasnaja gazeta, Petrograd, 8. Febr. 22, S. 1; NRK, 2, Febr. 22, Anh.; Spravočnaja knižka žurnalista. M. 1924, S. 538; MLII, 1, M. 1990, Nr. 304, 433.]

[Die für Moskau genannte Adresse (Kuzneckij most, 12) ist vor dem hier besprochenen Zeitraum belegt als Anschrift der Moskauer Filiale der Firma M.O. Vol'f, die, nach zeitgenössischer Aussage, im Vertrieb fremdsprachiger Bücher in Rußland eine führende Stellung eingenommen hatte, während die für Kiev genannte Adresse (Kreščatik, 22) für D'jakova belegt ist (s.o.), s. Vol'fson, 1912, Otd. II, Sp. 552; W.O., Einiges über den russischen Buchhandel, in: Bbl, 304, 31. Dez. 24, S. 19 412; Luther A., Aus der Geschichte des russischen Buchhandels, in: Bbl., 66, 18. März 22, S. 345.]

[Nach Aussage eines Artikels im »Börsenblatt« besteht unter der hier für K. in Berlin genannten Anschrift (Kurfürstenstr. 79) eine »Vertretung der Buchhandlung des Litisdat des Narkomindel«, s. W.O., Einiges über den russischen Buchhandel, in: Bbl., 304, 31. Dez. 24, S. 19 412.]

[Laut einer Anzeige in ABB 27 (Anh., S. 56) hat K. die Generalvertretung des Staatsverlags der RFSR (s.a. NRK, 10., Okt. 22, Anh.)]

[Persönlich und räumlich ist K. der Geesellschaft »Torgprom« verbunden, für die sich jedoch, ungeachtet des im Handelsregister fixierten Gegenstandes des Unternehmens, keine eigene Verlagstätigkeit feststellen ließ:

»Torgprom, Industrie- und Handelsreklame G.m.b.H.« (1927-1933-)

[HRB, 39 575, 19. März 27/ DRA, 74, 29. März 27: »Gegenstand des Unternehmens: Die Gewinnung von Inseratenaufträgen für die im Gebiet der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken erscheinenden Zeitungen und Zeitschriften sowie für sonstige daselbst erscheinende Druckschriften. Die Gesellschaft ist auch berechtigt, sich der Verlagstätigkeit zu widmen.«]

Berlin, W 35, Kurfürstenstr. 33; SW 68, Ritterstr. 61; W 35, Kurfürstenstr. 35// Naum Gordon; Kfm Franz Hajtai, Friedenau; Louis Krug; Hans Paul; Dimitri Salikow; Paruir Ter-Grigorian// Produktion: Keine Titel ermittelt.]

93.* Kniga i Scena (Buch und Bühne) (-1930-1931-)

Berlin// Produktion: 4 Titel ermittelt (de-visu: Leonov, 1931; ferner: Gumilevskij, Romanov, Rojzman)

[Eine Verlagsanzeige für »Izdatel'stvo »Kniga i scena«. Berlin« im Anhang zu einem in »Parabola« erschienenen Titel, gibt 10 Titel der neueren sowjetischen Literatur des Verlags K., die »Petropolis« auf Lager hält, s. Nemirovskaja, I., Bal. Berlin: Parabola 1931, Anh.- Auch GV gibt für einige Titel »Petropolis« als Auslieferung.-]

[Aus den vorliegenden Materialien ist unklar, ob ein Bezug besteht zu »Felix Alexander Verlag«, Herausgeber der Monatsschrift »Buch und Bühne«.]

94. (Knigo)izdatel'stvo (russkich) pisatelej (v Berline) (»Knigoisdatelstwo pisatelei«. »Buch­verlag der Schriftsteller G.m.b.H.«) (1922-1928)

[HRB, 27 933, 30. Dez. 22/ DRA, 10, 12. Jan. 23: »Gegenstand des Unternehmens ist die Herausgabe und der Vertrieb von Büchern, Zeitschriften und Zeitungen in russischer und anderen Sprachen.«]

Berlin, Ritterstr. 22// Schriftsteller Glib Alexiew <Gleb Alekseev> in Berlin; Schriftsetzer Otto Schmidt in Berlin; Kfm Mowscha Sellmann in Berlin; Schriftsetzer Mendel Speer in Berlin// Produktion: 31 Titel (RZK, Kat., KU/SK).

[HRB, 19. Dez. 28/ DRA, 4, 5. Jan. 29: »Das Erlöschen nachstehender Firmen, die nach den angestellten Ermittlungen ihren Geschäftsbetrieb eingestellt haben <...> soll von Amts wegen in das Handelsregister eingetragen werden.«]

[Zu Verbindungen des Verlags zu A. N. Tolstoj nach dessen Rückreise nach Moskau, und zur Verbindung zu dem den Moskauer proletarischen Dichtern verbundenen Vas. Kazin, s. NRK, 5/6, Mai/ Juni 23, S. 45.]

[Der im Handelsregister als Geschäftsführer genannte Schriftsteller Glib Alexiew <Gleb Alekseev>, im Jahre 1923 nach Moskau zurückgekehrt, gibt an, daß der Verlag K. im Verlaufe seines eineinhalbjährigen Bestehens ungefähr 50 Titel, also mehr als bibliographisch erfaßt, verlegt habe, s. Gleb Alekseev in »Pisateli ob izdatel'stvach«, in: Na literaturnom postu, M., 17, 1928, Sept., S. 73; zum weiteren Schicksal von Gleb Alekseev, dem gemeinsam mit Pil'njak, Nik. Zarudin und Artem Veselyj der Prozeß wegen Spionage gemacht wurde, und der am 21. Apr. 1938 erschossen wurde, siehe die Angaben von Ėduard Beltov bei Metelica, E., Chotelos' by vsech poimenno nazvat', in: Večernaja Moskva, Moskau, 19. Mai 1988, S. 3.]

95.*d Koenig, Georg, Verlagshaus und Buchdruckerei (1893-1942-)

[ABB 31: »Gegr. 1893.«]

Berlin, NO 43, Georgenkirchstr. 22; O 27 (C 2), Magazinstr. 15/16// Hans Golczewski; Johannes Holtz; Georg Koenig; Paul Schönwald; Max Schroeder; Kurt Stoof; Erich Timm// Produktion: 1 Titel ermittelt (Zeitung »Novoe slovo": NS, 45, 8. Nov. 36 - NS, 18, 4. Mai 41)

[VVÄ 1944-57: »Firma erloschen.«]

[Räumlich und personell (Kurt Stoof) ist die Druckerei K. den Unternehmen »Union Sportverlag G.m.b.H.« und »Deutscher Sportverlag Kurt Stoof« verbunden (VVÄ 44-57: Deutscher Sportverlag Kurt Stoof, Berlin, verlegte den Sitz nach Köln, Eintrachtstr. 110/118.)]

96. K[omite]t ėk(onomičeskogo) vozrožd(enija) ju(go)-v(ostoka) Rossii, Izd. (-1922-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK)

97. Komitet zaščity anarcho-sindik. pri M.T.R., Izd. (-1923-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK)

98. Kooperativnaja mysl', Izd-vo (Kooperatiwnaja Mysl <Buchverlag Genossenschaftsgedanke> G.m.b.H.) (1922-1928)

[HRB, 28 068, 6. Jan. 23/ DRA, 16, 19. Jan. 23: »Gegenstand des Unternehmens: Der Verlag und Vertrieb von Büchern, Zeitungen und Zeitschriften, vorzugsweise in russischer Sprache, betreffend das Genossenschaftswesen und die damit verbundenen sozialökonomischen, agronomischen, technischen und sonstigen Gebiete«.]

Berlin, Zimmerstr. 9// Kfm Gregor Martushin in Berlin; Prof. Sergei Procopowicz in Berlin; Dr. med. Sigismund Stencel in Berlin// Produktion: 5 Titel (RZK, Kat., KU/SK).

[HRB, 1. Sept. 28/ DRA, 214, 13. Sept. 28: »Das Erlöschen nachstehender Firmen, die nach den angestellten Ermittlungen ihren Geschäftsbetrieb eingestellt haben <...> soll von Amts wegen in das Handelsregister eingetragen werden.«]

[Zu N.P. Makarov, A.V. Pešechonov und Z.S. Stencel' als Mitgliedern der »Leitung (prav­lenie)« des Verlags K., s. RKzagr., 1, 24, S. 28.]

[Eine Notiz in NRK (5/6, Mai/JUni 23, S. 43-44) erwähnt in Verbindung mit »Sojuz rossijskich kooperatorov« und dem Verlag K. u.a. S.N. Prokopovič und Z.S. Stencel'-Lenskij.]

99. Kooperativnoe izdatel'stvo (-1920-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZIA, X, 374: Švittau, 1920)

[Der in RZIA für K. verzeichnete Titel ist in RZK (S. 48, Nr. 338) iund Kat. (S. 120) für »Ladyžnikov« verzeichnet.]

100. Kornel', V.I., Izd. (-1928-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZIA)

[Der in RZIA für K. verzeichnete Titel (Gamblin, 1928) ist in Loew. ohne Verlagsangabe erfaßt.]

[Nachruf und Todesanzeige in NS (2, 12. Jan. 36, S. 3) für den im Januar 1936 gestorbenen Vasilij Ivanovič Kornel' sprechen von dessen Tätigkeit (»dobrye dela«) im Rahmen kirchlichen und gesellschaftlichen Wirkens für die russische Emigration. Der Nachruf in der pro-national­so­zia­listischen Zeitung NS vergißt dabei nicht hervorzuheben, daß der aus Moskau stammende K. »Deutscher nach Herkunft und Blut (nemec po proischoždeniju i krovi)«.]

101. Kosmel', Paul, Izd. (-1923-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK).

[Die in RZK für 1923 für K. erfaßte Zeitschrift »Vojna i mir« ist in RZK für 1922 für den Verlag »Falanga« und in KU/SK für den Verlag »Izd. »Vojna i mir'« verzeichnet.]

102. Krest'janskaja Rossija (-1937-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (LL2: Maslov, Kolchoznaja Rossija, 1937)

[Der in LL2 mit Berlin als Verlagsort verzeichnete Titel ist nach GV in Berlin nur in Komm. von Petropolis ausgeliefert worden. In RZIA (II, 104) wird der Titel mit Erscheinungsort Prag verzeichnet, ebenso wie auch BTD [Prag] als Erscheinungsort gibt.]

[Nach Postnikov (RZIA, I, S. 9) war S.S. Maslov Gründer der Partei »Trudovaja krest'janskaja partija »Krest'janskaja Rossija'«.]

103. Kulinarnyj institut, Izd. (-1923-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK).

104. Kul'tura, (Russkoe knigo)izd. (Russische Verlagsgesellschaft Kultura m.b.H.) (1920-1928)

[HRB, 18 580, 24. Juli 20/ DRA, 169, 31. Juli 20: Gegenstand des Unternehmens Die Herausgabe der Verlag und der Vertrieb von Büchern, insbesondere von solchen, die in russischer Sprache geschrieben und russische Kultur und Literatur zum gegenstand haben.«]

Berlin-Wilmersdorf// Russischer Rechtsanwalt Israel Kelberin, Charlottenburg// Produktion: 2 Titel (RZK).

[HRB, 18 580, 6. Febr. 28/ DRA, 39, 15. Febr. 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

[In Kat. ist in der vorangestellten Liste eine »Buchhandlung »Kultur'« (»Kultura« knižnyj magazin i kontragentstvo«) erfaßt, die sich unter gleicher Adresse in einer Anzeige im Anhang auch als Verlag (»Knigoizdatel'stvo `Kul'tura'. Russkoe politechničeskoe izdatel'stvo«) bezeich­net. Die Angaben dazu im Handels­register zeigen jedoch keinen räumlichen oder perso­nellen Bezug zu o.g. Verlag K.: Buchhandlung für fremdsprachliche Bücher »Kultur« Salomon Wechsler (1924-1927)// Berlin, Passauer Str. 3// Salomon Wechsler, Kfm, Charlottenburg// HRA, 67 091, 27. Apr. 27/ DRA, 104, 5. Mai 27: »Von Amts wegen gelöscht«.- Zur Nennung von Salomon Wechsler in der Spalte »Adressengesuche« des »Börsenblatts«, verbunden mit der Bitte um Aufenthaltsnachweis, s. Bbl, Leipzig, 248, 22. Okt. 1925, S. 16 296.]

105. Kul'turno-prosvetitel'naja sekcija Russkogo studenčeskogo sojuza v Germanii, Izd. (-1922-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK).

106.d Kummer i Ko., Tipografija (Russische Handelsdruckerei Kummer & Co.) (1879-1923-)

[RK, 9, Sept. 21, S. 39, Anz.: »Besteht seit 1879.«]

Berlin, C 2, Neue Promenade 6// Fritz Kummer, Kfm, Charlottenburg// Produktion: 2 Titel erfaßt für »Russkoe universal'noe izdatel'stvo« (1922) und für »Vataga« (1923) (DMC) und 1 Titel für »Russkoe tvorčestvo« (Serapionovy brat'ja, 1922 <Repr. 1973>) ermittelt (de-visu).

[Neben dem im Handelsregister (HRA, 16 328, 12. Dez. 19/ DRA, 291, 19. Dez. 19) als »Inhaber« genannten Fritz Kummer, nennt eine Anzeige in RK (9, Sept. 21, S. 39) Evg. Jul. Grjunberg als »Mitinhaber (sovladelec)«.]

107. Ladyžnikov, I.P., Izd-vo (J. Ladysch­ni­kow, Verlag, G.m.b.H.) (1911-1933-)

[HRB, 9382]

[ABB 29: »Seit 19. VI. 1911. Früher: Bühnen und Buchverlag russischer Autoren I. Ladyschnikow <1908: W 15, Uhlandstr. 52>. Gegr. 18.XII.1905«; Adr. s., Andreev, L., Moi zapiski. Berlin 1908.]

Berlin, W 50, Rankestr. 33// Kfm Martin Bölcke in Berlin-Wilmersdorf; Verlagsbuchhändler Dr. Josef Lewitan <I. Levitan>; Bernhard Rubinstein <Boris Nikolaevič Rubinstejn>// Produktion: 485 Titel (RZK, Kat., KU/SK).

[VVÄ 1933-37: »1933 postamtlich nicht zu ermitteln. Inhaber nach dem Ausland verzogen.«]

[»Verlagsbuchhändler Bernhard Rubinstein in Berlin« ist einer Reihe russischer Verlage verbunden und neben »Kfm Gustav Seide, Leipzig« im Handelsregister auch als Geschäftsführer von »J. Ladyschnikow Theaterverlag G.m.b.H.« erfaßt, deren Gesellschaftsvertrag am 20. April 1926 abgeschlossen ist, für die jedoch keine russischsprachige Produktion ermittelt werden konnte, s. HRB, 38 203, 17. Mai 1926/ DRA, 121, 28. Mai 28; ferner DRA, 258, 3. Nov. 27.]

[B. Rubinstein, der den Verlag L. nach einer Aussage »vor«, nach anderer Aussage »nach« dem Ersten Weltkrieg erworben hatte, und der im Jahre 1933 als »nach dem Ausland verzogen« gemeldet wird, ist, nachdem er bereits am 2. März 1933 kurzfristig verhaftet worden war, »in den Gaskammern der Nazis umgekommen (pogibš[i] vposledstvii v gazovych kamerach nacistov)«, woran Levitan erinnert, s. RK, 9, Sept. 21, S. 19; Levitan, I., Russkie izdatel'stva v 1920-ch gg v Berline, in: Kniga o russkom evrejstve. 1917-1967. New York: Sojuz russkich evreev 1968, S. 448; Amory Burchard, in: Schlögel, 1995, S. 454.]

108.d Lande i Ko., Tip. (Lande, Max, Verlagsh. und Druckerei) (-1919-1936/37-)

Berlin-Charlottenburg; Berlin-Schöneberg, Müh­lenstr. 9; C 54, Gormannstr. 14; Berlin-Schöneberg, Bahnstr. 19; Berlin-Schöneberg, Belzigerstr. 17; Berlin-Schöneberg, Belzigerstr. 61// Max Lande// Produktion: 1 Titel ohne Verlagsangabe (1922) erfaßt (RZK).

[VVÄ 1900-32: »Lande, M., Berlin, jetzt: Berlin-Schöneberg, Hoffmann & Campe, dann Hamburg.«]

109. Letopis', Izd-vo (-1937-1941-)

Berlin, W 50, Regensburger Str. 10-A// Archimandrit Johann <Ioann> Schakhovskoy <D.A. Šachovskoj>// Produktion: 1 Titel erfaßt (DMC) und 1 Titel ermittelt (GV)

[Die in DMC (848) verzeichnete Zeitschrift »Letopis'« ist ohne Verlagsangabe aufgenommen.- Die Angaben zu dem Verlag folgen GV und einer gemeinsamen Anzeige des Verlags L. mit dem Verlag »Za cerkov'« in einem in »Za cerkov'« erschienenen Titel (Ioann, Arch. <Šachovskoj, D.A.>, Tolstoj i cerkov'. 1939, Anh.]

110. Literatura, Knigoizdatel'stvo (Russischer Buchverlag »Literatura«) (-1920-1925-)

[HRA, 50 152] Papier und Handelsgesellschaft H. & F. Sell Russischer Buchverlag Literatura (1919-1927)

[HRA, 50 152, 21. Juni 19/ DRA, 143, 28. Juni 19: »In das Handelsregister A <...> ist heute eingetragen worden: Nr. 50 152. Papier Handelsgesellschaft H. & F. Sell, Berlin-Steglitz. Offene Handelsgesellschaft seit dem 2. Mai 1919. <...>.«// HRA, 14. Jan. 21/ DRA, 20, 25. Jan. 21: »Die Firma ist geändert in: Papier-Han­dels­gesellschaft H. & F. Sell Russischer Buchverlag Literatura«.]

Berlin-Steglitz, Kniephofstr. 65// Helmut Hoppe; Kfm I. Zchekiel Rechtmann, Charlottenburg; Fri(e)da Sell, geb. Junge; Hans Sell, Kfm, Berlin-Steglitz// Produktion: s.u.

[HRA, 12. Juli 21/ DRA. 167, 20. Juli 21: »Die Firma lautet fortan: Papierhandelsgesellschaft H. & F. Sell.«.]

[HRA, 20. Sept. 27/ DRA, 226, 27. Sept. 27: »Von Amts wegen gelöscht.«]

[VVÄ 1900-32: »'Literatura' Russischer Buchverlag H. & F. Sell, Berlin-Steglitz, veränderte sich 1921 in Russischer Buchverlag `Literatura' Armin Creutzburg. 1925 erloschen.«]

[HRA, 58 806]

Russischer Buchverlag »Literatura« Armin Creutzburg (1921-1926)

Berlin-Steglitz; SW 48, Besselstr. 3// Armin Creutzburg, Verlagsbuchhändler, Berlin-Steg­litz// Produktion: 24 Titel (RZK, Kat.)

[VVÄ 1900-32: »Literatura <...> Sell, Berlin-Steglitz, veränderte sich 1921 in <...> Literatura Armin Creutzburg. 1925 erloschen.«// HRA, 58 806, 24. Apr. 26/ DRA, 101, 3. Mai 26: »Gelöscht.«]

[Nach einer Pressenotiz vom Ende des Jahres 1925 wurde »Knigoizdatel'stvo Literatura« von der Fa. »Welt-Export« erworben (ABB 26: »Welt-Export-Verlag Paul Creutzburg, SW 68, Kochstr. 54. Gegr. 1. Sept. 1925.«), s. SK, 9, Okt. 25, S. 157; 10, Nov. 25, S. 211.]

111. Luč, Izd. (»Strahl« Verlag für russische Literatur G.m.b.H.) (1920-1927)

[HRB, 19 289, 22. Nov. 20/ DRA, 275, 3. Dez. 20: »Gegenstand des Unternehmens: Der Verlag von Werken der russischen Literatur und der Vertrieb derselben.«]

Berlin-Wilmersdorf// Michael Alter, russischer Rechtsanwalt, Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK, S. 40: Luč; RZIA, I, 432: Luči).

[HRB, 9. Dez. 27/ DRA, 296, 19. Dez. 27: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

[Aus den ausgewerteten Materialien ergibt sich nicht, ob der im Zusammenhang mit L. genannte Michael Alter identisch ist mit »M. Al'ter«, der in einer Anzeige in NRK, 1, Jan. 22, Anh. genannt ist: »Bjuro po ėksportu i importu russkich knig. M. Al'ter i O. Chomskij, Berlin-Charlottenburg, Bleibtreustr. 6. Glav. pred. izd-vo Grani.«]

112.d Lutze & Vogt, G.m.b.H., Tip. (-1923-1926-)

Berlin, SW 48 (68)// Produktion: 22 Titel für »Informacionnyj otdel« (1925), »Nauka i žizn'« (1926), »Vrač« (1925/26), »Znamja bor'by« (Zeitschr., 1925) und ohne Verlagsangabe (1926) erfaßt (KU/SK). Ferner wurden 3 Titel für »Gelikon« (1923), »RSFSR, Gosudarstvennoe izdatel'stvo, Berlin« (1923) und Kniga (1924) ermittelt (de-visu).

[Der bekannteste bei L. gedruckte Titel ist »Dlja golosa« mit Majakovskij als dessen Verfasser und El Lisickij als dessen »Konstrukteur« (»konstruktor knigi«). Dieses 1923 erschienene Buch, inzwischen mehrfach auch als Reprint erschienen (Köln, New York 1973; Moskva 1987), gibt als Verlagsangabe »RSFSR. Gosudarstvennoe izdatel'stvo. Berlin« (so in den beiden Faksimileausgaben). Zum Druck des Buches in der als »kleine Druckerei« charakterisierten Typographie L. unter dem »leitenden technischen Redakteur Skaponi«, s. El Lissitzky. Hg. Sophie Lissitzky-Küppers. Dresden 1967, S. 21f.]

113. Man i K-o, Izd. (-1921-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK)

[ABB (28-42-) erfaßt »Mann, Gebr., Buchdruckerei u. Verlag, SW 68, Friedrichstr. 16. gegr. 1890. Inh.: Dr. Otto Hartmann, Kurt und Hermann Hartmann«, die bereits in ABB 24 (Anh., S. 13) reklamiert. Unter der gleichen Adresse verzeichnet ABB 29, 31, 32 »Zeitungsverlag »Rul'« und ABB 29 »Ostverlag G.m.b.H.« mit Leites als Geschäftsführer, der bereits in ABB 24 im Zusammenhang mit »Obrazovanie« genannt wird. Dennoch reichen diese räumlichen und personellen Beziehungen zwischen Gebr. Mann und den russischen Verlagen nicht aus, die Fa. Gebr. Mann mit »Man i K-o, Izd.« zu identifizieren.]

114. Manfred, A.G., Izd-vo (Manfred-Verlag) (-1921-1923-)

Berlin, Genthiner Str. 19// Produktion: 7 Titel (RZK, Kat.)

[Nach einer Anzeige des Jahres 1923 wird der Verlag »A.G. Manfred« von dem Verlag Otto Kirchner vertreten (»predstavitel'stvo izdanij A.G. Manfred«), s. Šidlovskij, S.I., Vospominanija. Č. 2. Berlin: Kn-vo Otto Kirchner i Ko. 1923, S. 224.]

115. Marfo-Mariinskogo podvorija, Izd. (-1933-)

Berlin// Produktion: 2 Titel ermittelt (de-visu: Ioann, Ierom. <Šachovskoj, D.A.>, 1933 <BTD 36.18358; BTD 36.18381>)

[NS (9, 15. Okt. 34, S. 8) gibt im Jahre 1934 die Anschrift »Nachodstr. 27« für die bei der Gemeinde bestehende »stolovaja«.]

116. Matankin (-1938-)

Berlin-Charlottenburg 4, Leibnizstr. 35 // Produktion: 1 Titel (LL2: Matankin, Aleksandr, K ustrojstvu buduščej Rossii. <2. izd.>, 1938)

[Die Anschrift folgt der Titelaufnahme in GV (vgl. BTD 35-39: Matankin).- 1. Aufl.: s. »Bu­duščaja Rossija«]

117. d Mattison, Maks, Tip-ija (Buchdruckerei Max Mattison G.m.b.H.) (-1922-)

Berlin, SW 68, Ritterstr. 71-75// Produktion: 1 Titel erfaßt für »Efron« (DMC) und 2 Titel für »Ladyžnikov« (Zeitschrift »Novaja russkaja kniga«, 11-12, Nov.-Dez. 22 bis 5-6, Mai-Juni 23) und »Gelikon« (Čajanov, 1923) ermittelt (de-visu).

[Als Leiter der russischen Abteilung der Druckerei werden D.Z. Jakovlev (NRK, 11-12, Nov.-Dez. 22; 5-6, Mai-Juni 23) und P.V. Vasil'ev (RKzagr., 1,24, Rekl.anh.) genannt.]

[VVÄ 1933-37: »1933 postamtlich nicht zu ermitteln.«]

[ABB 32 verzeichnet unter der hier für M. gegebenen Anschrift den 1926 gegründeten »Kosmos-Verlag G.m.b.H.«, der bis dato (ABB 29-31) mit der gleichen Anschrift wie »Moskva« (Wil­helm­str. 20) verzeichnet ist.- Im Handelsregister (HRB, 28 868) ist mit »Journalist Paul Ladan in Wilmersdorf« als Geschäftsführer die »Kosmos (ukrainisch-amerikanische) Ver­lagsgesellschaft m.b.H.« (1923-1928) verzeich­net.- Auf »Cos­mos« als russischen Verlag weist Nabokov, s. Nabokov, V., Speak memory. New York 1966, S. 207.]

118. Mayer (Majer), (N.V.), Izd. (-1923-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

[Eine Anzeige in »Rul'« (11. Jan. 1925, S. 6, zit. in Zalewski, S. 137) gibt »Knižnaja torgovlja N. Mayer, Schmargend[orf], Doberaner Str. 10«.- Zu Majer, N., 1925, als Autor, s. LL2, S. 187.]

119. Medbjuro, Izdan. (-1926-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (KU/SK).

120.* Medizinische Verlagsges. m.b.H. (1926-1928)

[HRB, 37 883, 17. März 26/ DRA, 73, 27. März 26: »Gegenstand des Unternehmens: Die Herausgabe medizinischer Werke in russischer Sprache und bei Zustimmung der Gesellschaft auch in anderen Sprachen.«]

Berlin, N 4, Chausseestr. 109// Kfm Jewsey Dubowitzky, Berlin-Hermsdorf; Buchdruckereibesitzer Carl Hansen zu Berlin; Journalist Dr. phil. Jacob Hellmann zu Berlin// Produktion: Keine Titel ermittelt.

[HRB, 19. Dez. 28/ DRA, 4, 5. Jan. 29: »Das Erlöschen <...> soll von Amts wegen eingetragen werden.«]

121. Mednyj vsadnik, Knigoizd-vo (Verlag »Medny Wssadnik«) (-1920-1938-)

Berlin, Barbarossastr. 67// Produktion: 34 Titel (RZK, Kat., Vrem., KU/SK, Loew., RZIA, LL2)

[Nach Verlagsanzeigen der Jahre 1923 und 1924 stehen die Ausgaben des Verlags M. »unter der Redaktion von S.A. Krečetov« und werden vom Verlag »Grad Kitesch« (Berlin W 35, Lützowstr. 80) auf Lager gehalten, s. Stolica, Ljubov', Elena deeva. o.O.: Mednyj vsadnik (März 1923); Volkonskij, S., Byt i bytie. Berlin: Kn-vo Mednyj vsadnik (Apr.) 1924.]

[S.A. Krečetov (Sokolov), im Jahre 1903 Gründer des Moskauer Verlags »Grif« (1912: Blagoveščenskij per., d. Sinicina, kv. 22) erwähnt in einer autobiographischen Skizze, die er im Jahre 1932 schrieb, daß er nach seiner Übersiedlung nach Deutschland im Jahre 1922 »Redakteur« und »unabhängiger Leiter« des mit Mitteln des Herzogs von Leuchtenberg gegründeten »Nationalen Verlags« M. geworden sei (»sdelalsja redaktorom i avtonomnym rukovoditelem osnovannogo na sredstva <...> gercoga G.N. Lejchtenbergskogo Nacional'nogo Izdatel'stva »Mednyj vsadnik'«), ehe er im Jahre 1934 Deutschland verließ und im Jahre 1936 in Paris verstarb, s. Ševelenko, Irina, Materialy o russkoj ėmigracii 1920-1930-chgg. v Sobranii Baronessy M.D. Vrangel'. Archiv Guverovskogo instituta v Stėnforde. Stanford 1995. S. 115, 118. (Stanford Slavic studies.9.); o.V., +Sergej Krečetov, in: NS, 21, 24. Mai 1936, S. 2]

[Die in RZIA (III, 101; VIII, 3) und LL2 für für die Zeit von 1926-1933 und für 1938 verzeichneten Titel haben A.A. fon Lampe zum Herausgeber.]

122. Mojser, German, Izd. (Meusser, Hermann, Sortiments-, Verlags- und Reisebuchh.) (1898-1934)

[ABB 19: »Seit 1. Sept. 1898.«]

Berlin, W 57, Potsdamer Str. 75; W 35, Potsdamer Str. 99I// Curt Berger; Hofrat Dr. phil. h.c. Arthur Meiner; Wolfgang Meiner; Dr. med.dent. h.c. Hermann Meusser; Luise verw. Meusser; Hedwig Schaeffer// Produktion: 1 Titel (KU/SK).

[VVÄ 1933-37: »S. 1934 in Leipzig.«]

123. Molot, Techničeskoe izd-vo (-1926-)

Berlin// Produktion: 2 Titel (KU/SK).

124. Moskovskoe knigoizd-vo (-1920-1925-)

Berlin// Produktion: 8 Titel (RZK, KU/SK)

[Nach Anzeigen wird der Verlag M. von »R.V. Karnac i Ko./ R.W. Carnatz & Co., Lützowstr. 50«, bzw. von »Glagol« auf Lager gehalten, s. RK, 1, Jan. 21, S. 58, Anz.; 7/8, Juli/Aug. 21, S. 55.]

125. Moskva, Russkij knižnyj magazin, Izd-vo (Russischer Buchhandel Heinrich Sachs <Moskwa>) (1919-1931-)

[HRA, 52 431] Heinrich Sachs, Russische Buchhandlung (1919-)

[HRA, 52 431, 23. Dez. 19/ DRA, 299, 31. Dez. 19: »In das Handelsregister A <...> heute eingetragen.«]

New York, 1123 Broadway; 324 East 6th Street// Berlin, SW 48, Wilhelmstr. 20; <Filiale Westen>: W 62, Nettelbeckstr. 15// Ferdinand Jung, Berlin-Lichtenberg; Theodor Pittke, Charlottenburg; Dipl.Ing. Georg Sachs, Charlottenburg; Heinrich <Henry> Sachs, Kfm, Charlottenburg; Max Thal, Berlin-Lankwitz; Boris Wengrinowitsch, Berlin// Produktion: s.u.

[Als Gründer der Buchhandlung M. nennt eine Notiz in RK (9, Sept. 21, S. 21) den aus Moskau stammenden »A <!>.S. Zaks«, der auch als Herausgeber der Zeitschrift RK erscheint, nicht zu verwechseln mit S.M. Zaks(-Gladnev), dem Vertreter des »Gosizdat« in Berlin, der in der deutschsprachigen Literatur der Zeit ebenfalls als »Sachs« erscheint, s. NRK, 1, Jan. 22, S. 33; Bbl, 29, 4. Febr. 21, S. 133.]

[Eine Notiz in RK (9, Sept. 21, S. 21) erwähnt bereits die Absicht, M. in eine A.-G. umzuwandeln, mit G.A. Gol'dberg, S.L. Kučerov und A.G. Levenson neben A.S. Zaks im Vorstand (»pravlenie«); ein Plan, der jedoch erst später und in anderer personeller Zusammensetzung im Handelsregister fixiert ist].

[HRB, 23 560] Russischer Buchhandel Heinrich Sachs G.m.b.H. (1922-1926)

[HRB, 23 560, 8. März 22/ DRA, 65, 17. März 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag und Vertrieb von Büchern, Zeitungen, Zeitschriften und Noten sowie die Errichtung von Leihbibliotheken, alles dies insbesondere in russischer Sprache, der Verkauf von Theater- und Konzertkarten sowie einschlägige Geschäfte.«]

Berlin, SW 48, Wilhelmstr. 20; »Westen«: W 62, Nettelbeckstr. 15; »Zentrum«: W 9, Mauerstr. 69, Ecke Leipziger Str.// Buchhändler Heinrich Sachs, Charlottenburg// Produktion: s.u.

[HRB, 30. Jan. 26/ DRA, 33, 9. Febr. 26: »Die Firma ist gelöscht«.]

[Zu Hinweisen auf eine (geplante) Filiale der Buchhandlung in Moskau selbst in den Jahren 1922 und 1923, s. Jaschtschenko, A., in: Das deutsche Buch. 3. Jg. Sonderh. Rußland, Leipzig 1923, S. 52; NRK, 5/6, Mai/Juni 23, S. 42 (betr. G. Zaks); Claudia Scandura, in: ZfSl, 33, 4, 1988, S. 515; vgl. Bljum, A., Pečat' russkogo zarubež'ja glazami Glavlita i GPU, in: Novyj žunal, New York, 183, 1991, S. 269.]

[HRB, 30 238] Russischer Buchhandel Heinrich Sachs (Moskwa) A.-G. (1923-1924)

[HRB, 30 238, 11. Mai 23/ DRA, 123, 30. Mai 23: »Gegenstand des Unternehmens: Der Erwerb und der Fortbetrieb des unter der Firma »Russischer Buchhandel Heinrich Sachs G.m.b.H.« zu Berlin betriebenen Buchhandelsunternehmens sowie der Betrieb aller mit einem solchen Unternehmen zusammenhängenden Geschäfte sowie die Beteiligung an gleichen und gleichartigen Unternehmungen. <...> Das Geschäft gilt als vom 1. November 1922 an auf die Aktiengesellschaft übergegangen. <...>. »]

Berlin, Wilhelmstr. 20; SW 48, Verlängerte Hedemannstr. 6 (Wilhelmstr.); Filiale Westen: W 62, Nettelbeckstr. 14; 15// Prokurist Eugen Brenner, Berlin-Lankwitz; Prokurist Alexander Distel zu Charlottenburg; Ing. Walter Mikulec zu Reichenberg in Böhmen; Heinrich Sachs, Charlottenburg; Prokurist Max Thal, Berlin-Lankwitz; Kfm Siegfried Thal zu Berlin-Schöneberg// Produktion: s.u.

[HRB, 23. Dez. 24/ DRA, 8, 10. Jan. 25: »Die Firma lautet jetzt: Fremdsprachenbuchhandlung Heinrich Sachs A.-G.«]

[HRB, 30 238] Fremdsprachenbuchhandlung Heinrich Sachs A.-G. (1924-1931)

Berlin, SW 48, Verlängerte Hedemannstr. 6 (Wilhelmstr.); SW 48 (68), Hedemannstr. 26 (Wilhelmstr.); Filiale Westen: W 62, Nettelbeckstr. 15; Sortimentsbuchh.: W 50, Passauer Str. 2// Armin Creutzburg in Berlin; Erich Engler in Berlin; Gustav Rothe in Berlin; Heinrich Sachs// Produktion: 21 Titel (RZK, Kat.)

[VVÄ 1933-37: »Fremdsprachenbuchh. Heinrich Sachs A.-G., Berlin. Die Erledigung der Einzelgeschäfte übernahm 1931 Alfred Baumgart, Berlin. Die Verlagsauslieferung besorgt die Petropolis A.-G.«]

[ABB 32-39- ] Baumgart, Alfred (vorm. Heinrich Sachs A.-G.), Fremdsprachenbuchh. (1931-1939— )

[ABB 34: »Gegr. 1.XII.1934.«]

Berlin, W 62, Kleiststr. 24// Alfred Baumgart; Eberhard Mack// Produktion: Keine Titel ermittelt.

[RZIA (IV, 142: Korsak) verzeichnet für »Moskva« noch einen Titel mit Erscheinungsjahr 1933.- Für 1931 ließ sich ein Titel für »Zaks« ermitteln (BTD 31.49094: Aleksandrova-Ignat'eva, P.P.)]

[Unter der in ABB 22-31 für M. gegebenen Anschrift (Nettelbeckstr. 15) reklamiert im Jahre 1934 die »Fremdsprachenbuchhandlung E. Sattler« (NS, 9, 15. Okt. 34, dt. Beil., S. 4; vgl. ABB 34-42: Gegr. 1.IV. 1933 <ABB 38>; Gegr. 19. VI. 1934. Inh.: Ewald Sattler <ABB 34>).- Die in ABB 30-31 gegebene Anschrift für den Sortimentsbuchhandel (Passauer Str. 2) findet sich in ABB 32-33 für »Cosmopolis-Buchhandlung G.m.b.H. <...> Gegr. 22.2.1930. <...> Geschf. Dr. Michael Kadisch« und für »Buchhandlung u. Leihbibliothek des Westens, G.m.b.H. <...> Inh. Dipl.Ing. Sanel Hirschfeld.«- Unter der für Baumgart gegebenen Anschrift (Kleiststr. 24) reklamiert im Jahre 1940 »Buchhandlung W. Gruntow« (NS, 31, 28. Juli 40, S. 8).]

126.d Mosse, Rudolf, Tip. (-1925-)

[ABB 19, 22, 24-33] Mosse, Rudolf, Verlag, Annoncen-Expedition, Verlh. u. Buchdruckerei <1933: Rudolf Mosse Stiftung G.m.b.H.> (1867-1934)

Berlin, SW 19 (100), Jeruslaemer Str. 46/49 (Rudolf Mosse Haus)// Max Keller; Frau Felicia Lachmann-Mosse, geb. Mosse; Hans Lachmann-Mosse; Frau Emilie Mosse, geb. Loewenstein; Rudolf Mosse; Gustav Rudolph; Karl Vetter// Produktion: 3 Titel erfaßt für »Znanie« (1925) und »Ogon'ki« (1923) (KU/SK, DMC).

[VVÄ 1933-37: »Mosse, Rudolf, Berlin, veränderte sich 1934 in Buch-und Tiefdruck Gesellschaft m.b.H.«; VVÄ 1937-43: »Buch- und Tiefdruck G.m.b.H., Berlin, SW 68, firmiert seit 1941 Berliner Verlagsanstalt G.m.b.H.«]

[ABB 19, 22, 24-33] Mosse, Rudolf, Abteilung Buchverlag (1933: Rudolf Mosse Stiftung G.m.b.H.) (-1919-1933)

Berlin, SW 68, Zimmerstr. 61; SW 19 (100), Jerusalemer Str. 46/49// Otto Arndt; Ernst Gutman; Paul A. Kirstein; Gen.dir. Karl Vetter; Gustav Wolff.

[VVÄ 1933-37: »Seit 1933: Rudolf Mosse Stiftung G.m.b.H., Buchverlag.«]

[ABB 19, 22, 24-33] Mosse, Rudolf, Abteilung Adreßbuch <Adreßbücher und Codes> (1933: Rudolf Mosse Stiftung G.m.b.H.) (1897-1933)

Berlin, SW 19(100), Jeruslaemer Str. 46/49// Waldemar Meyer; H. Reinking; Gen.dir. Karl Vetter; Gustav Wolff.

[VVÄ 1933-37: »Seit 1933: Rudolf Mosse Stiftung G.m.b.H., Abteilung Adreßbücher und Codes).«]

127. Mysl', Izd-vo (Verlag »Mysl <Der Gedanke> G.m.b.H.) (1920-1926)

[HRB, 19 068, 25. Okt. 20/ DRA, 249, 2. Nov. 20: Gegenstand des Unternehmens: Die Herausgabe der Zeitschrift »Mysl« (Der Gedanke), ferner Verlagsgeschäfte jeder Art, auch der Betrieb einer eigenen Druckerei. Die Gesellschaft ist ferner befugt, gleichartige oder ähnliche Unternehmungen zu erwerben, sich an solchen Unternehmungen zu beteiligen oder deren Vertretung zu übernehmen.«]

Berlin, SW 68, Friedrichstr. 204; SW 68, Zimmerstr. 7/8// Fabrikant Hermann Goldberg, Charlottenburg; Dr. Salomon Kaplun, Berlin-Schöneberg; Dr. Samuel Kutscheroff, Berlin-Schöneberg; Dr. Josef Lewitan, Berlin// Produktion: 89 Titel (RZK, Kat.)

[VVÄ 1900-32: »Verlag `Mysl', Berlin, veränderte sich 1926 in Vertriebsgesellschaft russischer Bücher. Diese Fa. ist 1931 erloschen.«]

[Eine Meldung in RK (2, Febr. 21, S. 17) charakterisiert den an der Spitze des Verlags stehenden G.A. Gol'dberg als »deutschen Drucker und Verleger (germanskim tipografom i izd.)«, den beteiligten S.L. Kučerov als aus Kiev stammenden Notar (»kievskij pris. poverennyj«), und die im Verlag M. erscheinende Serie »Kniga dlja vsech« als in Preis und Format den bekannten Reclam-Heftchen entsprechend.]

[Zur »Vertriebsgesellschaft russischer Bücher m.b.H.«, mit »Direktor Dimitri Yackowlew in Berlin, Verlagsbuchhändler Bernhard Rubinstein und Kfm Werner Zahn in Berlin«, s. HRB, 19 068, 12. Febr. 26/ DRA, 45, 23. Febr. 26.]

[Die der »Vertriebsgesellschaft« verbundenen Dimitri Yackowlew und Werner Zahn erscheinen gemeinsam mit Dr. Ekkehart Staritz, Theodor Sick und Wolfgang von Ludwiger auch in Verbindung mit der in ABB 29 und im Handelsregister (HRB 38 590) verzeichneten Firma »Verlags- und Industriedruckerei G.m.b.H.« (1896-1929-), SW 19, Beuthstr. 19, die die unter der Firma »Bergers Literarisches Büro« und »Verlagsanstalt Otto E. und M. Berger (Technische Abteilung)« und »Industrie und Verlagsdruckerei« betriebene Buchdruckerei und Buchbinderei sowie Verlag fortführte, s. HRB 38 590, 28. Juli 26/ DRA, 181, 6. Aug. 26.]

128. Nakanune, Izd. (1922-1928)

[HRB, 23 755]

Zeitungsverlag Nakanune G.m.b.H.

[HRB, 23 755, 23. März 22/ DRA, 79, 3. Apr. 22: »Gegenstand ist: Der Verlag einer in russischer Sprache erscheinenden Tageszeitung sowie ferner der Verlag von Zeitschriften und Büchern. <...> Der Gesellschaftsvertrag ist am 8. März und 18. März 1922 abgeschlossen.«]

Berlin, Beuthstr. 8// Schriftsteller Gregor Kirdetzow-Dvoretzky <G.L. Kirdecov>, Berlin-Wilmersdorf; Professor Georg Klutschnikoff <Ju.V. Ključnikov>, Berlin; Sergius Lukjanoff <S.S. Luk'janov> in Berlin-Wilmersdorf// Produktion: s.u.

[HRB, 23 755, 25. Apr. 28/ DRA, 104, 4. Mai 28: »Das Erlöschen <...> soll von Amts wegen in das Handelsregister eingetragen werden.«]

[HRB, 25 335] Nakanune Aktiengesellschaft für Zeitungs und Buchverlag (1922-1928)

[HRB, 25 335, 28. Juli 22/ DRA, 178, 12. Aug. 22: »In unser Handelsregister B ist heute eingetragen worden: Nr. 25 335. Nakanune Aktiengesellschaft für Zeitungs- und Buchverlag. Sitz: Berlin. Gegenstand des Unternehmens ist: 1. Der Verlag einer in russischer Sprache erscheinenden Tageszeitung sowie ferner der Verlag von Zeitschriften und Büchern sowie der Handel mit solchen Erzeugnissen; 2. die Errichtung solcher Anlagen, die zur Erreichung und Förderung dieses Zweckes geeignet sind; 3. Erwerb gleichartiger oder ähnlicher Unternehmungen; 4. Beteiligung an ähnlichen Unternehmungen. Grundkapital: 500 000 M. Aktiengesellschaft. Der Gesellschaftsvertrag ist am 28. Juni 1922 festgestellt. Besteht der Vorstand aus mehreren Personen, so wird die Gesellschaft durch zwei Vorstandsmitglieder oder durch ein Vorstandsmitglied in Gemein­schaft mit einem Prokuristen vertreten. Zu Vorstandsmitgliedern sind bestellt: 1. Ingenieur Paul Duchesne in Berlin-Wilmersdorf; 2. Kaufmann Paul Sadyker in Berlin. Ferner: Als nicht eingetragen wird veröffentlicht: Die Geschäftststelle befindet sich in Berlin, Beuthstr. 8. Das Grundkapital zerfällt in 500 Aktien über je 1000 M., davon 248 auf den Namen, 252 auf den Inhaber lautend, die zum Nennbetrage ausgegeben werden. Der Vorstand besteht, je nach Bestimmung des Aufsichtsrats, aus einer Person oder aus mehreren Mitgliedern. Der Aufsichtsrat hat das Recht der Ernennung und Abberufung der Vorstandsmitglieder sowie der Stellvertreter. Über die Bestellung und Abbe­rufung ist ein notarielles Protokoll aufzunehmen. Die Bekanntnmachungen der Gesellschaft sind wirksam, auch wenn sie nur im Deutschen Reichsanzeiger erscheinen. Die Gründer der Gesellschaft, welche alle Aktien übernommen haben, sind: 1. Schriftsteller Gregor Kirdetzow-Dvoretz­ky in Berlin-Wilmersdorf; 2. Universi­täts­pro­fessor Sergius Lukjanoff in Berlin-Wilmersdorf; 3. Ingenieur Boris Duchésne in Berlin-Wilmers­dorf; 4. Kaufmann Paul Sadyker, Berlin; 5. Uni­ver­si­täts­professor Dr. phil. Sergius Tschachotin in Charlottenburg. Den ersten Aufsichtsrat bilden: 1. Schriftsteller Gregor Kirdetzow-Dvo­retz­ky in Berlin-Wilmersdorf; 2. Universitäts­professor Ser­gius Lukjanoff in Berlin-Wilmers­dorf; 3. Universitätsprofessor Dr. phil Sergius Tschachotin in Charlottenburg. Die mit der Anmeldung der Gesellschaft eingereichten Schriftstücke, insbesondere die Prüfungsberichte des Vorstands, Aufsichtsrats und der Revisoren können bei Gericht eingesehen werden, der Bericht der Revisoren auch bei der Handels­kammer zu Berlin. Berlin, den 28. Juli 1922. Amtsgericht Berlin-Mitte, Abt. 89.«]

Moskau, B. Gnezdikovskij per. 10// Berlin, SW 19, Beuthstr. 8// Ing. Boris Duchésne < B.V. Djušen> in Berlin-Wilmersdorf; Schriftsteller Gregor Kirdetzow-Dvoretzky in Berlin-Wilmers­dorf; Kfm Paul Sadyker <P.A. Sadyker> in Berlin; Universitätsprofessor Dr. phil. Sergius Tschachotin <S.S. Čachotin> in Charlottenburg// Produktion: 23 Titel (RZK, Kat.)

[HRB, 25 335, 31. März 28/ DRA, 85, 11. Apr. 28: »Erloschen.«]

[NRK (1, Jan. 23, Anh.) erwähnt außer den genannten noch Ju.N. Potechin als der Redaktion der Zeitung »Nakanune« verbunden, vgl. Spravočnaja knižka žurnalista. M. 1924, S. 557; ferner NRK, 3/4, März/Apr. 23, Anh.]

[Angesichts der Bedeutung, die dem Handelsregistereintrag für N. im Blick auf die von Dinerštejn (in: Schlögel, 1995, S. 434f.) veröffentlichten Materialien zur Finanzierung des Verlags durch das Politbüro in Moskau zukommt, und im Blick auf die den Zeitgenossen weitgehend unbekannte personelle Zusammensetzung des Verlags (»Imel znakomych v »Nakanune«// Imen ja ich ne nazovu«, heißt es in einem »Onegin unserer Zeit« des Jahres 1922 <Leri <Klopotovskij>, Onegin našich dnej. Berlin: D'jakova <1922>. S. 141), ist der Handelsregistereintrag oben in voller Länge wiedergegeben.]

[Die Anschrift des Verlags N. ist identisch mit der Anschrift der Druckerei H.S. Hermann & Co., eine Verbindung, an die im Jahre 1987 geplant war durch Anbringen einer Tafel zu erinnern, s. Baranov, V., Uroki istorii <...>, in: Literaturnaja gazeta, Moskva, 13, 25. März 1987, S. 5.]

129. Naši problemy, Izd-vo (-1924-)

Berlin, Markgrafenstr. 87// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

130. Naučnaja mysl', Izd-vo (Verlag »Nautschnaja Mysl«) (-1924-1925-)

Berlin, Schlüterstr. 37// Produktion: 16 Titel (Kat., Vrem., KU/SK)

131. Nauka i žizn', Knigoizd-vo (1922-1930)

[HRA, 60 896]

Verlag Dr. Jacob Hellmann Wissenschaft und Leben Nauka i shisn (1922-1923-)

[HRA, 1. März 22/ DRA, 60, 11. März 22: »In das Handelsregister Abteilung A <...> heute eingetragen <...>.«]

Berlin// Dr. Jacob Hellmann, Verleger, Berlin// Produktion: s.u.

[HRA, 30. Aug. 23/ DRA, 207, 7. Sept. 23: »Das Erlöscchen <...> soll von Amts wegen eingetragen werden.«]

[HRA, 61 423] Dr. Jacob Hellmann und Dubowitzky Verlagslager Wissenschaft und Leben Nauka i Shisn (1922-1926 <1938>)

[HRA, 24. Apr. 22/ DRA, 109, 11. Mai 22: »Offene Handelsgesellschaft seit 9. Januar 1922.«]

Berlin, N 4, Chausseestr. 109// Dr. Jacob Hellmann, Schriftsteller und Verleger <...> in Berlin-Schöneberg; Jewsey (Elsa <sic!>, Ersey, Ewsey) Dubowitzky, Kfm <...> in Berlin-Schöneberg; Ing. Moisei A. Lifschütz, Charlottenburg// Produktion: s.u.

[VVÄ 1900-32, S. 29: »Veränderte sich 1926 in Verlagslager Wissenschaft und Leben (Nauka i Shisn). Auslieferung: Berlin, Petropolis-Verlag.«]

[HRA, 61 423, 18. Juni 38/ DRA, 149, 30. Juni 38: »Dr. Jacob Hellmann und Dubowitzky Verlagslager Wissenschaft und Leben Nauka i Shisn. <...> Die Firma ist erloschen.«]

Verlagslager Wissenschaft und Leben (Nauka i Shisn) (1926-1930)

Berlin, N 4, Chausseestr. 109// E. (Jebsej) Dubowitzky; Dr. Jakob Hellmann; Dipl.Ing. M. Lifschütz// Produktion: 121 Titel (RZK, Kat., Vrem., KU/SK)

[VVÄ, 1900-32, S. 85: »1930 im Adreßbuch gestrichen. Auslieferung: Petropolis-Verlag.«]

Nauka i žizn'« bestand von 1912 bis 1915 (nach anderen Angaben: bis 1922) in Riga, s. NRK, 10, Okt. 22, S. 31; NL, 1, Aug. 22, S. 28; vgl. VVÄ 1900-32, S. 10: »Buchhandlung »Nauka i Shisn«, Riga, veränderte sich 1913 in Verlagsbuchhandlung »Nauka i Shisn«; seit 1919 Verkehr nur direkt.«]

[Seit Beginn seines Bestehens in Riga widmete sich N. der russischen Edition der »Sammlung Göschen«, s. NRK, 5, Mai 22, S. 26; vgl. Knižnaja letopis', SPb., 21, 31. Mai 1914, S. 40, Anz.: »Izdanie »Nauka i žizn'« Riga/ Russkoe izdanie »Sammlung Göschen«/ Edinstvennyj predstavitel' dlja vsej Rossii K[nigoizdatel']stvo K.G. Zichmana v Rige, Kolodeznaja ul., 5/7«. 1921 reklamiert in RK (7/8, Juli/ Aug. 21, S. 51) »T-vo Gliksman« (s.o.) den Erwerb der russischen Ausgabe der »Sammlung Göschen«. Nach NRK (4, Apr. 22, Anh.) edierte mit der Wiederaufnahme der Tätigkeit in Berlin jedoch N. erneut die »einzig autorisierte russische Übersetzung« der Sammlung Göschen«.]

[Der Verlag N. druckte in hohen Auflagen vor allem Titel für den Absatz in der Sowjetunion. Dies geschah zunächst in Verbindung mit den sowjetischen Stellen, wie E.A. Dinerštejn aufgrund von Archivmaterialien schildert, führte dann aber bei zunehmender Nichtrealisierung der ursprünglichen Verabredungen zu jahrelangen pro­zessualen Auseinandersetzungen zwischen den beteiligten Parteien (»Nauka i žizn'« und Litizdat Narkomindel), wie Aleksandr Rapoport, der ehemalige Leiter der juristischen Abteilung der sowjetischen Handelsvertretung in seinen in der Emigration geschriebenen Memoiren berichtet, s. E.A. Dinerštejn, in: Schlögel, 1995, S. 424f.; Rapoport, Aleksandr, Sovetskoe torgpredstvo v Berline. New York 1981, S. 113ff.]

132.*d Neje Cejt, Tipografija (Verlagsanstalt »Neue Zeit«, G.m.b.H.) (1868-1931-)

[ABB 26: »Gegr. 1. Febr. 1868 als Zeitung, 1. Apr. 1894 als Gesellschaft.«]

Berlin-Charlottenburg, Berliner Str. 118; Berliner Str. 128// Frau Dr. Böschen; Friedrich Victor Isaak; Friedrich Victor Isink<!>// Produktion: 1 Titel ermittelt (de-visu) für »Russkoe universal'noe izdatel'stvo« (Sol'skij, 1921).

[Vgl. HRB, 1192, 15. Dez. 25/ DRA, 300, 23. Dez. 25.]

133. Neva, Izd-vo (Newa Verlagsges. m.b.H.) (1921-1928)

[HRB, 22 320, 22. Nov. 21/ DRA, 281, 1. Dez. 21: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag und Verkauf von schriftstellerischen Werken der russischen Literatur und von Übersetzungen anderer Literaturen ins Russische.«]

Berlin, SW 48, Puttkammerstr. 3// Verlagsbuchhändler Walter Mangelsdorf, Berlin-Wilmers­dorf; Verlagsbuchhändler Victor von Struve <V.K. Struve>, Berlin// Produktion: 22 Titel (RZK, Kat.)

[HRB, 22 320, 23. Apr. 28/ DRA, 101, 30. Apr. 28: »Die Gesellschaft ist nichtig (§§ 16, 50 Goldbilanzverordnung in Verbindung mit § 1 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl., S. 248).«]

[Der in HRB und ABB als Geschäftsführer des Verlags N. genannte Walter Mangelsdorf erscheint in ABB 22, 24-28 auch als (Mit-) Besitzer von »Trowitzsch & Sohn, Verlagsh. und Buchdr., SW 48, Wilhelmstr. 29« und in ABB 25 als Geschäftsführer von »Verlag für Handel und Industrie G.m.b.H., SW 48, Wilhelmstr. 118«.]

[Neben der russischen bestand auch eine »deutsche Abteilung« des Verlags (s. NL, 1, Aug. 22, S. 29), deren »deutsch-russische Liebhaberausgaben« von G.A.E. Bogeng im »Bör­sen­blatt« (Bbl, 65, 17. März 23, S. 333-336) unter Hervorhebung der Illustrationen von V.N. Masjutin besprochen werden.]

134. Novaja kniga, Izd. (-1923-1924-)

Berlin// Produktion: 22 Titel (RZK, Kat.)

[In der vorangestellten Liste erfaßt Kat. (S. XVI) lediglich »Izd. »Novaja Kniga'« mit Sitz in Kišinev.]

135. Novoe slovo, Izd-vo (Verlag Nowoje slovo, Das Neue Wort, <A. Stockmann>) (1933-1944)

Berlin, SW 68, Friedrichstr. 17; Berlin-Spandau (West), Seegefelder Str. 146; Seegefelder Str. 35; O 27 (C 2), Magazinstr. 15/16// Produktion: 4 Titel (LL)

[Die in LL für N. erfaßten Titel sind drei Bände, die Reden Hitlers enthalten, sowie die Zeitung NS.- Folgt man den Anzeigen in der Zeitung NS, so kommt als weiterer Titel des Verlags N. bis 1941 noch die russische Übersetzung von Hermann Fehst (German Fest, Bol'ševizm i iudejstvo, 1936) dazu, die in LL nur mit einer deutschsprachigen Ausgabe erfaßt ist.]

[Die Zeitung NS, das »willfährige antisemitische Sprachrohr der Nazis innerhalb der russischen Kolonie« und »russische Hitler-Blatt (Hitlerite Russian organ)« (Williams) hat unter seinen Autoren und Mitarbeitern einige Personen, die über den Rahmen der Zeitung hinaus im Zusammenhang mit dem russischen Buch- und Verlagswesen erscheinen: Arthur Luther (A.F. Ljuter), im Jahre 1908 Gründer des Moskauer »Deutschen Vereins«, der sich nun als ständiger Mitarbeiter von NS »den Russen« zuzählt (»dlja nas, russkich, <...>«; NS, 39, 27. Sept. 36, S. 2), E. Kumming, Autor von Büchern zur russischen »Wehrsprache« im Berliner »Sprachmittler-Ver­lag« (1942, 1943), der in NS, 1, 21. Mai 33, S. 4 als »verantwortlich für den Gesamtinhalt« zeichnet, gefolgt in dieser Funktion (NS, 2, 14-18. Juli 33, Titelbl.) von »Fürst S. Obolenski, Berlin-Char­lottenburg«, lt. Ernst Henri, einem der Führer der russischen nationalsozialistischen Organisation ROND (s. Ernst Henri <Semen Nikolaevič Rostovskij>, Hitler over Europe. London: Dent 1934, S. 168).]

[Der Verlag N., obwohl, nach eigener Aussage, dem unter Führung von Rolf Rienhardt stehenden »Landesverband Berlin I des Reichsverbandes der deutschen Zeitungsverleger« angeschlossen, (s. ABB 39, S. 232; NS, 29, 16. Juli 39, S. 8) und obwohl in der »Postzeitungsliste« (1944, S. 89) erfaßt, ist nicht in ABB 33-42 verzeichnet.]

[Die hier entsprechend Kopf und Impressum der Zeitung »Novoe slovo« gegebenen Adressen des Verlags N. lassen sich z.T. in Verbindung mit den Adressen der Druckereien sehen, in denen die Zeitung gedruckt wurde: der Druckerei »Radetzki« (die in ABB 32 noch in Verbindung mit der Zeitung »Rul'« erscheint), der Druckerei »Georg König, Buchdruckerei und Verlag«, deren in ABB 32-42 verzeichneter Besitzer Kurt Stoof bereits im Jahre 1928 im Handelsregister als Geschäftsführer der Druckerei Zinaburg erfaßt ist (HRB, 20. Jan. 28/ DRA, 25, 30. Jan. 28), und der Druckerei »Wendt & Matthes«, deren Besitzer Hans Pusch gleichzeitig Besitzer des unter seinem Namen bestehenden Verlages ist, der in Magazinstr. 15/16 firmiert.]

[Als »Eigentümer« des Verlags N. für den Zeitraum 1933 bis 1944 wird, ausgehend von Archivmaterialien (Christian Hufen), der Herausgeber der Zeitung »Novoe slovo« Vladimir Despotuli (1895-1977) genannt, lt. Kromiadi im Jahre 1923 Leiter (»zavedujuščij«) des am Prager Platz eröffneten Schriftstellerklubs (»klub pisatelej i žurnalistov«), später Mitarbeiter der Zeitung »Rul'«. Als Geschäftsführer des Verlags N. (»zavedujuščij izdatel'stvom«) wird im Jahre 1940 der in der Zeitung NS für Anzeigen verantwortliche Wilhelm Rabeneck <V.F. Rabenek> erwähnt, der im Jahre 1924 als Geschäftsführer des Verlags »Orion« genannt ist, s. ABB 24; NS, 25, 20. Juni 37, S. 7; 3, 11. Aug. 40, S. 7.- Der in NS, 6, 1. Sept. 34 - NS, 9, 3. März 35 als Namensteil des Verlags N. erscheinende »A. Stockmann« ließ sich nicht ermitteln.]

[Im März 1944 mußte Despotuli die Hälfte der Eigentumsrechte des Verlags an die »Europa-Verlag G.m.b.H.« abgeben (Hufen), die vom Leiter des Konzerns der Parteiverlage, dem »Stabsleiter« des »Verwaltungsamtes des Reichs­leiters für die Presse der NSDAP« Rolf Rienhardt als besondere Finanzierungs- und Kontrollgesellschaft geschaffen worden war und letztlich ebenso dem Propagandaministerium unterstand (Presse in Fesseln, S. 13), wie die Antikomintern, die in den ersten Jahren hinter der Zeitung NS stehende Kraft (Williams).]

[»Ende 1944« wurde der Verlag »Novoe slovo« in »Wolja Naroda Verlag G.m.b.H.« umbenannt.]

[Zum Vorangehenden, falls nicht anders vermerkt, s. o.V. [Fritz Schmidt], Presse in Fesseln. E. Schilderung des NS-Pressetrusts. Berlin-Charlottenburg (1948), S. 13, 125-127; Williams, S. 344-347, 360; Kromiadi, K., Pamjati Vladimira Michajloviča Despotuli, in: Golos zarubež'ja, Mjunchen, 1977, 6, S. 33-34; Christian Hufen, in: Schlögel, 1995, S. 461f.]

136.* Novye pisateli (-1930-)

Paris// Berlin// Produktion: 2 Titel ermittelt (de visu: Janovskij, Koleso, 1930)

[Der Verlag N. war zunächst als Serie des in Paris bestehenden Buchverlags »Moskva« mit M.A. Osorgin als Redakteur geplant (s. Poslednie novosti, Pariž, 18. Juli 1929, S. 3), um kurz darauf als eigenständiger Verlag »Novye pisateli« mit I. Boldyrev im Jahre 1929 und V. Janovskij im Jahre 1930 aufzutreten (Posl. novosti, Pariž, 19. Dez. 1929, S. 3). Folgt man den Erinnerungen seines Autors V. Janovskij (Yanovsky, V.S., Elysian fields, Dekalb, Ill. 1987, S. 162ff., 243, 259), so ist der in »Posl. novosti« genannte »Buchverlag Moskva« identisch mit der »Buchhandlung Moskva«, die den angeblich in Berlin gedruckten Titel in Paris auslieferte. Das bei Abfassen dieser Zeilen vorliegende Exemplar aus dem Bestand der ULB Münster (Janovskij, V., Koleso, 1930; Sign.: 59 Okt 9866) nennt als Verlagsort »Pariž-Berlin«, als Drucker jedoch eine Typographie in Paris.]

[Der in N. erschienene Titel von Iv. Boldyrev (Mal'čiki i devočki, 1929) ist bei Foster nur mit Paris als Verlagsort verzeichnet.]

137. Novyj mir, Izd. (Verlag Nowy Mir <Neue Welt>) (1920-1928)

[HRB, 19 732, 17. Jan. 21/ DRA, 23, 28. Jan. 21: »Gegenstand des Unternehmens: Der Betrieb einer Verlagsbuchhandlung, die sich insbesondere mit russischen Werken befaßt, sowie die Herausgabe von Büchern und Zeitschriften, insbesondere russischen Büchern und russischen Zeitschriften, und die Ausführung aller Geschäfte, die mit dem Verlagsbuchhandel in mittelbarem oder unmittelbarem Zusammenhang stehen. Hierzu gehört auch die Beteiligung an ähnlichen Unternehmungen. <...> Der Gesellschaftsvertrag ist am 16. Dezember 1920 abgeschlossen.«]

Berlin-Schöneberg// Schriftsteller Ernst Reuter, Berlin-Schöneberg; Dolmetscher Hermann Wack­nitz in Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.: Trockij, L., Meždu imperializmom i revoljuciej. Osnovnye voprosy revoljucii na častnom primere Gruzii. Berlin: Izd. »Novyj mir« 1922. 144 S.: H.S. Hermann & Co.)

[Bei dem im Handelsregister für die Zeit vom 17. Januar 1921 bis 23. Aug. 1921 als Geschäftsführer des Verlags erfaßten Schriftsteller Ernst Reuter handelt es sich um den späteren Regierenden Bürgermeister von Berlin und damaligen Vorsitzenden und Ersten Sekretär des Bezirks Berlin-Brandenburg der VKPD. Hans G. Lehmann (Ernst Reuters Entlassung aus dem Konzentrationslager, in: Archiv für Sozialgeschichte, Bonn-Bad Godesberg, 13, 1973, S. 506) bringt einen »Personalbericht« der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) zum Abdruck mit dem Satz: »Im Januar 1921 gründete R. zusammen mit Meta Filitz geb. Karloy den Verlag »Nowyj Mir« (»Neue Welt«)«.- Anlaß für den »Personalbericht« der Gestapo war der Verdacht, daß Reuter derzeit »eine dem Deutschtum abträgliche Tätigkeit« entfalte. Die in dem »Personalbericht« offenbare Sicht eines Gegensatzes zwischen »Deutschtum« und der Tätigkeit für einen russischen Verlag deutet auf den nationalen Aspekt der »staatsfeindlichen Tätigkeit«, mit der die zuvor erfolgte Verhaftung und Einlieferung Reuters in ein Konzentrationslager begründet worden war.]

[Die Gründung des Verlags am 16. Dezember 1920 steht in unmittelbarem zeitlichen Zusammenhang mit der Absichtserklärung der VKPD, »Bildungseinrichtungen <...> für die in Deutschland internierten Russen zu schaffen«, wie der Abgeordnete Wilhelm Koenen für die Fraktion der VKPD am 17. Dezember 1920 im Reichstag erklärt, s. Verhandlungen des Reichstags. Bd. 346. 1. Wahlperiode 1920. Stenographische Berichte. Berlin 1921, S. 1810.]

[Der einzige für den Verlag N. erfaßte Titel (des damaligen »Narkomvoen« Trockij), der nach dem 26. Febr. 1922 erschienen ist (Trockij, a.a.O., S. 144), wurde in der Druckerei H.S. Hermann & Co (Beuthstr. 8) gedruckt, deren Anschrift mit der des am 23. März 1922 gegründeten Verlags »Nakanune« identisch ist.]

[Aus der untersuchten Literatur ließ sich keine Verbindung herstellen zwischen dem Verlag N. und der gleichnamigen Tageszeitung »Novyj mir«, die in RZK als »bol'šev.« gekennzeichnet, unter Kurt Kersten als verantw. Redakteur, mit der Redaktionsadresse »C 2, Breitestr. 8/9« vom 30. Jan. 1921 bis »Anfang« 1922 erschien, und nach Aussage eines ihrer damaligen Autoren (G. Vinokur) in Berlin von der »dortigen sowjetischen Vertretung« publiziert wurde, s. NRK, 1, Jan. 22, Anh.; G. Vinokur, Neskol'ko slov pamjati Ju.N. Tynjanova, in: Vospominanija o Ju. Tynjanove, Moskva 1983, S. 65.]

138.* Nowaja Rossija, Verlag, G.m.b.H. (1922-1926)

[HRB, 23 389, 11. Febr. 22/ DRA, 45, 22. Febr. 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag einer russischen Tageszeitung und von Büchern.«]

Berlin// Schriftst. Wladimir Sensinoff zu Berlin// Produktion: Keine Titel für Berlin ermittelt (RZK).

[HRB, 26. März 28/ DRA, 82, 5. Apr. 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

[RZK (S. 19) erfaßt fünf Periodika unter dem Titel »Novaja Rossija«, von denen jedoch vier anderen Verlagsorten als Berlin zuzuordnen sind und ein Titel ohne Verlagsort überhapt verzeichnet ist.]

139. Ob''edinennye anarchičeskie organizacii, Izd. (-1923-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK)

140. Obelisk, izd-vo (Obelisk Verlagsges. m.b.H.) (1922-1940)

[HRB, 28 468, 25. Jan. 23/ DRA, 28, 23. Febr. 23: »Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb eines Buchverlagsgeschäfts. <...> Der Gesellschaftsvertrag ist am 11. Dezember 1922 abgeschlossen.«]

Berlin, 62, Kleiststr. 31; Schlüterstr. 37; W 15, Joachimsthaler Str. 12; W 15, Meinekestr. 19; Berlin-Spandau, Teltower Str. 19; W 35, Lützowstr. 84b; (Liqu.:) W 8, Unter den Linden 21; (Liqu.:) W 62, Kleiststr. 17// Prof. Dr. Abraham Kahan, Charlottenburg; Kfm David Kahan, Charlottenburg; Boris Kleiber; Kurt Mueller; Dr. Thilo von Westernhagen (Liqu.)// Produktion: 40 Titel (RZK, Kat., Vrem., KU/SK, Loew.)

[ADB 40: »Mitglied der Reichsschrifttumskammer. Abt. Buchhandel.«]

[VVÄ 1937-43: »Obelisk Verlagsges. m.b.H., Berlin, 1940 erloschen.«]

[Aus den bei Abfassen dieser Zeilen vorliegenden Materialien war nicht ersichtlich, ob der im Zusammenhang mit dem Verlag O. aufgeführte »Kfm David Kahan, Charlottenburg« identisch ist mit dem »Kfm David Kahan, Kopenhagen« (HRB, 17 654, 18. Juni 20/ DRA. 140, 28. Juni 20), der in ABB (z.B. ABB 22, 26) in Verbindung mit den in AJB aufgeführten Verlagen »Ajanoth« und »Jalkut« genannt wird.]

[Laut SK (10, Nov. 25, S. 211) edierte der Verlag O. gemeinsam mit »Deutsche Verlagsanstalt«.- LL2 verzeichnet in den Jahren 1934-1935 in deutscher Sprache in O. edierte Titel.]

[Laut einer Notiz in NRK (11/12, Nov./Dez. 22, S. 28) zählten zu den Gründern (»učrediteli«) des Berliner Verlags O.: Akademiemitglied Nestor Kotljarevskij, Prof. L.P. Karsavin und der Petersburger Dozent A.S. Kagan, alles Namen, die im Zusammenhang mit dem am 9.2.1922 im Petroglavlit registrierten Petrograder privaten Verlag »A.S. Kagan, Ul. Žukovskogo, 10, kv. 4(5)« erscheinen. Dies ist umso bemerkenswerter, als der Berliner Verlag Obelisk in der ersten Zeit nach seiner Gründung in der Presse noch als »Verlag A.S. Kagans (izd. A.S. Kagana)« bezeichnet wird, s. NRK, 1, Jan. 23, S. 39.]

141. Obrazovanie, Kn. magazin i kontragentstvo (Russische Bücherzentrale Obrasowanije G.m.b.H.) (1922-1926-)

[HRB, 23 350, 8. Febr. 22/ DRA, 44, 21. Febr. 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Vertrieb von Büchern und Zeitschriften, insbesondere in russischer Sprache, sowie der Verlag von Büchern.«]

Berlin, W 50, Nürnberger Str. 65// Redakteur Dr. Konstantin Leites, Berlin-Wilmersdorf; Schriftsteller Dr. jur. Alexander Levenso(h)n, Charlottenburg; Fabrikdir. Dr. phil. David Lewin, Berlin-Wilmersdorf; Rechtsanwalt Dr.jur. Joseph Postmann, Charlottenburg// Produktion: 1 Titel (RZIA, X, 205: Nikolaev, P.P., 1922)

[Durch K. Leites ist der Verlag auch den folgenden Verlagen verbunden, für die sich in den ausgewerteten Bibliographien jedoch keine Produktion ermitteln ließ: »Russisches Welthandels-Jahrbuch« und »Ostverlag«.]

[HRB, 29 849] Russisches Welthandels-Jahr­buch, Verlagsges. m.b.H. (1923)

[HRB, 16. Apr. 23/ DRA, 98, 27. Apr. 23: »Gegenstand des Unternehmens ist die Herausgabe von Druckwerken zur Vermittlung des Welthandelsverkehrs mit Rußland und den Randstaaten. Die Gesellschaft ist berechtigt die Vertretung von Unternehmungen der gleichen Art zu übernehmen, solche auch zu erwerben oder sich an ihnen zu beteiligen.«]

Berlin// Schriftsteller Oskar Kühl, Charlottenburg; Redakteur Dr. Konstantin Leites, Berlin.

[HRB, 5. Okt. 23/ DRA, 238, 13. Okt. 23: »Gemäß Gesellschafterbeschluß vom 10. August 1923 lautet die Firma fortan: Ostverlag G.m.b.H.«.]

Ostverlag, G.m.b.H. (1923-1929-)

Berlin, W 35, Steglitzer Str. 69; SW 48, Friedrichstr. 235; SW 48, Friedrichstr. 16// O. Kühl; Dr. Konst. Leites.

[Räumliche und personelle Beziehungen bestehen zu einer Reihe weiterer hier aufgeführter Verlage und Druckereien sowie in Person des Oskar Kühl zu »Verlag der Gartenschönheit G.m.b.H., Berlin-Westend, Akazienallee 14. gegr. 1. Febr. 1920« (ABB 25).]

142. Ob[ščest]vo Deti-Druz'ja, Izd. (-1924-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (Vrem.)

[Der in Vrem. verzeichnete Titel (Šneerson, F., Prof., Deti-druz'ja. Novye puti social'nogo vospitanija. Doklad, pročitannyj na otkrytom sobranii Ob-va Deti-Druz'ja. Berlin 1924) erschien mit einem Vorwort von J[akov] L[`vovič] Tejtel, der im Jahre 1924 in Berlin das später nach ihm benannten Heim (»Detskij dom«) für Kinder jüdischer Emigranten aus Rußland, Polen und Galizien und die Gesellschaft »Deti-Druz'ja« gegründet hatte, s. Kapitajkin, Ė., in: Parchomovskij, I, S. 472,; vgl. Amory Burchard, in: Schlögel, 1995, S. 456.]

143. Odes. kom. spasenija Bessarabii, Izd. (-1922-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK)

144. Offene Worte, Verlag (1919-1945)

[ABB 22: »Gegr. Okt. 1919.«]

Charlottenburg 4, Dahlmannstr. 5; Berlin, W 10, Bendlerstr. 8; W 35, Tirpitzufer 64, Ecke Bendlerstr. 22// Johannes Kaplick; Fritz Krumhauer; Bodo Zimmermann, Major a.D.// Produktion: 2 Titel erfaßt (LL2: 1928; Mierzinsky, 1933) und 1 Titel (Kless, M., 1938) ermittelt (de-visu)

[VVÄ 44-57: »Firma 1945 erloschen.«]

[Die Anschrift Tirpitzufer 64 weist das Ladengeschäft des Verlags des »Deutsch-Russischen/ Russisch-Deutschen Militärwörterbuchs (1928)« als neben der Adresse des Oberkommandos der Wehrmacht (Tirpitzufer 66) liegend aus.]

145. Ogon'ki, Izd-vo (»Ogonki« Verlagsges. m.b.H.) (1921-1926)

[HRB, 22 763, 27. Dez. 21/ DRA, 4, 5. Jan. 22: »Gegenstand des Unternehmens: Der Verlag und der Vertrieb von russischen Büchern.«]

Berlin, W 50, Tauentzienstr. 4; W 50, Nürnbergerstr. 65// Schriftsteller Dr. Alexander Levenson <Aleks. Grig. Levenson>// Produktion: 21 Titel (RZK, Kat.9

[HRB, 22 763, 20. Febr. 28/ DRA, 49, 27. Febr. 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

[In dem im Verlag O. erschienenen »Moskovskij al'manach« erschien eine Reihe in Moskau lebender Schriftsteller, die durch Pil'njak und Voronskij an den Verlag O. vermittelt worden waren, s. NRK, 2, Febr. 22, S. 32; Brief B.A. Pil'njak an Voronskij vom 15.2.22, in: Iz istorii sovetskoj literatury 1920-1930-ch godov, M. 1983. (LN. 93.), S. 555.]

[Nach A.I. Nazarov (S. 257) nahm der Verlag O. gegenüber der UdSSR eine »loyale« Stellung ein.]

146. Opojaz, Izd. (-1923-)

Berlin// Produktion: 2 Titel (RZK, Kat.)

[In RZK (S. 54, 98) ist der eine Titel mit »Izd. Opojaz« und der andere mit »Opojaz, M.L.K.« aufgenommen. Zur Auflösung von »Opojaz« (Obščestvo izučenija poėtičeskogo jazyka) und »M.L.K.« (Moskovskij lingvističeskij kružok) sowie zur gemeinsamen Verlagstätigkeit, s. KLĖ, Bd 5, M. 1968, Sp. 448; Bd 9, M. 1978, Sp. 542f.]

[In Lef (M., 3, Juni-Juli, 1923, S. 173) erscheint die Rezension (G.Vinokur) eines der beiden Titel, für den Berlin als Erscheinungsort genannt ist; Kat. (S.XV) gibt für »'Opojaz'-Izdatel'stvo« lediglich Prag als Verlagsort.]

147. Opyt, Izd-vo (Praktik-Verlag) (-1923-)

Berlin, Markgrafenstr. 87// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

[Aus den hier ausgewerteten Verzeichnissen ergibt sich nicht, ob eine Verbindung zu »Praktik, Izd.« besteht, wie es die deutsche Namensfassung nahelegt.]

148.* Orbis (Orbis Internationale Verlags-Aktiengesellschaft) (1922-1923-)

[HRB, 28 494, 26. Jan. 23/ DRA, 34, 09. Febr. 1923: »Gegenstand d. Unternehmens: Die Förderung d. zwischenstaatlichen Buchhandels durch Verlag, Vertrieb, Ein- und Ausfuhr von vorzugsweise fremdsprachlichen Büchern, Zeitschrif­ten, Zeitungen und Lehrmitteln und der Verlag und Vertrieb von Musikalien, Kunstwerken und Filmen, der Erwerb von Druckereien, Buch­bindereien, Buchhandlungen und Antiquariaten, der Handel mit Kunstgegenständen sowie die Vornahme aller diesen Zwecken dienenden oder mit ihnen zusammenhängenden Geschäfte.«]

Berlin, Zimmerstr. 8// Jacob Brahms, Redakteur, Berlin; Rentier und früherer Bankdirektor Paul Chessin zu Berlin; der Präsident der Sibirischen Handelsbank Wirkl. Staatsrat Ernst Grube zu Berlin; frühere Bankpräsident Konstantin Gutsch­koff zu Berlin; die Gesellschaft zu Berlin in <sic!> Firma Hempel und Co. G.m.b.H.; Verleger Dimitry Makowski zu Berlin; Privatmann Prof. Dr. jur. Boris Shatzky zu Charlottenburg; Kfm Dr. jur. Ewsei Slonim zu Berlin; Industrielle Dr. jur. Jacob Tobias zu Berlin// Produktion: Keine Titel ermittelt.

[Zur Mitarbeit von Vera Evseevna Slonim (verh. Véra Nabokoff), sowie zur möglichen Mitarbeit von Vladimir Nabokov im Verlag O., den Nabokov in seinen Erinnerungen bei der Aufzählung russischer Verlage übergeht (»Orion, Cosmos, Logos«), s. Field, A., V.N. <sic!> The life and art of Vladimir Nabokov. 3rd ed. New York: Crown Publ. 1986, S. 94-95; vgl. Nabokov V., Speak memory. New York: Pyramid books 1966, zw. S. 120 und 121, 207.]

149. Orenštejn, Ja., Izd-vo (I. Orenstein-Verlag) (-1924-)

Berlin, Kurfürstenstr. 83// Produktion: 34 Titel (Kat.)

[Die in Kat. erfaßten Titel sind, wie Stichproben zeigten, auch in RZK erfaßt, jedoch mit Erscheinungsort »Kolomea«. SK (9, Okt. 25, S. 157) verweist darauf, daß Raubdrucker (»knižnye marodery«) die am Fluß Prut gelegene und zu diesem Zeitpunkt zu Polen gehörende Stadt Kolomea im Jahre 1925 als fiktiven Erscheinungsort angeben.]

150. Org[anizacionnyj] kom[itet] Kr(est'janskogo) sojuza, Izd. (-1922-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK)

151. Orion, Izd. (Russische Buchvertriebsge­sellschaft <Orion> m.b.H.) (1922-1928)

[HRB, 24 156, 26. Apr. 22/ DRA, 104, 5. Mai 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Handel und der Vertrieb von Büchern, Druck­schriften, Musikwerken, graph. und anderen Druckerzeugnissen, Lehrmitteln, Kunstwerken und Antiquitäten im Inlande und im Auslande unter besonderer Berücksichtigung russischer Kunst- und Druckerzeugnisse sowie die Übernahme schriftstellerischer und graphischer Werke zum Verlag und zum Druck.«]

Berlin, W 50, Würzburger Str. 19; W 15, Joachimsthaler Str. 25/26 (Rankeplatz); Rankeplatz 3 (Buchhandlung)// Jurist Nikolaus Arbusoff, Berlin-Wilmersdorf; Russischer Rechtsanwalt Peter Bobrowsky in Berlin-Friedenau; Peter Colmetz; Dr. Maurice Laserson, Berlin-Wilmersdorf; Kfm David Levit, Berlin; Fräulein Rosalie(a) Levy, Berlin; Buchhalter Wilhelm Rabeneck in Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK).

[HRB, 15. Juni 28/ DRA, 145, 23. Juni 28: »Die Gesellschaft ist nichtig (§§ 16, 50 Goldbilanz­verordnung in Verbindung mit § 1 der Verord­nung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248).«]

[Der einzige in RZK (S. 130) für Orion verzeichnete Titel (A. Černyj, Pervoe znakomstvo. Izd. Orion. Berlin 23 g. 99 S.) ist in Kat. (S. 52) als im Selbstverlag des Autors erschienen erfaßt.]

[A.I. Nazarov (S. 257) erwähnt im Zusammenhang mit dem Verlag O. den Beziehungen zur Kadetten-Emigration habenden (»imevšego svjazi s kadetskoj ėmigraciej«) »Lazarson« <sic!> und den »Großindustriellen (krupnyj promyšlen­nik)« Arbuzov. Zur Quelle dieser Charakteristik Nazarovs, s.o. »Feilchenfeld«.]

[Die bei Nazarov ohne Quelle angeführten Angaben zu Lazarson erlauben es, ebenso wie die im Handelsregister für Dr. Maurice Laserson gegebenen Daten (26. April 1922 - 3. Okt. 1922: Geschäftsführer des Verlags; 11. Apr. 1923; Erlöschen der Prokura), den genannten Dr. Maurice Laserson, entsprechend zeitgenössischer bibliographischer Praxis (BTD 31.23365), mit dem Autor M.J. Larsons zu identifizieren.]

[Maurice Laserson (nicht zu verwechseln mit Michail <Maks> Jakovlevič Lazerson, geb. 1887), im Privatleben Kunstsammler und im Berufsleben im Jahre 1916 zunächst »kauf­männischer Direktor der Schuwaloff-Gesellschaft in Petersburg«, war nach der Revolution »Finanz­beirat für den Botschafter Joffe« (»finansovyj ėkspert«) in Berlin (1918), fand zwischenzeitlich Stellung »in einem Bankhause« in Berlin, um dann Stellvertretender Leiter der »Russischen Eisenbahnmission im Ausland« zu werden, ein Posten von dem er im Februar 1921 in Berlin zurücktrat und sich »ins Privatleben« zurückzog. Erst Anfang 1923 trat er wieder in den sowjetischen Staatsdienst, als er - obwohl lettischer Staatsangehöriger - auf Empfehlung des ihm seit Jahren bekannten N. Krestinskij am 28. April 1923 in Moskau zum »stellvertretenden Chef der Valuta-Verwaltung« (»zamestitel' načal'nika valjutnogo upravlenija«) ernannt wurde, ehe er Anfang 1924 wieder als »Vertreter der Valuta-Verwaltung« (»predstavitel' valjutnogo upravlenija«) ins Ausland ging, in deren Auftrag er die Prägung der bekannten Silbermünzen im Werte von 1 Rubel und 1 »Poltinnik« im Londoner Münzhof aushandelte, das bis heute auch für den Außenstehenden, sei es als Münze, sei es als Abbildung auf dem Einband der deutschen Ausgabe seines Buches, sichtbarste Ergebnis seiner Tätigkeit. Im April 1925 verläßt L. den sowjetischen Staatsdienst endgültig, zuletzt tätig in der Berliner »Generalvertretung des Finanzkommissariats im Auslande«.]

[Die im Handelsregister genannten Daten (11. Apr. 1923: Erlöschen der Prokura) entsprechen exakt den Zeitangaben, die L. nach seiner Ernennung zum Stellv. Chef der Valuta-Verwaltung (28. Apr. 1923) gegenüber seinem Moskauer Vorgesetzten auf entsprechende, von der Geheimpolizei GPU initiierte Fragen machte, als er die Frage nach einer evtl. persönlichen Beteiligung an ausländischen Handelsunternehmen »wahrheitsgetreu mit einem kategorischen »Nein« (beantwortete)«, s. Larsons, M.J. <BTD 29.37057: d.i. Laserson, M. Ja.>, Als Expert im Sowjetdienst. Berlin: Rowohlt 1929; Larsons, M.Ja., V sovetskom labirinte. o.O.: Strela 1932.]

[Der Verlag »Orion« hat für Nabokov (Speak memory. New York 1966, S. 207), allein schon im Blick auf seinen Namen eine »slightly illegal appearance«.]

152. Osnova, Izd. (-1923-1924-)

Berlin// Produktion: 2 Titel (RZK, Kat.)

[Im Handelsregister sind im betreffenden Zeitraum zwei Verlage unter dem Namen O. registriert, ohne daß sich die in RZK und Kat. erfaßten Titel eindeutig zuordnen ließen, wenngleich nur ein Verlag (HRB, 27 032) in personeller Beziehung zu weiteren Berliner russischen Verlagen steht:

[HRB, 25 286] Verlags-Handelsges. »Osnowa« m.b.H. (1922-1928)

[HRB, 24. Juli 22/ DRA, 175, 9. Aug. 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag von Büchern, Zeitschriften, Noten, künstlerischen Reproduktionen aller Art sowie die Vertretung gleichartiger Unternehmungen des In- und Auslandes. Die Gesellschaft ist berechtigt, sich an gleichartigen Unternehmungen zu beteiligen.«]

Berlin// Kfm Anton Chartschenko in Berlin-Schöneberg; Kfm Jakob Rubinstein in Charlottenburg//Produktion: s.o.

[HRB, 11. Juni 28/ DRA, 141, 19. Juni 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

[HRB, 27 032] »Osnowa« Verlagsges. m.b.H. (1922-1924)

[HRB, 24. Nov. 22/ DRA, 275, 5. Dez. 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb von Verlagsgeschäften jeder Art, insbesondere volkswirtschaftlichen Charakters, und die Beteiligung an Unternehmungen, die Verlagsgeschäfte betreiben oder die sich als Hilfsunternehmungen des Verlagsgeschäfts darstellen.«]

Berlin// Boris Kleiber, Kfm, Berlin-Wilmersdorf; Dr. Konstantin Leites, Verleger, Berlin-Wilmersdorf// Produktion: s.o.

[LL2 (S. 300) verzeichnet für »Osnowa-Verlagsges.« einen im Jahre 1925 <sic!> erschienenen deutschsprachigen Titel.]

[HRB, 15. Okt. 24/ DRA, 252, 24. Okt. 24: »Die Firma lautet fortan: Mercator-Verlag, G.m.b.H.«]

Mercator-Verlag, G.m.b.H. (1924-1932-)

Berlin, W 35, Steglitzer Str. 69; SW 48, Friedrichstr. 235; SW 48, Friedrichstr. 16// Dr. Fritz Hummel; Julius Kaliski; Oskar Kühl; Dr. Konstantin Leites//Produktion: in den ausgewerteten Verzeichnissen nicht erfaßt.

153. Ost-Europa-Verlag, G.m.b.H. (1920-1944-)

[ABB 32: »Gegr. 1920«// HRB, 40 814, 24. Jan. 28/ DRA, 31, 6. Febr. 28: »Der Gesellschaftsvertrag ist am 19.1.1924 abgeschlossen.«]

[HRB, 40 814, 24. Jan. 28/ DRA, 31, 6. Febr. 28: »Gegenstand des Unternehmens: Der Verlag von Zeitschriften, Büchern und anderen Werken.«]

Königsberg, Pr.// Danzig// Berlin, W 35, Potsdamer Str. 26b; W 35, Am Karlsbad 29; Anzeigenabt.: SW 19, Krausenstr. 38/39; SW 19, Jerusalemer Str. 53/54; W 35, Potsdamer (Privat-) Str. 121; W 35, Bissingzeile 19 (vormals Potsdamer Privat-Str. 121); W 62, Kurfürstenstr. 58// Georg Engel, Berlin; Hans Jonas Königsberg, Pr.; Frau Ella Klein; Franz Steiner in Königsberg, Pr.; Erich Werner, Berlin (Königsberg, Pr.); Dr. Hans Westenberger in Berlin-Charlottenburg; Direktor (Konsul) Dr. Erich Wiegand, Königsberg, Pr.// Produktion: 1 Titel (KU/SK).

[VVÄ 1944-57: »Firma erloschen«.]

154. Ostjüdisches historisches Archiv, Izd. (-1923-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.: Čeriko­ver, 1923)

[Zu O., s. M. Vetter, in: Schlögel, 1995, S. 119f.]

155.* Ostwelt-Verlag, G.m.b.H. (1924-1938-)

[HRB, 34 567, 23. Aug. 24/ DRA, 206, 1. Sept. 24: »Gegenstand des Unternehmens: Errichtung und Betrieb einer Verlagsanstalt für Nachrichten—, Zeitschriften- und Buchobjekte, die das Gebiet der Ostwelt betreffen bezw. sich aus dem Osten ergeben. Einbezogen in den Begriff Verlagsan­stalt ist die buchhändlerische Betätigung sowie die Übernahme und Gründung von Annoncen­agenturen für die deutsche Wirtschaft nach dem Osten bezw. umgekehrt, des weiteren die Übernahme aller Geschäftszweige des gra­phischen Gewerbes für den Osten.«]

Berlin, SW 48, Besselstr. 21III; SW 19, Jerusalemer Str. 3/4// Dr. A. Bonwetsch; Verlagsdirektor Paul Siegwart von Kuegelgen, Berlin-Zehlendorf-West; Verlagsbuchhändler Otto Stoll­berg in Berlin-Tempelhof; Schriftsteller Dr. Carl Johann von Voß in Berlin-Wilmersdorf// Produktion: Keine Titel in den ausgewerteten Bibliographien ermittelt.

[Auf die letztlich im Dienst des Propagandamini­steriums erfolgte Produktion in »Ostsprachen«, so auch in russischer Sprache, durch den »Ostwelt«-Verlag zu Beginn des deutschen Angriffs auf die Sowjetunion weist O. Buchbender (Das tönende Erz. Deutsche Propaganda gegen die Rote Armee im 2. Weltkrieg. Suttgart 1978, S. 33-35). Als Beteiligter weist der ehemalige Leiter des »antisowjetischen Apparats« im Propagandaministerium auf diese Produktion (»Die Presse-Gruppe« der Abt. Ost <...> bediente sich des »Ostwelt-Verlages'«) in einem Papier, das in mehrerern Fassungen bekannt ist, s. Taubert, E., Der antisowjetische Apparat des deutschen Propagandaministeriums, in: Krämer, Willi, Vom Stab Heß zu Dr. Goebbels. Vlotho/ Weser: Verlag für Volkstum und Zeitgeschichtsforschung 1979, S. 411; vgl. Buchbender, a.a.O., S. 353, Anm. 28; Das Rußlandbild im Dritten Reich. Hg. H.E. Volkmann. Köln: Böhlau 1994, S. 65, Anm.38.]

[Aus den ausgewerteten Nachschlagewerken wird nicht restlos klar, ob der in ABB 32-38 als Geschf. genannten »Dr. A. Bonwetsch« identisch ist mit Dr. Alfred Bonwetsch, der - vorgestellt als Konsulatsbeamter in Saratov an der Wolga im Jahre 1918 und späteres Parteimitglied der NSDAP, das nach dem Kriege »durch die Entnazifizierung unter Berufsverbot zu leiden hatte« - im Zusammenhang mit der Biographie des ehemaligen Geschäftsführers des Verlages »Novyj mir« und späteren Regierenden Bürgermeisters von Berlin Ernst Reuter bekannt ist, s. Reuter, Ernst, Schriften. Reden. Hg. Hans E. Hirschfeld und Hans J. Reichhardt. Bd. 1. Berlin Propyläen 1972, S. 741-742, Anm. 140.]

[Der als Direktor genannte Paul Siegwart von Kügelgen <P.P. fon Kjugel'gen> ist der ehemalige Chefredakteur der bis zu Beginn des Ersten Weltkrieges bestehenden Petersburger deutschsprachigen »Sankt Petersburger Zeitung« und, zusammen mit dem ebenfalls aus dem Berliner russischen Verlagswesen (»Devrien«) bekannten G. Glitsch, der ehemalige Besitzer der Petersburger Druckerei »Kügelgen, Glitsch & Co.«.]

[Auffallend ist, daß der Handelregistereintrag für den »Ostwelt-Verlag« in unmittelbarer numerischer Folge an die Eintragung der Sektvertretung »Schöneberg und Ribbentrop G.m.b.H.« für die Firma »Henkell & Cie« anschließt: HRB, 34 566, 23. Aug. 24/ DRA, 206, 1. Sept. 24: »Gegenstand des Unternehmens: der Verkauf von Wein und Spirituosen aller Art in eigenem Namen sowie kommissions- und agenturweise, insbesondere die Vertretung der Firma Henkell & Cie in Biebrich-Wiesbaden// Geschäftsführer: Kaufleute Joachim Ribbentrop und Walter Schoeneberg, beide zu Berlin.« Die hier gegebene numerische Enge läßt verschiedene Erklärungen zu, vor allem im Blick auf die spätere organisatorische Nähe zu dem »Apparat« des 3. Reiches.]

156. Otečestv[ennoe] ob''ed[inenie] russk[ich] evr[eev] zagran[icej] (-1926-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (Loew.: Zapiska o proėktach kolonizacii evrejami zemel' v Rossii, 1926)

[Zu dem seit 1923 auftretenden »Vaterländischen Verband russischer Juden im Auslande«, s. M. Vetter, in: Schlögel, 1995, S. 120ff.]

157. Parabola (-1931-1938-)

Pariž// Berlin// Produktion: 11 Titel erfaßt (RZIA, DMC) und 2 Titel de-visu ermittelt (Nemirovskaja, 1931).

[Berücksichtigt sind sämtliche Titel, die mit Berlin als Verlagsort oder ohne Verlagsort aufgenommen sind. Nicht berücksichtigt sind Titel, die ausschließlich mit Paris als Verlagsort aufgenommen sind.-Gedruckt wurden die für »Parabola« verzeichneten Titel in Berlin oder Paris, so z.B. in der Druckerei »E.I.R.P.« (Ladinskij, o.J.), die den Namen des auch dem Berliner Verlagswesen verbundenen O. Zeljuk in der Firma führt (DMC, 176: Imp. E.I.R.P., O. Zeluk).-]

[Ausgeliefert wurden die Titel des Verlags P. in Berlin von dem Verlag »Petropolis«, dessen Direktor A.S. Kagan bei Juniverg sogar als »Besitzer« des Verlags »Parabola« genannt wird, s. Juniverg, L., in: Parchomovskij, I, S.134.]

[Bei V. Janovskij dagegen wird bezogen auf die Jahre 1929-1930 als Besitzer des »Parabola« Verlags »Chertok« genannt, der ehemalige Geschäftsführer von »Grani« und das spätere Mitglied der Gesellschaft »Obšcestvo druzej russkoj knigi« in Paris Dr. Leo Tschertok <L.A. Čertok>, s. HRB, 21 910, 20. Nov. 22/ DRA, 272, 1. Dez. 22; Vremennik obščestva druzej russkoj knigi, Pariž, 3, März, 1932, S. 178; Yanovsky, V.S., Elysian fields. Dekalb, Ill. 1987, S. 164-165.]

158. Peregrin, Izd-vo (Peregrin-Verlag G.m.b.H.) (1922-1928)

[HRB, 27 351, 8. Dez. 22/ DRA, 288, 20. Dez. 22: »Gegenstand des Unternehmens ist die Herausgabe von Druckschriften für Kinder in allen Sprachen.«]

Berlin, Witzlebenplatz 3// Jakob Seidmann, Schriftsteller, Berlin-Lichterfelde-West// Produktion: 2 Titel (RZK, Kat.)

[HRB, 10. Nov. 28/ DRA, 269, 16. Nov. 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

[Jakob Seidmann, Berlin erscheint Anfang 1928 im Handelsregister (HRA, 72 732) mit Beinesch <sic!> Epstein, Brooklyn (USA, Staat New York) als Geschäftsführer von »Verlag Choreb J. Seidmann & B. Epstein, Berlin«.]

159. Petropolis, Izd-vo (Petropolis-Verlag A.-G.) (1922-1938)

[HRB, 30 085, 30. Apr. 23/ DRA, 112, 16. Mai 23: »Gegenstand des Unternehmens: Betrieb eines Verlags und einer Buchhandlung, Errichtung solcher Anlagen, wie z.B. Buchdruckereien, Buch­bindereien usw., die zur Erreichung und Förderung dieses Zweckes geeignet sind, Beteiligungen an ähnlichen Unternehmungen. <...> Der Gesellschaftsvertrag ist am 28. Dezember 1922 festgestellt und am 5. April 1923 geändert.«]

Petrograd, Nadeždinskaja, 34, kv. 16; Nadeždinskaja, 56, kv. 1// Berlin, C 2, Burgstr. 30 (Büro 80); Charlottenburg 4, Schlüterstr. 37; W 15, Joachimsthaler Str. 12; W 15, Meinekestr. 19// Frau Dr. Helene Bloch, geb. Grinberg, Berlin; Prof. Dr. Jakob Bloch <Jak. Noev. Bloch>, Charlottenburg; Buchhändler Armin Creutzburg in Berlin; Kfm Dr.jur. Isaak Grinberg, Berlin-Schöneberg; Dr. phil. Saveli Grinberg, Schriftsteller, Berlin-Schöneberg; Prof. Dr. Abraham Kahan, Berlin <Abr. Saul. Kogan (Kagan)>; Kfm Baruch Kahan, Charlottenburg; Kfm David Kahan, Charlottenburg; Buchhändler Boris Kleiber in Berlin; Rechtsanwalt Dr. Isaak Rabinowitsch, Berlin; Bankdirektor Isaak Schapiro, Char­lottenburg; Kfm Peter Schmulian, Berlin; Rechtsanwalt Dr. Marc Wolf, Berlin-Schöneberg// Produktion: 52 Titel (RZK, Kat., Vrem., KU/SK, Loew., RZIA, DMC, LL)

[VVÄ 1937-43: »Seit 1935 in Liquidation«; HRB, 53 178 <sic!>, 30. Dez. 38/ DRA, 6, 7. Jan. 39: »Petropolis Verlag Aktiengesellschaft <W 15, Meinekestr. 19>. Durch Beschluß der Hauptversammlung vom 18. November 1938 ist die Gesellschaft aufgelöst. Der Kfm Nicolai Schulz, Berlin-Schöneberg, ist Abwickler.«; ABB 42: »Petropolis Verlag A.-G., liquidiert. Auslieferung jetzt Hans Hartinger Nachf.«]

[Zur Gründung des Verlags in Petrograd im Sommer 1920 als privater Verlag bei dem seit 1917 bestehenden kooperativen Buchlager gleichen Namens, s. NRK, 1,Jan. 22, S.34.]

[Einige der in RZK für den Verlag P. in Berlin erfaßten Einträge beziehen sich auf Titel, die P. gemeinsam mit dem Verlag »Alkonost« verlegte, für den zwar Mitte 1922 die geplante Eröffnung einer Filiale in Berlin angekündigt wird, der aber lediglich als Petersburger Verlag, gegründet 1918, registriert in Petroglavlit am 1.3.1922, mit der Anschrift »Znamenskaja, 22, kv. 27« und »Pr. 25 Oktjabrja (Nevskij), 57«, sowie mit S.M. Aljanskij als »Verantwortlichem« feststellbar ist, s. NRK, 6, Juni 22, S. 29-30; Lit. zap., Pbg, 2, 23. Juni 22, S. III; VP, 23, S. 232.]

[Laut einer Notiz in SK (10, Nov. 25, S. 211) verlegte Petropolis in deutscher Sprache gemeinsam mit »Verlag Die Schmiede A.-G.« (ABB 25: W 35, Magdeburger Str. 7) den Titel »Ein russisches Pilgerleben« (Widmungs­exem­plar des Herausgebers Reinhold von Walter im Bestand der ULB Münster, Signatur: 50 Okt 4722).]

[Ungeachtet der Tatsache, daß der Verlag P. »seit 1935 in Liquidation«, und Berichten, daß Ja. N. Bloch im Jahre 1935 (Rejtblat) und Kagan (»Kogan«) als »Leiter des Verlags »Petropolis« in Berlin« im Jahre 1936 »vor der unabwendbaren Gefahr« (Zinaida Schachow­skoy) nach Brüssel übergesiedelt waren, sind beide erst durch Handelsregistereintrag vom 28. Mai 1938 (DRA, 129, 7. Juni 38) nicht mehr Vorstandsmitglieder des Verlags, zu dessen Vorstandsmitgliedern jetzt die seit langem im Berliner russischen Verlagswesen tätigen Armin Creutzburg (»Literatura«, »Sachs«) und Boris Kleiber (»Klei­ber«, »Obelisk«, »Osnova«) bestellt werden. Titel des Verlags erscheinen in Berlin zunächst noch weiterhin, wie die im Juli 1938 NS zur Besprechung eingesandten Bände des »erneuerten Verlags »Petropolis'« (NS, 28, 10. Juli 38, S. 4; 29, 17. Juli 38, S. 4) und die in RZIA mit Erscheinungsjahr 1938 verzeichneten Titel zeigen, bis der Verlag liquidiert und die Bestände an Hans Hartinger Nachf. (Berlin NW 7, Dorotheenstr. 10) gehen, der im Jahre 1941 als Auslieferer der Bestände aufgelöster russischer Verlage reklamiert (NS, 6, 9. Febr. 41, S. 10). Zum vorangegangenen, falls nicht anders vermerkt, s. Schachowskoy, Zinaida, Auf den Spuren Nabokovs. Frankfurt a.M. 1981. <Ullstein-Buch. 38025.>, S. 42-43; Abram Rejtblat, in: Parchomovskij, III, S.175.]

[Unmittelbar nach Auflösung der Gesellschaft »Petropolis« erfolgte die Gründung der Verlags »Russkoe nacional'noe izdatel'stvo«.]

160. Plat i Minkus, Izd. (-1924-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK)

[RZK verzeichnet den Titel mit Erscheinungsort Berlin-New York. In Kat. ist der gleiche Titel mit »Izd. Minkus« aufgenommen.]

161. Poleznaja literatura, Kn-vo (-1923-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK)

162. Polyglotte G.m.b.H., Bücher-Export (1925-1931-)

[ABB 27: »Gegr. 7.V.1925.«]

Berlin, W 50, Regensburger Str. 13; W 50, Passauer Str. 19// David Levit; Josef Samuelson// Produktion: 3 Titel (Loew.)

[P. ist aus der Firma Garcos hervorgegegangen.]

[HRB, 28 313]

German American Russian Cooperative Society (Garcos) G.m.b.H. (1923-1925)

[HRB, 17. Jan. 23/ DRA, 21, 25. Jan. 23: »Gegenstand des Unternehmens: Die Vermittlung von Handelsgeschäften zwischen Deutschland und Amerika und Deutschland und Rußland, sodann der Import und Export von waren, insbesondere im Wege des Warentausches zwischen Deutschland und Amerika einerseits und Rußland andererseits.«]

Berlin// Kfm Alexander M. Evalenko, Berlin; Frl. Bertha W. Griffin, Berlin//Produktion: keine Titel ermittelt.

[HRB, 7. Mai 25/ DRA, 114, 16. Mai 25: »Die Firma lautet fortan: Polyglotte G.m.b.H.. <...>.«]

163. Praktičeskij vrač, Medicinskoe izd-vo (Praktitscheski Wratsch Medizinischer Verlag G.m.b.H.] (1923-1926)

[HRB, 50 465, 20. Mai 23/ DRA, 131, 8. Juni 23: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag medizinischer Werke und Zeitschriften, insbesondere solcher in russischer Sprache, und alle damit zusammenhängenden Geschäfte. Die Gesellschaft ist auch befugt, andere wissenschaftliche Werke und Zeitschriften zu verlegen und zu vertreiben, auch den Sortimentsbuchhandel zu betreiben.«]

Berlin// Ärztin Frau Dr. Marie Nurok, geb. Jacobsohn, in Berlin-Wilmersdorf; Arzt Dr. Salomon-Simon Oretschkin in Berlin-Char­lottenburg// Produktion: 2 Titel (RZK, Vrem.)

[HRB, 30. Dez. 24/ DRA, 8, 10. Jan. 25: »Die Gesellschaft ist aufgelöst.«// HRB, 25. Jan. 26/ DRA, 29, 4. Febr. 26: »Die Firma ist gelöscht.«]

[Die beiden in RZK und Vrem. verzeichneten Titel beziehen sich jeweils auf ein Heft der Zeitschrift »Praktičeskij vrač«. Die in KU/SK für 1925 und 1926 erfaßten Hefte der Zeitschrift sind ohne Angabe des Verlags aufgenommen. RKzagr. (1, 24, S. 28) berichtet, daß die Zeitschrift unter ihrem jetzigen Herausgeber S.B. Orečkin bereits 18 Jahre in Petrograd (Peters­burg) (Red. und Kontor, 1912: Ivanovsk., 3) erschienen war, s. Vol'fson, 1912, otd. I, Sp. 80.]

164. Praktik, Izd. (Praktik Verlag G.m.b.H.) (1923-1929)

[HRB, 31 150, 12. Juli 23/ DRA, 166, 19. Juli 23: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag russischer Bücher und anderer Verlagsartikel und der Abschluß aller Geschäfte, die mit dem bezeichneten Zwecke zusammenhängen.«]

Berlin// Kfm Dr.jur. Leon Aisenstein in London; Kfm Karl G. Schwarzschild in Berlin-Halensee; Kfm Dr.jur. Basile (Wassily) Siew in Riga; Kfm Dr.jur. Jakob Suzkewer in Berlin-Wilmersdorf// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

[HRB, 9. März 29/ DRA, 64, 16. März 29: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

[Aus den hier ausgewerteten Verzeichnissen ergibt sich nicht, ob eine Verbindung zu »Opyt, Izd.« besteht, wie es dessen deutsche Namensfassung nahelegt.]

165. Presse (Pressa), O-vo, Izd. i tip. (»Presse« Druckerei und Verlag G.m.b.H.) (1921-1926-)

[HRB, 20 416, 9. Apr. 21/ DRA, 90, 19. Apr. 21: »Gegenstand des Unternehmens ist: Der Betrieb einer Druckerei und lithographischen Anstalt, die Herstellung von und der Handel mit Erzeugnissen aller Art auf dem Gebiete der graphischen Gewerbe und der Verlag und Vertrieb von Büchern, Zeitungen, Zeitschriften, Atlanten, Lehrmitteln, Bildern u.a.m., sowie die Vornahme aller diesen Zwecken dienlichen Rechtsgeschäfte. <...> Als nicht eingetragen wird veröffentlicht: Als Einlage auf das Stammkapital wird in die Gesellschaft eingebracht vom Gesellschafter Gregor Erofeev nach Maßgabe des von ihm mit der Firma Franz Jaensch & Söhne zu Berlin geschlossenen Vertrages vom 9. März 1921, <...> die von ihm käuflich erworbene Druckerei nebst dem gesamten Druckerei-Inventar <...>.« ]

Berlin, SW 19, Leipziger Str. 59// Kfm Anatol Barsow, Berlin; Kfm Dr.jur. Oleg Doubassoff, Berlin-Charlottenburg; Kfm Gregor Erofeev, Ber­lin; Kfm Anton von Werewkin-Schelüto (Schi­lüto), Berlin; Frau Maria von Werewkin-Sche­lüto, geb. Sudeilowska <sic!> in Berlin// Produktion [des Verlages P.]: 6 Titel (RZK, Kat., KU/SK).

[HRB, 12. Febr. 26/ DRA, 45, 23. Febr. 26: »Das Stammkapital ist auf <...> Reichsmark umgestellt«.]

[Als Produktion der Druckerei P. sind 13 Titel erfaßt für »D'jakova« (1922), »Gamajun« (1926), »Kirchner« (1922), »Nauka i žizn« (1926), »Slovo« (1925), »Tribuna« (o.J.), »Vysšij monarchičeskij sovet« (Zeitschr., 1925), »Zarja« (1925) und ohne Verlagsangaben (1924, 1925, 1926) (Vrem., KU/SK, Loew., DMC). Ferner wurde 1 Titel für »Mednyj vsadnik« (1923) ermittelt (de-visu).]

166.* Prichod sv. ravnoap. kn. Vladimira (-1935-)

Berlin// Produktion: 1 Titel ermittelt (BTD 36.19537: Šachovskoj, 1935)

[Die in NS (6, 5. Febr. 39, S. 8) für die »Russische orthodoxe Kirche des Heil. Fürsten Wladimir« gegebene Anschrift: »Berlin, W 50, Nachodstr. 10« erscheint in NS auch als Anschrift des »Ambulatoriums des Russischen Roten Kreuzes« (NS, 3, 19. jan. 36, S. 7) und als Adresse des Sekretariats der Vereinigung »Ob''edinenie russkich nacional'nych organizacii v Germanii« (NS, 23, 5. Juni 38, S. 3).

167. Progress, Izd. (»Progress« Verlagsges. m.b.H.) (1922-1928)

[HRB, 25 187, 17. Juli 22/ DRA, 172, 5. Aug. 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag von Büchern, , Zeitungen und Zeitschriften sowie Lehrmitteln aller Art und in allen Sprachen, der Vertrieb dieser sowie der Vertrieb von Filmen im In- und Auslande und die Vornahme aller diesem Zwecke dienenden Rechtsgeschäfte.«]

Berlin// Kfm Dr. jur Lasar Slonim in Berlin; Kfm Theodor Spahn, Friedenau// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

[HRB, 12. Mai 28/ DRA, 117, 21. Mai 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

[Unberücksichtigt bleiben hier die Angaben zu den Verlagen »Progress, Eberhard von Restorff, Verlagsh.« und »Progressus, Internationale technische Verlagsges. m.b.H.«, die personell und räumlich anderen in RZK erfaßten und hier aufgeführten Verlagen (Auslandverlag; Osteuropaverlag) verbunden sind, da sie nicht mit dem o.g. Verlag in Verbindung gebracht werden können.]

168. Prosveščenie, Izd. (Prostwestschenje, Buch- und Papier-Aktiengesellschaft) (1922-1927)

[HRB, 24 904, 24. Juni 22/ DRA, 160, 22. Juli 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag, der Vertrieb und die Herstellung von Druckerzeugnissen aller Art, der Erwerb und Betrieb von Druckereien und Buchbindereien, jede Art der Betätigung auf graphischem Gebiet, die Herstellung und der Vertrieb von Rohstoffen und Erzeugnissen aller Art auf dem Gebiete der Papierindustrie sowie die Vornahme aller diesen Zwecken dienlichen Geschäften, insbesondere auch der Betrieb von Annoncen-Expeditionen. Die Gesellschaft ist berechtigt, sich an gleichartigen oder ähnlichen Unternehmungen zu beteiligen.«]

Berlin, Wilhelmstr. 28; SW 29, Belle-Alliance-Str. 16// Verlagsbuchhändler Kommerzienrat Richard Bong zu Charlottenburg; Geheimer Kommerzienrat Georg W. Büxenstein zu Berlin; Erich Donati, Verlagsbuchhändler, Berlin-Friedenau; Rechtsanwalt Dr.jur. Willy Fiktin zu Berlin; Rechtsanwalt Dr. jur. Benjamin Mandel zu Berlin; Prakt. Arzt Dr.med. Abraham Rosenthal zu Berlin; Verlagsbuchhändler Ernst Emil Rupprecht zu Berlin; Kfm Emil Karl Rupprecht zu Berlin; Frau Katharina von Zetlin, geb. Bank, zu Berlin-Westend; Verlagsbuchhändler Staatsrat Na­than von Zetlin, Berlin// Produktion: 3 Titel (RZK, Kat.)

[HRB, 16. Febr. 27/ DRA, 46, 24. Febr. 27: »Die Firma lautet jetzt: Buch- und Papier Aktiengesellschaft. <...>.«]

Buch- und Papier Aktiengesellschaft (Buch- und Papier Verlagsaktiengesellschaft) (1927-1929)

Berlin, SW 48, Friedrichstr. 235// ; Druckereibesitzer Dr. Hermann Elias; Arzt Dr. med. Simon Rosenfeld, Berlin-Charlottenburg; Staatsrat Dr. Nathan von Zetlin// Produktion: Keine Titel ermittelt.

[HRB, 28. Febr. 29/ DRA, 56, 7. März 29: »Die Firma lautet jetzt: Werk und Wirtschaft Verlagsaktiengesellschaft. <...>.«]

Werk und Wirtschaft Verlagsaktiengesellschaft (1929-1934-)

Berlin, SW 48, Friedrichstr. 235; Friedrichstr. 16; SW 68, Friedrichstr. 239; Berlin-Friedenau, Stubenrauchstr. 38; Berlin-Schöneberg, Hauptstr. 159// Schriftsteller Dr. Konstantin Leites, Berlin-Schöneberg; Dr. Simon Rosenfeld// Produktion: keine Titel ermittelt.

[Die im Handelsregister unter den »Gründern« und Mitgliedern des »Aufsichtsrats« des Verlags »Prosveščenie« erfaßten Emil Rupprecht, Ernst Emil Rupprecht, Richard Bong und Georg Büxenstein sind aus ABB und anderen Quellen bekannt als (ehemalige) Besitzer oder Mitbesitzer großer Verlage (»Deutsches Verlagshaus Bong und Co., <...> W 57, Potsdamer Str. 88«), Buchbindereien (»Sperling, H., Großbuchb., SW 48, Friedrichstr. 16«) und Druckereien, wie der großen Druckerei des Kommerzienrats Georg Büxenstein (Zimmerstr. 40/41), die bereits Ende der achtziger Jahre August Scherl erworben hatte (s. Oschilewski, S. 98ff). Ebenso ist auch der im Handelsregister für den »Vorstand« der »Buch- und Papier Verlagsaktiengesellschaft« erfaßte Druckereibesitzer Dr. Elias Inhaber, bzw. Geschäftsführer anderer Verlage (ABB 29-33: Radetzki, Gebr., Verlagsbuchh., SW 48, Friedrichstr. 16; ABB 31: Gärtnerische Verlagsges. m.b.H., SW 68, Friedrichstr. 16). Auch die im ersten Handelsregistereintrag gegebene Anschrift (Wilhelmstr. 28) ist die bereits vor 1912 belegte Anschrift der Buchdruckerei Hermann Bode, s. Knodt, Emil, Klagen der Tiere, Berlin (vor 1912).]

[Die ausgewerteten Nachschlagewerke geben keinen Hinweis auf die Verbindung des Berliner Verlags P. zu dem Petersburger/ Petrograder Verlag »Prosveščenie« (Meždunarodnyj (b. Zabalkanskij) pr., 75), gegründet im Jahre 1896 von Natan Sergeevič Cetlin und noch am 30.1.1922 im Petroglavlit registriert, mit L.S. Cetlin und L.Ja. Lur'e als »Verantwortlichen« (VVÄ 1900-32, S. 84: »Verkehr seit 1923 nur direkt«). Zum Zeitpunkt der Gründung war an dem Petersburger Verlag P. das »Bibliographische Institut (Meyer)« in Leipzig mit 50% an der Einlage beteiligt, die aber von den späteren Eigentümern N.S. und L.S. Cetlin zurückgekauft wurde. Im Petersburger Verlag P., der im Jahre 1904 die Zahl seiner Angestellten mit über 600 Personen zuzüglich über 200 Personen für die dazugehörige Typo-Litho­graphie angibt, erschien in Konkurenz zum »russischen Brockhaus« die gemeinsam mit dem »Bibliographischen Institut (Meyer)« edierte »Bol'šaja ėnciklopedija«. Zum vorangehenden s.Bol'šaja ėnciklopedija, 15, SPb., 1904, S. 693; Govorov, A.A., Istorija knižnoj torgovli v SSSR. M. 1976, S. 212, 232; Knigovedenie. Ėnc. slovar'. M. 1981, S. 429.]

169. Puttkammer & Mühlbrecht, Buchh. für Staats- u. Rechtswissenschaft (1868-1942-)

[ABB 19: »Gegr. 23. März 1868.«]

Berlin, W 56, Französische Str. 28; W 30, Haberlandstr. 7; W 30, Nördlinger Str. 3// Ernst Jung; Hermann Mühlbrecht// Produktion: 1 Titel (RZK, S. 142: Gejking, 1921; Kat.)

[Die ABB 19-35 angegebene Adresse (Französische Str. 28) erscheint im Jahre 1928 für »Ukrainisches Wissenschaftliches Institut«, s. Pressa. Amtl. Katalog. Berlin, Köln 1928, S. 175.]

170.*d Radetzki, Gebr., Verlagsbuchhandlung (Buchdruckerei) (1872-1944-)

[ABB 29: »Gegr. 1872.«]

Berlin, SW 48, Friedrichstr. 16// Max Bethge; Dr. Hermann Elias// Produktion: 2 Titel ermittelt (Zeitung »Novoe slovo« <NS, 2, 14.-28. Juli 33 - NS, 3, Sept. 33>)

[VVÄ 1900-32: »Verkehrt nur direkt«; VVÄ 44-57: »Radetzki, Gebr., Berlin, firmiert Vitalis Verlag Gebr. Radetzki (arbeitet als Kunst- und Postkartenverlag). Verlagsbestände vor 1945 sind nicht mehr vorhanden.«]

[In ABB 29, 31 und 32 ist die hier für Radetzki gegebene Adresse (Friedrichstr. 16) für »Rul'« gegeben.]

171. Rakovskij, G.N., Izd. (-1923-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

[Die in RZK und Kat. erfaßten Titel sind identisch. Kat. gibt in der vorangestellten Liste (S. XVI) »Izd. Rakovskogo« mit Sitz New York.]

172.* Raßwjet, Verlag G.m.b.H. (1922-1925)

[HRB, 23 042, 19. Jan. 22/ DRA, 25, 30. Jan. 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag und Vertrieb der russischen Zeitschrift »Raßwjet« (deutsch: »Morgendämmerung«) sowie der Verlag von anderen Zeitungen, Zeitschriften und Büchern und die Vornahme aller damit zusammenhängenden Geschäfte.«]

Berlin// Rechtsanwalt (Kaufmann) Dr. Ewsei Altschul, Berlin-Charlottenburg; Chelman Belilowsky <sic!> in Berlin-Schöneberg; Kfm Abram Gurewitsch, Berlin-Charlottenburg; Dr. phil. Victor Jacobson, Berlin-Wilmersdorf// Produktion: Keine Titel von Büchern ermittelt.

[HRB, 8. Febr. 28/ DRA, 40, 16. Febr. 28: »Die Firma ist gelöscht.«]

[Die bei Abfassen dieser Zeilen vorliegenden Quellen reichen nicht aus, den im Handelsregister als Geschäftsführer genannten Dr. phil. Victor Jacobson mit dem in ABB 25 als Geschäftsführer von »Jüdischer Verlag G.m.b.H.« genannten »Dr. V. Jacobson«, bzw. den als Geschäftsführer genannten Kfm Abram Gurewitsch mit »A. Gurvič« zu identifizieren, der in RZK (S. 94) als Redakteur und Herausgeber der ohne Verlagsangabe verzeichneten Zeitschrift »Muzyka« erfaßt ist.]

[RZK (S. 21) verzeichnet die Wochenzeitung »Rassvet. Obšč.-pol. i lit. gazeta (eženedel'naja), posv. evrejskim voprosam« mit Erscheinungsort Berlin jedoch ohne Nennung eines Verlags. KU (1, 25; 2, 25) verzeichnet Einzelhefte des im 21. Jahrgang erscheinenden Periodikums »Rassvet« mit Erscheinungsort Paris und V.E. Žabotinskij als Redakteur. Zur seit 1905 in Petersburg (Vol'fson, 1912, otd. I, Sp. 83: Adr. kont. i red.: Torgovaja, 11; Red.: S. Gepštejn), später in Berlin (Ukazatel' periodičeskich izdanij <...> Mjunchen 1952, Nr. 1125: 1922-24) und dann in Paris bestehenden zionistischen Wochenzeitung »Ras­svet«, s. Razgon, A., O »Russkom odino­čestve« Michaila Osorgina, in: Parcho­movskij, I, S. 13.]

173. Rataj, Iz-vo (»Ratay« Verlagsges. m.b.H.) (1922-1927)

[HRB, 23 955, 8. Apr. 22/ DRA, 93, 21. Apr. 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Druck und Verlag von Büchern, Zeitungen, Zeitschriften und Noten sowie der Handel mit denselben, ferner der Betrieb aller sonstigen Geschäfte, welche mit dem Buchhandel und dem Verlage zusammenhängen.«]

Berlin, Markrafenstr. 87// Bankbeamter Alexander Skoropyß v. Joltuchowskyj, Berlin-Niko­lassee (Berlin-Schlachtensee); Prof. Dr. Stephan Tomaschiwsky, Berlin-Wilmersdorf// Produktion: 1 Titel (Kat.)

[HRB, 23 955, 25. Nov. 27/ DRA, 283, 3. Dez. 27: »Die Gesellschaft ist aufgelöst«.]

[Der in Kat., S. 119 erfaßte Titel »Ferrero, Gibel' antičnoj civilizacii« ist a.a.O. für den Verlag R. erfaßt, der in der Kat. vorangestellten Liste mit Sitz Berlin verzeichnet ist (S. XII). RZK (S. 141) verzeichnet den gleichen Titel für den gleichen Verlag, jedoch mit den Erscheinungsdaten »Kiev-Lejpcig 23g.«.]

[Die in den ausgewerteten Nachschlagewerken gegebenen Daten reichen nicht aus, den als Geschäftsführer genannten Alexander Skoropyß v. Joltuchowskyj mit dem, bezogen auf das Jahr 1917 in russischer Schreibung als »Skoropis'-Ioltuchovskij« bekannten, Vorsitzenden der »Union zur Befreiung der Ukraine« (»predsedatel' »Sojuza osvoboždenija Ukrainy'«) zu identifizieren, s. Zinov'ev, G., Sočinenija. Bd 7, 1. L. 1925, S. 194-197, Anm.2.]

174. Razum, Izd-vo (»Razum« Alexander Rosenberg & Co.) (1923-1928)

[HRA, 65 331, 22. Aug. 23/ DRA, 201, 31. Aug. 23: »Offene Handelsgesellschaft seit dem 1. Juli 1923.«]

Berlin-Schöneberg, W 30, Freisinger Str. 5a// Kfm Max Boruch <sic!> Berkman, Berlin; Verlagsbuchhändler Oscar Klebinder, Berlin-Schöne­berg; Journalist Dr. Alexander Rosenberg, Berlin// Produktion: 3 Titel (RZK, Kat.)

[HRA, 65 331, 3. Mai 28/ DRA, 108, 9. Mai 28: »Von Amts wegen gelöscht.«]

[Räumlich und personell (durch den im Handelsregister als Gesellschafter erwähnten Oscar Klebinder) ist der Verlag R. der Verlagshandlung »C.A. Schwetschke & Sohn«, gegr. 1729, verbunden (ABB 19-33): W 30, Freisinger Str. 5a; Berlin-Wilmersdorf, Uhlandstr. 126; W 50, Passauer Str. 31// Bes.: Oscar Klebinder, seit 15. Juni 1915.]

175. Rogov, G.L., Izd-vo (Gregor Rogoff Verlag) (1923-1925)

[HRA, 65 129, 25. Juli 23/ DRA, 182, 7. Aug. 23: »In das Handelsregister Abteilung A <...> heute eingetragen.«]

Berlin-Charlottenburg, Altonaer Str. 36// Eugen Mabo, Berlin-Wilmersdorf; Gregor Rogoff, Kfm, Berlin// Produktion: 4 Titel (RZK, Kat., KU/SK)

[HRA, 65 129, 19. Sept. 25/ DRA, 226, 26. Sept. 25: »Gelöscht«.]

176. Rond (-1933-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (LL, S. 504: Probuždenie Rossii. Rußlands Erwachen. Organ d. Russ. Nat.-Soz. Bewegung. o.J.)

[ZDB gibt für die in LL erfaßte Zeitschrift die Erscheinungsfolge 1.1933-17.1933 und den Untertitel »Organ Rossijskogo osvoboditel'nogo narodnogo dviženija (Rossijskoe nacionalsocialističeskoe dviženie trudjaščichsja), während Ernst Henri ROND als »Rossijskoe ob''edinennoe nacional'no-socialističeskoe dviženie« auflöst, s. Ernst Henri <Semen Nikolaevič Rostovskij>, Hitler over Europe. London: Dent 1934, S. 168).]

177.* Rossija, Knižno-gazetnaja ėkspedicija (Rossija, Druckschriftenvertrieb, Verlag russischer Bücher und Annoncen-Expedition) (1921-1928)

[HRB, 21 844, 5. Okt. 21/ DRA, 241, 14. Okt. 21: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag und Vertrieb russischer Druckschriften sowie eine Annoncen-Expedition. Der Verlag deutscher Druckschriften ist nicht ausgeschlossen.«]

Berlin, SW 47, Yorkstr. 73; W 62, Kleiststr. 12// Kfm Sachari Kagansky (Kaganski), z. Zt. in Kowno; Syndikus Konrad Koch, Berlin; Wjatscheslaw Konatschinsky in Berlin; Frl. Dr. jur. Eva Prensky in Berlin-Westend; Kfm Paul Saljessow in Wittenau; Kfm Alexander Seeger in Berlin; Kfm Alexander von (van) den Wyngaert, Berlin// Produktion: Keine Titel ermittelt.

[HRB, 7. Febr. 28/ DRA, 39, 15. Febr. 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

[Aus den ausgewerteten Materialien wird nicht eindeutig klar, ob der in den Jahren 1922-1923 im Handelsregister als Geschäftsführer von R. genannte »Kfm Sachari Kagansky (Kaganski), z. Zt. in Kowno« identisch ist mit dem Namensgeber des Verlags »Izdatel'stvo Z. Kaganskogo. Berlin«. Dieser Verlag reklamiert im Jahre 1931 mit zwei übersetzten (A. Morua; Ė.M. Remark) und einem originalsprachigen Titel (V. Durov), die »Petropolis« auf Lager hält, deren Existenz jedoch in den ausgewerteten Bibliographien und Katalogen nicht nachweisbar war, s. Nemirovskaja, I., Bal. Berlin: Parabola 1931, Anh.]

[Alternativ zu den o.g. Anschriften gibt Zalewski (S. 138) die Adresse »SW 61, Urbanstr. 183« bezogen auf das Jahr 1922.]

[Auf die Verbindung Esenins, während seines Berlinaufenthaltes, zu dem Verlag R. weist die Annonce in der Zeitung »Nakanune« (24. Mai 1922), in der der Verlag R. das Erscheinen dreier Titel von Esenin anzeigt, für deren tatsächliche Edition es jedoch keine Hinweise gibt, sowie die Meldung über einen vom Verlag R. organisierten Auftritt Esenins unter dem Titel »Nam chočetsja Vam nežnoe skazat'« (1. Juni 1922), s. Esenin, Sergej, Sobranie sočinenij. Bd. 6. M. 1980, S. 311, 454, 455.]

178. Rossika, Izd. (Rossica G.m.b.H.) (1921-1933-)

[ABB 34: »Gegr. 1. X. 1921.«; HRB, 25 719, 4. Sept. 22/ DRA, 203, 11. Sept. 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der An- und Verkauf antiquarischer russischer Bücher, kommissions­weise und auf eigene Rechnung.«]

Berlin, W 50, Achenbachstr. 7-8; W 50, Rankestr. 9; W 50, Eislebener Str. 14; W 50, Rankestr. 33// Julian Weizmann <Julij Sigizmundovič Vejcman>, Dipl.Kfm., Berlin-Wilmersdorf// Produktion: 5 Titel (KU/SK, DMC)

[Die für das Jahr 1924 gegebene Anschrift des Verlags (Rankestr. 9) findet sich im gleichen Jahr auch als Anschrift des Sekretariats der Gesellschaft »Obščestvo revnitelej russkoj knigi«, s. RKzagr., 1, 24, Anh.]

[Die in KU/SK und DMC mit »Izd. Rossika« aufgenommenen Titel sind ausschließlich Einzelnummern des gezählten Antiquariatskatalogs, der, wenn auch ohne Verlagsangabe, bereits mit einer Nummer für das Jahr 1924 in Vrem. erfaßt ist und, nach Angabe von O.G. Lasunskij, mit insgesamt 23 Heften zwischen 1921 und 1932 erschien, s. Lasunskij, O.G., Iz »Kataloga biblioteki Ju.S. Vejcmana«, in: Sovetskaja bibliografija, 6, Nov.-Dez. 1991, S. 121.]

[Aus dem von Lasunskij veröffentlichten und kommentierten Vorwort Weizmans zum Katalog seiner Privatbibliotek (s.o.), datiert: »Varšava, Dekabr' 1934«, ergibt sich, daß der bis 1934 (ABB 34) als Geschäftsführer von R. erfaßte Julian Weizmann nach dem Juli 1933 Deutschland »wegen rassischer Unannehmlichkeiten (iz-za rasovych neprijatnostej)« verlassen mußte und, aller Wahrscheinlichkeit nach, im Warschauer Ghetto ums Leben kam, vgl. O. Lasunskij, in: Parchomovskij, I, S. 201.]

179. Rubinstein, Alex., Verlag (-1926-)

Berlin// Produktion: 3 Titel (KU/SK, Loew.)

[Der in Loew. mit »Verl. Alex. Rubinstein« erfaßte Titel (»Sistematičeskij ukazatel' k »Socialističeskomu vestniku« ist auch in KU/SK erfaßt. Der zweite Eintrag in KU/SK bezieht sich auf eine Einzelnummer der Zeitschrift »Socialističeskij vestnik«, die mit »Verantw. f. Red. u. Verlag Alex. Rubinstein« aufgenommen ist. Die übrigen Nummern der Zeitschrift sind in KU/SK ebenso wie in RZK und Kat. ohne Angabe des Verlags aufgenommen.]

180.* Rul, Zeitungsverlag, G.m.b.H. (1920-1932-)

[HRB, 19481, 7. Dez. 20/ DRA, 285, 15. Dez. 20: »Gegenstand des Unternehmens: Der Betrieb von Verlags- und Zeitungsgeschäften aller Art, insbesondere die Herausgabe und Betrieb einer russischen Tageszeitung in Deutschland«.]

Berlin, SW 48, Friedrichstr. 16; SW 68, Alexandrinenstr. 110// Schriftsteller Dr. Grigori Landau in Berlin-Wilmersdorf; Prof. Dr. August Kaminka in Berlin// Produktion: Keine Titel von Büchern ermittelt.

[Über die hier zusammengestellten Angaben hinaus verweist Gessen auf die vertragliche und personelle Bindung zwischen R. und dem Ullstein-Verlag, s. Gessen, I.V., Gody izgnanija. Paris 1979, S. 119f., 140, 146.]

[Die in ABB 29, 31 und 32 für Rul' gegebene Adresse (Friedrichstr. 16) ist die Anschrift der Druckerei Radetzki. Die in ABB 30 für R. genannte Adresse (Alexandrinenstr. 110) ist identisch mit der in einem deutschsprachigen Titel (Teitel) für 1929 belegten Anschrift der Buchdruckerei Sinaburg <Zinaburg> & Co, s.u.).- RZIA (XII, 103) verzeichnet die Zeitung »Rul'« bis 1931 für den Verlag Ullstein (»Ul'štejn i Ko.«), der in den dreißiger Jahren als Verleger auch anderer russischsprachiger Texte ermittelbar ist (Leyst, G., 1000 Worte Russisch, Berlin 1936), s. Rez. in NS, 44, 26. Okt. 36, S. 4.]

Russische Bühnenkunst, Verlag, s. Sinjaja ptica

181. Der russische Ökonomist, G.m.b.H. (1922-)

[HRB, 26 613, 1. Nov. 22/ DRA, 254, 9. Nov. 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag und die Herausgabe der Zeitschrift »Der russische Ökonomist« sowie der Verlag und der Vertrieb anderer Zeitschriften und Bücher und die Beteiligungan Unternehmungen gleicher und ähnlicher Art.«]

Berlin// Dr. jur. Anatole Gutman, Charlottenburg// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

[Der im Handelsregister als Geschäftsführer erfaßte Anatolij Gutman (A. Gan) ist sowohl Herausgeber der in RZK erfaßten Zeitschrift »Russkij ėkonomist« als auch Verfasser des in Kat. erfaßten Titels.]

182.* Russisch-medizinischer Verlag G.m.b.H. (1920-1928)

[HRB, 20 271, 23. März 21/ DRA, 78, 5. Apr. 21: »Gegenstand des Unternehmens: Der Verlag medizinischer Schriftwerke und Zeitschriften in russischer Sprache und medizinischer Hilfstätig­keit für in Deutschland lebende Russen. <...> Der Gesellschaftsvertrag ist am 6. Nov./17. Dez. 1920 abgeschlossen.«]

Berlin// Kfm Eduard Herodes in Berlin-Charlottenburg; Staatsrat Dr. med. Alexander Nieburg, Berlin; Kfm Arnold Orntlich in Stockholm// Produktion: Keine Titel ermittelt.

[HRB, 29. Aug. 28/ DRA, 207, 5. Sept. 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

[»Dr. med. A. Niburg« erscheint in RZK (S. 15) auch als Chefredakteur der in Berlin für 1920 bis 1922 ohne Verlagsangabe verzeichneten Zeitschrift »Žurnal russkogo vrača«, für die die Redaktionsadresse »NW 7, Bahnhofstr. 71«, bzw. »Friedrichstr. 111« und »Friedrichstr. 105b« genannt wird, d.h. die Anschrift des Verlags für Medizin und Naturwissenschaften »Urban & Schwarzenberg« (ABB 19-42), s. RK, 2, Febr. 21, S. 33; 3, März 21, S. 62; 7/8, Juli/Aug. 21, S. 28.]

183. Russkaja kniga, Izd-vo (Rußkaja Kniga Verlagsaktiengesellschaft) (1922-1928)

[HRB, 24 711, 10. Juni 22/ DRA, 145, 24. Juni 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag und Vertrieb von Büchern, Zeitschriften, Zeitungen, Lehrmitteln, Musikalien und Kunstwerken, der Erwerb und Betrieb von druckereien, Buchbindereien, Buchhandlungen und Antiquariaten, der Handel mit Kunstgegenständen sowie die Vornahme aller diesen Zwecken dienenden Geschäfte.«]

Berlin// W 8, Friedrichstr. 79a// Arzt Dr. med. et phil. Leon Arinstein <sic!>, Berlin; Kfm Dr. phil. et med. Leo Arnstein, Berlin; Oberingenieur Hermann Böhme zu Berlin-Friedenau; Kfm Dr. phil. et med. Mark Citron, Berlin; Kfm Wolf Grodzenski zu Berlin; Kfm Dr. jur. Abraham Kagan zu Berlin; Kfm Boris Kagan, Berlin; Kfm Dr. jur. Efim Kagan zu Berlin; Kfm Dr. jur. Israel Kagan, Berlin; Wirklicher Staatsrat Alexis von Putiloff zu Paris; Kfm Boris Schlaen zu Berlin; Kfm Dr. jur. Lesar <sic!> Slonim zu Berlin; Kfm Carl Constantin Spahn zu Berlin; Kfm Abraham Strelzoff, Berlin-Schöneberg; Ing. Aron Waller zu Berlin// Produktion: 10 Titel (RZK, Kat., Vrem.)

[HRB, 24 711, 10. Febr. 28/ DRA, 41, 17. Febr. 28: »Die Firma ist erloschen«.]

[Zu dem Industriellen A.I. Putilov, zu A.Z. und B.Z. Kagan als »Gründer« (»učrediteli«) des Verlags, sowie zu seinem Direktor M.A. Citron, der auch als Besitzer eines eigenen Verlags bekannt ist, s. NRK, 10, Okt., 22, S. 31; Nazarov, S. 257; NRK, 2, Febr. 22, Anh. (Reklame: »Russischer Verlag Dr. Mark Citron, Berlin W, Marburger Str. 13I«; VVÄ 1900-32: »Russischer Verlag Dr. Mark Citron, Leipzig. 1924 erloschen«.]

[Ungeachtet des Handelsregistereintrags (HRB, 24 711, 10. Juni 22/ DRA, 145, 24. Juni 22), nach dem der Gesellschaftsvertrag erst am 27. April 1922 festgestellt wurde, verzeichnet RZK (S. 125) einen Titel für »Izd. Russkaja kniga« bereits für das Erscheinungsjahr 1920.]

184. Russkaja kolonija, Kooperativ, Izd. (-1920-)

Berlin// Produktion: 3 Titel (RZK)

[RZK (S. 23) gibt »B.S. Orečkin. (I. Grjaznov)« als Redakteur der als Edition von R. (»Izdanie Kooperativa Russkaja kolonija«) verzeichneten Zeitschrift »Russkij ėmigrant«, die im Nov. 1920 ihr Erscheinen eingestellt habe, und für die an anderem Ort die Redaktionsadresse »Charlottenburg, Kantstr. 122« gegeben ist (s. RK, 1, Jan. 21, S. 37). Boris Semenovič Orečkin, späterer Mitarbeiter der Zeitungen »Rul'« in Berlin und »Segodnja« in Riga, kam, allem Anschein nach, im KZ ums Leben, worauf Jurij Abyzov weist, s. Jurij Abyzov, in: Parchomovskij, II, S. 238; Mark R. Hatlie, in: Schlögel, 1995, S. 158f.]

185. Russkaja mysl', Izd. (Rußkaja Mysl Verlagsgesellschaft m.b.H.) (1923 -)

[HRB, 29 850, 16. Apr. 25/ DRA, 98, 27. Apr. 23: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag, Vertrieb und Druck von Büchern, Zeitschriften und Lehrmitteln jeder Art in allen Sprachen, insbesondere in russischer Sprache, sowie die Vornahme aller diesen Zwecken dienlichen Rechtsgeschäfte. Die Gesellschaft ist berechtigt, sich an gleichartigen oder ähnlichen Unternehmungen zu beteiligen oder solche zu erwerben.«]

Berlin// Schriftsteller Arkadi Borman, Charlottenburg; Schriftsteller Gleb Struve, Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK).

[RZK verzeichnet mit »Izd. Russkaja mysl' (Praga-Berlin)« die ab 1923 erscheinenden Nummern der von Petr Struve herausgegebenen Zeitschrift »Russkaja mysl'«. Die 1921 erschienenen Nummern der Zeitschrift sind mit »Rossijsko-bolgarskoe knigoizdatel'stvo«, Sofija, und die 1922 erschienenen Nummern mit »Izd. Otto«, Prag, aufgenommen.]

[Kat. verzeichnet 4 Titel mit »Izd. `Russkaja mysl''«, die jedoch, wie ein Vergleich mit RZK zeigt, nicht in Berlin erschienen, bzw. dem in der Kat. vorangestellten Liste (S. XVI) Verlag »Izd. Russkaja mysl'« mit Sitz Belgrad zuzuordnen sind.]

186. Russkaja sekcija Amerikanskogo christianskogo sojuza molodych ljudej, Izd. (-1922-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK, S. 52: Russkie kursy zaočnogo prepodavanija, 1922.).

187. Russkie kursy zaočnogo prepodavanija pri Y.M.C.A., Izd. (-1922-)

Berlin// Produktion: 2 Titel (RZK, Kat.)

[Einer der in RZK aufgenommenen Titel ist in Kat. mit »Izd. YMCA Press« verzeichnet.]

[Eine Anzeige der »Russkie kursy zaočnogo prepodavanija organizovannye pri American Y.M.C.A./ Russische Korrespondenzschule Ame­ri­can Y.M.C.A« (NRK, 3/4, März/Apr. 23, Anh.) nennt als Adresse: SW 68, Kochstr. 8. Die Kurse stehen nach NRK, a.a.O., unter der allgemeinen Leitung (»obščee rukovodstvo«) von Prof. A.S. Jaščenko, dem Herausgeber von RK und NRK. Zur »Russischen Korrespondenzschule« und zur Gründung der YMCA-Press, s. Williams, S. 129f.]

Russkij ėkonomist, siehe Der russische Ökonomist

188. Russkij kolokol, Izd. žurnala (-1929-1930-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZIA)

189. Russkij revoljucionnyj archiv, Izd-vo (-1924-)

Berlin, Mommsenstr. 46// Produktion: 2 Titel (RZK, Kat.)

190. Russk[ij] stud[enčeskij] bibl[ejskij] kružok, Izd. (-1924-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

[Der in Kat. (S. 20, S. 79) erfaßte Titel ist mit der Verlagsangabe »Izd. Rus. Christ. Stud. Kružka« verzeichnet.]

191. Russkoe ėcho, Izdanie žurnala (Rus­si­sches Echo Verlag G.m.b.H.) (1924-1925-)

[HRB, 37 020, 7. Okt. 25/ DRA, 244, 17. Okt. 25: »Gegenstand des Unternehmens: Der Verlag und Vertrieb der Zeitschrift »Russisches Echo«. Die Gesellschaft ist berechtigt, sich auch mit dem Verlag und Vertrieb anderer Druckerzeugnisse sowie mit den damit zusammenhängenden Geschäften, insbesondere dem Inseratengeschäft, zu befassen. <...> Der Gesellschaftsvertrag ist am 31. Mai 1924 <sic!>, 9. Sept. 1925 abgeschlossen.«]

Berlin, Seydelstr. 27// Direktor Hillel Beilenson; Redakteur Wladimir Lewenton, Berlin-Wilmers­dorf; Redakteur Boris Oretschkin, Charlottenburg; Kfm Abraham Schoenberger, Berlin// Produktion: 1 Titel (KU/SK: Perov, Pavel, 1925).

192. Russkoe iskusstvo, Chudožestvennoe izd-vo A.Ė. Kogana (Verlag Alexander Kogan Russische Kunst G.m.b.H.) (1920-1928)

[ABB 24: »Gegr. Juli 1920.«// HRB, 21 414, 4. Aug. 21/ DRA, 188, 13. Aug. 21: »Gegenstand des Unternehmens ist Herstellung und Vertrieb von Druckschriften auf dem Gebiete der russischen Kunst und Literatur.«]

Berlin, Zossener Str. 55; W 35, Am Karlsbad 11; SW 68, Zimmerstr. 9; SW 48, Verl. Hedemannstr. 6 (Auslieferung)// Verleger Alexander Kogan zu Berlin; Verleger Wladimir Poliakoff// Produktion: 4 Titel (RZK, Kat., Vrem., KU/SK).

[HRB, 21 414, 24. Jan. 28/ DRA, 31, 6. Febr. 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

[RZK verzeichnet die hier für R. erfaßte Zeitschrift »Žar ptica« mit Erscheinungsort Paris-Berlin; KU/SK gibt nur Berlin.]

[Eine Notiz in RK (4, Apr. 21, S. 11-12), stellt A(leksandr) Ė(duardovič) Kogan als ehemaligen Mitinhaber (»sovladelec«) der A.-G. »Kopejka« (1912: Troickaja, 16; (Tip.): Ligovskaja, 34) und Besitzer des Verlags »Svetozar« in Petersburg vor; als technischen Leiter (»rukovoditelem chudožestvenno-pečatnoj storony«) nennt RK a.a.O. den B.G. Skamoni, der als ehemaliger Leiter des auf Kunstdruck spezialisierten Petersburger Druckhauses »Golike i Vil'borg« (1912: Zvenigorodskaja, 11; umbenannt in: Tip. im. Ivana Fedorova) vorgestellt wird. Die literarische Abteilung der Zeitschrift »Žar ptica« soll nach dieser Meldung A. Černyj (Saša Černyj) leiten; vgl. Chronika izdatel'stva »Russkoe iskusstvo«, in Žar-ptica, 1, Aug. 1921 [Repr.] Ann Arbor: Ardis 1983, S. 42. Unklar bleibt, inwieweit der genannte »Skamoni« identisch ist mit dem »lei­tenden technischen Redakteur« »Skaponi«, den Lisickij im Zusammenhang mit der Filiale des Staatsverlags in Berlin erwähnt, s. El Lis­sitzky. <...>. Dresden: Verl. d. Kunst 1967, S. 21f.]

[Gelegentlich erscheinen in der zeitgenössischen Presse Hinweise auf die Beteiligung »eines deutschen Verlags«, auf die Beteiligung »deutscher Kapitalisten« oder einer »Gruppe deutscher Unternehmer und Mäzene« an dem Verlag R., ohne daß jedoch hier oder später Namen genannt würden, s. RK, 4, Apr. 21, S. 12; RK, 5, Mai 21, S. 15; Nazarov, S. 257f.]

[Die zunächst als Anschrift des Verlags gegebene Adresse (Zossener Str. 55) ist identisch mit der für »Žar-ptica, 1, Aug. 1921« genannten Druckeranschrift der Firma Dr. Selle & Co.]

[Das von L. Flejšman besprochene und in Verbindung mit dem Verlag »Russkoe iskusstvo« gebrachte Zeitschriftenprojekt Kogans des Jahres 1925 (Flejšman, L., Gorkij i žurnal'nyj proekt A.Ė.Kogana, in: Slavica Hierosolymitana, Jerusalem, 4, 1979, S. 268ff.), kann eher in Verbindung mit einem neuen Verlag Kogans gesehen werden, der im Juli 1925 in das Handelsregister eingetragen wurde:

Alexander Kogan Verlagsgesellschaft m.b.H. (1925-1927)

[HRB, 36 486, 2. Juli 25/ DRA, 162, 14. Juli 25: »Gegenstand des Unternehmens: Der Verlag von Büchern und Zeitschriften künstlerischen Charakters und die Herstellung und der Vertriebb von graphischen Erzeuignissen aller Art. Die Gesellschaft ist berechtigt, sich an gleichen oder ähnlichen Unternehmungen zu beteiligen oder solche zu erwerben.«]

Berlin// Kfm Ewald Finder, Berlin; Verleger Alexander Kogan, Paris; Kfm Alfred Krebs, Berlin// Produktion: keine Titel ermittelt.

[HRB, 7. Juni 27/ DRA, 137, 15. Juni 27: »Die Gesellschaft ist aufgelöst.«]

193.* Russkoe knižnoe ėksportnoe tovariščestvo, Knižnoe kontragentstvo (Russischer Bücherexport G.m.b.H.) (1922-1928)

[HRB, 26 729, 7. Nov. 22/ DRA, 260, 16. Nov. 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Vertrieb, insbesondere der kommissionsweise Vertrieb, und der Verlag von Büchern und Druckschriften jeder Art, insbesondere solcher in russischer Sprache.«]

Berlin, W 30, Motzstr. 76// Theodor Pitke, Kfm, Berlin-Charlottenburg; Wladimir Pleiss, genannt Pleiss-Kudiawzew <sic!>, Kfm, Berlin// Produktion: Keine Titel ermittelt.

[HRB, 15. Juni 28/ DRA, 145, 23. Juni 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

[Nach einer Anzeige in RKzagr. (1, 24, Anh.) hat. R. die Generalvertretung (»general'noe predstavitel'stvo«) folgender Berliner Verlage: Obelisk; Petropolis; Val'ter, Rakint i Ko.; Kooperativnaja mysl'; Teatr; Kino; Opojaz.]

[Räumliche Beziehungen bestehen zu dem »Berliner Verlagsinstitut Carl Messer« (ABB 24).]

194. Russkoe nacional'noe izdatel'stvo (Russischer National-Verlag und Versandbuchhandlung) (-1939-)

Berlin// Produktion: 3 Titel (RZIA, DMC, LL)

[NS meldet die Gründung des auch im Blick auf den russischsprachigen Leser in Österreich und im »Protektorat« gebildeten Verlags R. im Februar 1939 und nennt den früheren Prokuristen der Verlagsbuchhandlung »Tat'jana« (HRB, 28. Jan. 25/ DRA, 22, 9. Febr. 25) Michail Nikolaevič Kupčinskij als Leiter und den Herausgeber der Zeitung »Novoe slovo« V.M. Despotuli als Redakteur. Als Anschrift wird »Geisbergstr. 14« genannt, s. NS, 8, 19. Febr. 39, S. 7; 22, 28. Mai 39, S. 3; 33, 13. Aug. 39, S. 6.- Alternativ gibt GV noch die Anschrift: Kleiststr. 14 (Rodionov, 1939).]

[In der Literatur und in der ausgewerteten Bibliographie Vrem. finden sich Titel, die für Erscheinungsjahre vor 1939 verzeichnet sind, die jedoch bei Gegenprüfung späteren Erscheinungsjahren zuzuordnen sind. Die in dem 1925 erschienenen Vrem. (S. 96) ohne Erscheinungsjahr für »Russ. nac. izd-vo« erfolgte Verzeichnung von K. Ušinskij (Rodnoe slovo) läßt auch die Möglichkeit zu, den Titel einem anderen Verlag zuzuschreiben, der sich im Beinamen als »Russk. nac. izd-vo« bezeichnet, wie z.B. »Grad Kitež« (s. KU, 5, Juni, 1925, S. 62, Nr. 182); vgl. Chr. Hufen (in: Schlögel, 1995, S. 463, Anm. 21), der bezogen auf 1937/38 die Namensfassung »Russkoe nacional'noe izdanie« <sic!> für den von Mitarbeitern der Zeitung »Novoe slovo« geführten Verlag, mit Pavel Perov unter den Autoren, erwähnt.]

195. Russkoe politechničeskoe izdatel'stvo (Russischer Polytechnischer Verlag G.m.b.H.) (1922-1928)

[HRB, 28 095, 8. Jan. 23/ DRA, 16, 19. Jan. 23: »Gegenstand des Unternehmens ist der Druck, der Verlag und der Vertrieb von Büchern, Werken und Zeitschriften polytechnischen Inhalts, insbesondere in russischer Sprache, sowie der Betrieb ähnlicher geschäftlicher Unternehmungen sowie die Beteiligung an Gecshäften gleicher oder ähnlicher Art. <...> Der Gesellschaftsvertrag ist abgeschlossen 28. Nov. 1922.«]

Berlin-Charlottenburg 2, Mommsenstr. 69; W 50, Passauer Str. 3// Diplomingenieur Sanel Josef Hirschfeld, Berlin-Schöneberg; Kfm Boris Rosowsky, Berlin-Schöneberg; Kfm Salomon Wechsler, Berlin// Produktion: 5 Titel (RZK, Kat., KU/SK)

[HRB, 28 095, 19. Sept. 28/ DRA, 225, 26. Sept. 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

[ABB 26-33 verzeichnet Dipl.Ing. Sanel Hirschfeld als Besitzer, bzw. gemeinsam mit Prof. Dr. A. Kahan, als Geschäftsführer von »Buch­hand­lung und Leihbibliothek des Westens G.m.b.H.«, gegr. 24.2.1925, mit der Anschrift Passauerstr. 2, bzw. Passauerstr. 3, die sich in dieser Zeit auch als Adresse für den »Malik-Verlag« findet.]

196. Russkoe tvorčestvo, Izd-vo (Verlag Rußkoe Twortschestwo G.m.b.H.) (1921-1928)

[HRB, 22 625, 15. Dez. 21/ DRA, 301, 24. Dez. 21: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag und Vertrieb von Büchern in russischer Sprache.«]

Berlin-Charlottenburg, Schillstr. 3// Kfm Isidor Jaroschewsky, Berlin-Schöneberg; Kfm Nicolai Ivanoff <Nikolaj Nikitič Ivanov>, Charlottenburg// Produktion: 25 Titel (RZK, Kat., KU/SK).

[HRB, 22 625, 12. Sept. 28/ DRA, 218, 18. Sept. 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

[Zu Nik[olaj] Nik[itič] Ivanov als Verleger von R., s. Brief A.N. Tolstoj an Iv. Naživin, o.D., in: Mierau, F., Russen in Berlin. Leipzig 1987, S. 332. A.N. Tolstoj selbst hat, entgegen der Aussagen in dem genannten Brief, nach einer Notiz in NRK (1, Jan. 22, S. 36) die Redaktion der literarischen Abteilung des Verlags inne (»redaktorom literaturnogo otdela ... izdatel'stva sostoit gr. A.N. Tolstoj«), worauf auch Ščerbina unter Hinweis auf die Korrepondenz Tolstojs weist, s. Ščerbina, V., A.N. Tolstoj. M. 1956, S. 193ff.]

[Unklar ist, ob der 1921 im Handelsregister als Geschäftsführer genannte Kfm Isidor Jaroschewsky identisch ist mit dem Besitzer der 1928 annoncierenden Buchhandlung »Knižnyj magazin Evropa I.G. Jaroševskogo« (zit. in Zalewski, S. 135).]

[Williams (S. 274) bezeichnet den Verlag R. als »soviet book-outlet«.]

197. Russkoe universal'noe izdatel'stvo (Russischer Universal-Verlag G.m.b.H.) (1921-1925)

[HRB, 20 610, 2. Mai 21/ DRA, 110, 13. Mai 21: »Gegenstand des Unternehmens ist es, universell auf allen Gebieten des russischen geistigen Lebens Bücher in russischer Sprache zu verlegen, herauszugeben, zu verbreiten und zu verkaufen.«]

Berlin, W 15, Joachimsthaler Str. 27; W 62, Lutherstr. 29; W 30, Martin-Luther-Str. 96; Rankestr. 33// Alexander Alperowitsch, Dipl.Ing.., Berlin-Charlottenburg; Ing. Adolf Heimberger, Berlin; Advokat Dr. Wladimir Hirschfeld, Charlottenburg; Advokat Dr. Michael Kadisch, Berlin-Schöneberg; Russischer Advokat Michael Rosenthal, Charlottenburg; Kfm Hermann Solnicki, Berlin; Advokat (Russischer Rechtsanwalt) Dr. Grigori Zabejinsky (Zabcjinskiy, Zabczinsky, Zabcsinsky), Berlin-Wilmersdorf// Produktion: 68 Titel (RZK, Kat.)

[HRB, 20 610, 31. Aug. 25/ DRA, 212, 10. Sept. 25: »Die Firma ist gelöscht.«// VVÄ 1900-32: »1925 in Liquid. Die Bestände übernahm I. Ladyschnikow Verlag G.m.b.H., Berlin.«]

[Ungeachtet der Löschung des Verlags im Jahre 1925 verzeichnet RZIA (I, 745) einen Titel für den Verlag R. mit dem Erscheinungsjahr 1926.]

[Personelle und räumliche Beziehungen bestehen zur »Russischen Bücherstube« »Knižnyj salon« (W30, Martin-Luther-Str. 29; W 30, Martin-Luther-Str. 96), s. Plähn, J., in: Beyer, 1987, S. 180; Zalewski, S. 136; Juniverg, in: Parchomovskij, I, S.135.]

[ABB 30, 31 erfaßt Dr. G. Zabejinski gemeinsam mit Frau R. Zabejinski und mit M. Kadisch als Geschäftsführer der 1930 gegründeten »Cosmo­polis-Buchhandlung«.]

198. Samopomošč' russkich nacional'nych ėmi­grantov (Selbsthilfe russischer nationaler Emigranten) (-1935-)

Berlin-Charlottenburg 4, Leibnizstr. 35// Prof. A. Matankin// Produktion: 1 Titel (LL1)

[Die ausführliche Titelaufnahme des in LL1 (S. 99) nur in deutscher Übersetzung erwähnten russischsprachigen Titels verzeichnet BTD 35-39 (Matankin, A., 20 punktov, 1935) mit der o.g. Verlagsangabe, für die GV die o.g. Adresse nennt.]

[Über die »Selbsthilfe russischer nationaler Emigranten« berichtet vor allem in den Jahren 1934-1935 regelmäßig die pro-national­sozialistischen Zei­tung »Novoe slovo«, die »Selbsthilfe«, ebenso wie sich selbst, als »überparteiliche« Institution verstehend, deren Mitglieder im Kampf gegen die 3. Internationale geeint sind (NS, 5, 15. Aug. 34, S. 8; 8, 1. Okt. 34, S. 8). Als Mitglieder der Leitung der »Selbsthilfe« nennt NS neben A.V. Matankin noch Sergej N. Ivánov, der jedoch im Februar 1935 in einem »Mit russischem Gruß (S russkim privetom)« gezeichneten Brief seinen Austritt aus der Organisation erklärt (NS, 5, 3. Febr. 1935, S. 8). Als Vortragende der prinzipiell »geschlossenen« Veranstaltungen der »Selbst­hilfe« treten außer den Genannten noch V.P. Ašechmanov, G.A. Ignatov, I <sic!>. V. Savickij, Generalmajor V.I. Levickij, V.V. Bajkov, A.A. Isaenko, Horst Roepsdorf und Joachim Luther auf.- Ein Beitrag in der aus der Tradition der Zentrumspartei kommenden Zeitung »Germania« wertet die Auftritte der alternativ als »Gruppe Matankin« bezeichneten und seit Anfang des Jahres 1934 auftretenden »Selbsthilfe« als »kul­tu­rell« und als Teil der Arbeit, die getragen sei von der Überzeugung, »daß sich <...> die Heimat der Väter einmal öffnen wird, <...> wenn die Sün­de am Geist der natürlichen Ordnung selbst die Vergeltung heraufführen werde«, s. o.V., Das rus­sische Emigrantentum, in: Germa­nia, Berlin, 2. Okt. 1934.]

199.d Schwabe, Tip. (-1925-)

Berlin// Produktion: 1 Titel für »Vysšij monarchičeskij sovet« (Zeitschr., 1925) erfaßt (KU/SK).

200.d Schwahe, N. von (-1936-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (DMC: Tjurnikova, E., 1936)

201.* Schwellen, Verlagsges. m.b.H. (1922-1924)

[HRB, 26 398, 19. Okt. 22/ DRA, 243, 27. Okt. 22: »Gegenstand des Unternehmens ist die Herausgabe von Büchern in jüdischer, hebräi­scher und russischer Sprache und deren Verkauf im In- und Ausland für feste Rechnung und Einkauf von Büchern im Auftrage dritter Firmen. Die Gesellschaft kann ähnliche Unternehmungen erwerben oder sich an solchen beteiligen sowie Niederlassungen im In- und Ausland errichten.«]

Berlin// Verleger Alexander Eliasch in Charlottenburg; Kfm David Ettinger// Produktion: Keine Titel ermittelt.

[HRB, 11. Aug. 24/ DRA, 195, 19. Aug. 24: Die Firma ist geändert in Rubikon Verlagsgesellschaft m.b.H.]

[VVÄ 1900-32: »Verlag Schwelen <sic!>, Berlin, ging an »Jalkut« G.m.b.H., Berlin, über.«]

202.*d Selle & Co., Dr., Tip-ija (-1921-1923-)

Berlin// Produktion: 3 Titel ermittelt (de-visu) für »Russkoe iskusstvo« (Zeitschrift »Žar ptica«, 1, 1921: Kliše i pečat' chudožestvennoj tipografii Dr. Selle & Co., Berlin SW 29, Zossener Str. 55 <Repr. 1983>), »Petropolis« (Zamjatin, 1922: Presse: Dr. Selle & Co. A.G. Berlin <Repr. o.J.>) und »Zal'cman« (Pasternak, L.O., 1923: napeč. v chudož. In-te D-ra Zele v Berline <Repr. 1985>).

[ABB verzeichnet in den zwanziger Jahren Dr.jur. Heinrich Selle als Geschäftsführer einer Reihe von Druckereien und Verlagen (»Deutsche Kunstdruckgesellschaft m.b.H.«; »Robert Exner & Co., Verlagsh., Bureau für Inserate«; »Wilhelm Greve, Geogr. Inst., Lithogr., Buch-und Steindr.«; »Preußische Verlagsanstalt G.m.b.H.«), ohne daß jedoch die für diese Verlage und Druckereien gegebenen Adressen (SW 68, Ritterstr. 50; SW 68, Ritterstr. 69) mit der in »Žar ptica« für Selle genannten Anschrift (SW 29, Zossener Str. 55) übereinstimmten, die identisch ist mit der Anschrift des Verlags »Russkoe iskusstvo«, oder daß die im Zusammenhang mit diesen Verlagen genannten beteiligten Personen (»Greve«: Max Zahn, Reinhold Schwabe u.a.) eindeutig anderen hier genannten Unternehmen zuzuordnen wären.]

203. Sever, Izd-vo (Buchverlags- und Handels-Aktiengesellschaft »Sewer«) (1923-1927)

[HRB, 30 264, 12. Mai 23/ DRA, 125, 1. Juni 23: »Gegenstand des Unternehmens: Druck, Vertrieb und Handel mit Büchern, Zeitschriften, Zeitungen und anderen Drucksachen, vornehm­lich in russischer und nordischer <sic!> Sprache, sowie Handel mit anderen Gegenständen und Waren deutscher und ausländischer Fabrikation sowohl in Deutschland als auch im Auslande. Die Gesellschaft ist befugt, sich an gleichen oder ähnlichen Unternehmungen zu beteiligen und alle Geschäfte abzuschließen, welche der Förderung ihrer Zwecke dienen. <...>.«]

Berlin, W 35, Genthiner Str. 19// Bücherrevisor Rudolf Apelt, Berlin; Kfm Dr. jur. Adolf Baumann, Berlin-Schöneberg; Oberst a.D. Andreas v. Benckendorff, Berlin; Kfm Franz Blumrich, Berlin; Friedrich Brehme, Kfm, Berlin; Wirklicher russischer Staatsrat a.D. Victor von Hoerschelmann, Berlin; Bankprokurist Iwan Hwo­stoff, Berlin; Otto Kirchner, Fabrikbesitzer, Berlin-Wilmersdorf; Frau Natalie v. Krupensky, geb. Fürstin Meschersky, Berlin-Grunewald; Hofrat a.D. Dr. jur. Dimitri Ott, Berlin-Wilmersdorf; Rechts­anwalt Dr. jur. Lazarus Schwarzburg, Berlin-Schöneberg; Hofrat a.D. Dr. jur. Andreas v. Toerne, Berlin// Produktion: 49 Titel (RZK, Kat.)

[HRB, 29. Dez. 25/ DRA, 9, 12. Jan. 26: »Die Gesellschaft ist durch Beschluß der Generalversammlung vom 9. November 1925 aufgelöst.«// HRB, 28. Nov. 27/ DRA, 285, 6. Dez. 27: »Die Firma ist erloschen.«]

[Die untersuchte Literatur zeigte keine Verbindung zu dem gleichnamigen Verlagen mit Sitz in Paris (Kat., S. XV) und Petrograd (s. Kniga i revoljucija, 3, 1923, o.M., S. 99) oder zu der gleichnamigen Berliner Export-Import-Firma (HRB, 28 906, 21. Febr. 23/ DRA, 51, 1. März 23: »Sewer Export und Import G.m.b.H.«]

204. Sfinks, Izd-vo (-1924-1925-)

Berlin// Produktion: 2 Titel (Kat., KU/SK)

[Aus den ausgewerteten Quellen war nicht festzustellen, ob der in Kat. und KU/SK verzeichnete Verlag identisch ist mit dem in ABB und im Han­delsregister (HRB, 8781) verzeichneten »Sphynx-Verlag«.]

205. Sibirskoe knigoizdatel'stvo (-1925-1926-)

Berlin// Produktion: 7 Titel (KU/SK, Loew.)

206. Siemens (-1926-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (Loew.)

[Loew. erfaßt mit dem Impressum »Berlin: Siemens 1926« den Titel: »Lavrov, S.I., Ing., Techn. Taschenwörterbuch in russ. u. deutscher Sprache«. Diese Angaben reichen nicht aus, den bei Loew. erfaßten Verlag mit dem in ABB verzeichneten Verlag »Siemens, Georg, Verlagsh.« zu identifizieren.]

207. Sijal'skij, V., i A. Krejšman, Knigoizd-vo (Verlag W. v. Sialsky & A. Kreischmann G.m.b.H.) (1922-1928)

[HRB, 23 652, 15. März 22/ DRA, 69, 22. März 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag und Vertrieb von Büchern und Druckschriften aller Art im In- und Auslande, sowie der Abschluß anderweitiger Geschäfte, welche mittelbar oder unmittelbar hiermit zusammenhängen.«]

Berlin, Kronprinzenufer 21; Kronprinzenufer 26// Grundbesitzer Woldemar v. Sialsky zu Berlin// Produktion: 13 Titel (RZK, Kat.)

[HRB, 23 652, 17. Sept. 28/ DRA, 223, 24. Sept. 28: »Die Gesellschaft ist nichtig (§§ 16, 50 Goldbilanzverordnung in Verbindung mit § 1 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248).«]

Sinaburg, sieheZinaburg

208. Sindikalist, Izd. (-1922-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK, S. 36: Vitkan-Roker, Milli, 1922)

[Es war aus den hier ausgewerteten Quellen nicht ersichtlich, ob der in RZK aufgenommene Verlag identisch ist mit dem in ABB und VVÄ verzeichneten »Verlag »Der Syndikalist'«.]

209. Sinjaja ptica, Izd-vo (Verlag »Blauer Vogel«) (-1924-)

Berlin, Goltzstr. 9// Produktion: 1 Titel (Kat.)

[Die Erfassung des in S. erschienenen Titels (Agnivcev, 36 p'es) gründet sich auf die Aufführung des Verlags mit Sitz Berlin in der Kat. (S. XIII) vorangestellten Liste. RZK (S. 98) verzeichnet den gleichen Titel mit der Verlagsangabe »Izd. Teatra Sinjaja ptica«, jedoch ohne Angabe des Verlagsortes.]

[Im Handelsregister ist die »Blau-Vogel, Russisch-Deutsche Theater-Gesellschaft m.b.H.« erfaßt, der Verlagscharakter zugeschrieben werden kann, dies umso mehr, als auch die zeitgenössische Presse auf verlegerische Pläne des Theaters in deutscher Sprache weist (s. Notiz in: Peterburg, Pg, 1, Dez. 1921, S. 33.):

[HRB, 22 226] »Blau-Vogel, Russisch-Deutsche Theater-Gesellschaft m.b.H.« (1921-1926-)

[HRB, 12. Nov. 21/ DRA, 276, 25. Nov. 21: »Gegenstand des Unternehmens: Die Aufführung und Verbreitung sowie auch die Verfilmung von russischen und deutschen Klassikern sowie moderner Theaterstücke, von Musikstücken und Balletts. Die Aufführungen in Theatern wie in Kino- und anderen Vorstellungen erfolgen durch namhafte russische und deutsche Künstler in deutscher oder russischer Sprache. Die Gesellschaft ist berechtigt sich an Unternehmungen gleicher Art zu beteiligen oder solche zu erwerben. Die Gesellschaft darf auch Schankkonzessionen zum Betriebe von Büffets oder Restaurants, die dem Unternehmen angegeliedert sind, erwerben.«]

Berlin// Künstler Jacob Elbling, Berlin; Ing. Wladislaw Finn zu Berlin; Kfm Israel Rabinovitch (Rabinowitsch), Berlin.

[Nach Hurwicz (Die russische Emigration in Berlin, in: Hochland, 1965/66, S. 517f.) bestand das Kabarett »Blauer Vogel« »bis zur nationalsozialistischen Machtergreifung«; vgl. genauer Michaela Böhmig, in: Schlögel, 1995, S. 352-354.]

[Räumlich und personell (vor allem in Person des »Künstlers Jacob Elbling«, der hier im Handelsregistereintrag in Klammern mit dem Namen genannt ist <`Jushny'>, unter dem er als Direktor des Theaters »Sinjaja ptica« bekannt ist) ist S. dem in ABB verzeichneten Verlag »Russische Bühnenkunst« verbunden. Der Verlag R., der weder in den hier ausgewerteten bibliographischen Verzeichnissen erfaßt ist, noch vom Gegenstand des Unternehmens eindeutig als Verlag russischsprachiger Literatur gesehen werden kann, ist nur als Verlag deutschsprachiger Literatur bekannt, s. Mierau, F., Russen in Berlin. Leipzig 1987, S. 342, Abb.]

[HRB, 29 877] Russische Bühnenkunst, Gesellschaft zur Verbreitung russischer Kunst G.m.b.H. (1923-1930-)

[HRB, 17. Apr. 23/ DRA, 98, 27. Apr. 23: »Gegenstand des Unternehmens: Die Verbreitung der Kenntnis der Kunst aller Länder, insbesondere der russischen Kunst in Deutschland und im Auslande, durch Veranstaltungen von Theateraufführungen, Konzerten, Gastspieltourneen, Vorträgen, Ausstellungen, durch den Verlag von literarischen und künstlerischen Erzeugnissen und von Werken der Kinematographie, durch die Herstellung und den Vertrieb sowie die Verleihung von Theaterdekorationen und -requisiten jeder Art und alle sonstigen gesetzlich erlaubten Mittel.«]

Berlin, W 30, Goltzstr. 9/10; W 15, Kurfürstendamm 193// Regisseur Anatolii Dolinoff, Berlin-Steglitz; Direktor Jacob Elbling (Jushny), Berlin; Ing. Wladislaw Finn, Berlin; Kfm Hermann Gelfat in Berlin-Wilmersdorf; Dr. Neumann.

210. Skify, Izd-vo (Verlag Skythen G.m.b.H.) (1920-1927-)

[HRB, 19 066, 25. Okt. 20/ DRA, 249, 2. Nov. 20: »Gegenstand des Unternehmens: Der Betrieb eines Verlagsgeschäfts, einer Buchhandlung, evtl. auch einer Druckerei und ähnlicher Geschäftsbetriebe.«]

Berlin, W 30, Eisenacher Str. 10II; W 30, Münchener Str. 16ptr.; W 62, Kurfürstenstr. 99, Garth. II; Berlin-Grunewald, Karlsbader Str. 16// Helene Gwiazdowska-Gogoberidze; Verlagsdirektor Eugen Lundberg, Berlin-Friedenau; Schriftsteller Dr. Alexander Schreider <A.A. Šrej­der>, Bern; Dr. Isaac Steinberg <Isaak Zacharovič Štejnberg>// Produktion: 37 Titel (RZK, Kat.)

[VVÄ 1900-32: »1925 erloschen.«// HRB, 5. Dez. 27/ DRA, 292, 14. Dez. 27: »Die Gesellschaft ist aufgelöst.«]

[Zur auch räumlichen (Eisenacher Str. 10) Verbindung des Verlags S. zu dem »Naučno-techničeskij otdel VSNCh (NTO VSNCh)« in Berlin, zu dem von ihm herausgegebenen Zeitschriften (»Novosti nauki i techniki«, »Naučno-techničeskij bjulleten'«) und zu Bint, s. RK, 2, Febr., 21, S. 17; 7/8, Juli/Aug., 21, S. 28; Istorija knigi v SSSR. 1917-1921. T. 2, M. 1985, zw. S. 256 und 257, Ill. Nr. 12.]

[Zu den im Verlag S. erschienenen Werken in deutscher Sprache, s. ABB 22, Anh., S. 4; Lundberg, Eug., Die jüngste russische Literatur, in: Die neue Rundschau, 33. Jg. der Freien Bühne, Berlin 1922, Bd. 2, S. 924.]

[Nazarov (S. 257) ordnet den Verlag der »linken sozial-revolutionären Richtung« zu. Zur Quelle die­ser Charakteristik Nazarovs, s.o. »Feilchen­feld«.]

[Der in ABB 24 als Geschäftsführer und im Handelsregister (HRB, 5. Dez. 27/ DRA, 292, 14. Dez. 27) als Liquidator des Verlags S. genannte Dr. Isaac Steinberg <Isaak Zacharovič Štejnberg> ist der ehemalige erste Volkskommissar für Justiz (Narkom justicii). Steinberg war im Jahre 1923 nach Berlin gekommen, wo er unter dem Pseudonym »I. Levadin« im Verlag S. veröffentlichte, dessen Leitung er übernommen hatte, da der a.a.O. namentlich nicht genannte bisherige Leiter, so die Erinnerungen des Sohnes von Steinberg, in einen finanziellen »Skandal« verwickelt war (»Berlinskoe izdatel'stvo Skify« bylo, naskol'ko mne izvestno, organom levych ėserov za rubežom. Prežnij glava izdatel'stva, kažetsja, byl zamešan v kakoj-to skandal'noj istorii (to-li provorovalsja, to-li prosčitalsja) i kogda moj otec priechal v Berlin on vzjal na sebja, ili emu poručeno bylo vzjat', upravlenie izdatel'stvom«). Möglicherweise ist dies als Hin­weis auf eine Auseinandersetzung um die Gelder zu sehen, mit denen der Verlag S. in Berlin gegründet wurde. Postnikov, in den zwanziger Jahren Herausgeber des »Zentralorgans« der Sozialrevolutionäre »Revoljucionnaja Rossija« (SK, 2, März 26, S. 137), berichtet vom Hörensagen, daß im Jahre 1918 der Führer der linken Sozialrevolutionäre A.A. Natanson mit einer Million Gold­rubel, die er zu Propagandazwecken unter den Sozialisten Westeuropas »von Lenin« erhalten habe, in die Schweiz gereist sei, wo er bald darauf verstarb. Seine Gelder seien zunächst von der Schweizer Regierung beschlagnahmt worden, dann aber sei es Schreider gelungen, einen Teil dieser Gelder zu bekommen und damit in Berlin den Verlag S. zu gründen. Das Handelsregister verzeichnet bei Gründung lediglich das gesetzlich geforderte Stammkapital in Höhe von 20.000 Mark (DRA, 249, 2. Nov. 1920). Zum vorangehenden, s. Keda, A.A., Neizvestnyj korrespondent Bloka, in: Sovetskaja bibliografija, M., 6, Nov./Dez. 1987, S. 75f.; Brief Leo Štejnberg an Nuridžanov vom 11. Juni 1988, in: Sovetskaja bibliografija, 6, Nov./Dez. 88, S. 80; S.P. Postnikov, in: RZIA, I, S. 10; vgl. Claudia Scandura, in: Schlögel, 1995, S. 410.]

211. Slovo, Knigoizd-vo

[ABB 22, 25-35]

Slowo, Verlagsges. m.b.H. (1920-1935)

[ABB 29: »Gegr. Apr. 1920.«]

Berlin, SW 68, Kochstr. 23/24 (Ullsteinhaus); SW 68, Kochstr. 22/26; SW 68, Markgrafenstr. 87// Dr. Josef Hessen//Produktion: s.u.

[HRB, 31 763] Slowo-Verlag, Aktiengesellschaft (1923-1927)

[HRB, 31 763, 5. Sept. 23/ DRA, 213, 14. Sept. 23: »Gegenstand des Unternehmens: Der Betrieb von Verlagsgeschäften aller Art, insbesondere der Druck und Verlag von Büchern und anderen Druck­schrif­ten­vorwiegend des russischen Sprach­gebiets, die Beteiligung an Unternehmungen des gleichen oder eiens ähnlichen Geschäftszweiges und der Abschluß von Interessengemeinschaften. <...>.«]

Berlin, Kochstr. 22; SW 68, Markgrafenstr. 73// Rechtsanwalt Dr. Boris Elkin <B.I. Ėlkin>, Berlin-Wilmersdorf; Kfm Georg Gravenstein zu Berlin; Schriftsteller Dr. Joseph Wladimirowitsch Hessen <I.V. Gessen>, Charlottenburg; Verlags­direktor Dr. Hans Heymann, Berlin; Professor August Kaminka zu Berlin; Kfm Nikolaus E. Paramonoff in Berlin; Verlagsdirektor Fritz Ross, Berlin-Grunewald; Redakteur Dr. Peter Schutia­koff zu Berlin-Dahlem; Verlagsbuch­händler Dr. Franz Ullstein zu Berlin; Verlagsbuchhändler Karl Ullstein, Grunewald; Ullstein-Aktien­ge­sell­schaft zu Berlin// Produk­tion: 143 Titel (RZK, Kat., Vrem., KU/SK, Loew., RZIA, DMC)

[HRB, 9. Juli 27/ DRA, 165, 18. Juli 27: »Die Firma ist erloschen.«]

[Zur Eintragung von »Schriftsteller Dr. Joseph Wladimirowitsch Hessen« im Handelsregister, s. Gessen, I.V., Gody izgnanija. Paris: YMCA Pr. 1979, S. 43. Hessen findet sich in den Jahren 1924-1925 auch als Geschäftsführer von »'Slowo', Russische Buchhandlung der Slowo-Ver­lags­gesellschaft m.b.H., W 62, Wittenbergplatz 3a« (ABB 25, Kat., S. XIV).]

[Der im Handelsregister als Mitglied des Aufsichtsrates von S. erwähnte Kaufmann Nikolaus E. Para­monoff <N.E. Paramonov>, Besitzer »gro­ßer Autohäuser (bol'šich garažej)« in Berlin (Gessen), wird in einem Mitte der achtziger Jahre in der Moskauer »Bibliothek des Heldentums und der Abenteuer« erschienenen Roman, der, erkennbar mit historischen Materialien arbeitend, in der »Grauzone« der Emigration (Družilovskij-Vladimir Orlov-Harald Siewert <Geral'd Ivanovič Zivert>) spielt, vorgestellt als aus Rostov kommender Millionär, ehemaliger Besitzer von Mühlen, Dampfern und Bergwerken im Donbass, Herausgeber der Rostover Zeitung »Priazovskij kraj« und jetziges Mitglied des in der Emigration bestehenden Verbandes »Sojuz pro­my­šlen­nikov«, s. Ardamatskij (Arda­ma­skij), Vasilij Ivanovič <geb. 1911>, Dve dorogi. Roman. M.: Mol. gv. 1984. (Podvig. 6.) (Priloženie k žurnalu »Sel'skaja molodež'«.6.) (Biblioteka geroiki i prikl­jučenij.6.); vgl. Gessen, I.V., Gody izgnanija. Paris 1979, S. 70; Christoph Mick, Grauzonen der russischen Emigration, in: Schlögel, 1995, S. 167ff.]

[Weitere räumliche und personelle Beziehungen bestehen zu Ullstein A.-G., die zu den Gründern der von I.V. Gessen und B.I. Ėlkin geleiteten A.G. Slovo zählte (s.a. RK, 5, Mai 21, S. 15), zu dem »Klal-Verlag« (ABB, AJB), zu »August Frydrychowicz Dampfbuchbinderei G.m.b.H.« und zu »Logos Büchervertrieb A.-G., SW 68, Markgrafenstr. 87« (1922-1930) (VVÄ 1900-32: »Logos <...> 1930 erloschen. Bestände an Fremdsprachenbuchhandlung H. Sachs, Berlin. 1931 in Konkurs.«]

[RZK (2, Febr. 21, S. 16) verweist auf den ursprünglichen Plan, eine Typographie für den Verlag S. in Danzig zu erwerben.]

212. Smena vech, Izd. žurnala (-1922-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK).

213. Socialističeskij vestnik, Izd. žurnala (-1922-1925-)

Berlin// Produktion: 3 Titel (RZK, Kat., KU/SK)

[In Anzeigen gibt die Zeitschrift »Soc. vestnik« für Redaktion und Kontor folgende Adressen: C 2, Breitestr. 8/9; SW 19, Seydelstr. 5; SW 68, Zimmerstr. 7/8, d.h. vornehmlich Adressen der Druckereien, in denen die Zeitschrift gedruckt wird (Hempel & Co.). Ferner wird in der Literatur, bezogen auf das Jahr 1923, die Adresse SW 68, Lindenstr. 3, 4. Hof, 5. Etage genannt, d.h. die Adresse des Dietz-Verlags, s. Reuter, Ernst, Schriften. Reden. Bd. 2. Berlin 1973, S. 697, Anm. 77; vgl. Williams, S. 196 (»published on the presses of Vorwärts«).]

214. Sojuz rossijskich kooperatorov za granicej, Izd. (-1924-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK)

215. Sojuz ross[ijskich] studentov v Germanii, Izd. (-1922-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK)

[RZK (S. 16) erfaßt den Zeitschriftentitel »Zve­no. Ežemes. akademič. i lit. ž-l. Izd. Sojuza Ross. Studentov v Germanii. Otv. red. P.V. Vasil'ev. Bln 22g.«. Es ist aus den untersuchten Quellen nicht klar, ob der hier genannte P.V. Vasil'ev identisch ist mit dem in RKzagr., 1, 24, Anh. in einer Reklameanzeige genannten gleichnamigen Leiter der russischen Abteilung der Druckerei Max Mattison.]

[Mitteilungen in NRK berichten ab Februar 1922 von einem Verband »Sojuz russkich <!> studentov v Germanii«, bzw. »Russk. stud. sojuz«, der unter der Adresse »Charlottenburg, Stuttgarter Platz 20« eine Buchhandlung unter dem Namen »Knižnaja lavka« mit angeschlossener Verlagsabteilung (»izdatel'skij otdel«) eröffnete, s. NRK, 2, Febr. 22, S. 33; 1, Jan. 23, S. 38; 3/4, März/Apr. 23, S. 46; 5/6, Mai/Juni 23, S. 43.- Außerdem berichtet NRK ab Nov./Dez. 1922 von der Organisation »Ob''edinenie rossijskich <!> studentov v Germanii«, die, wie aus dem Inhalt der Mitteilungen zu schließen, nicht mit dem erstgenannten Verband identisch ist, s. NRK, 11/12, Nov./Dez. 22, S. 28; 1, Jan. 23, S. 36; 3/4, März/Apr. 23, S. 45; 5/6, Mai/Juni 23, S. 43.- Aus den angeführten Mitteilungen ließ sich nicht erschließen, welcher der beiden Organisationen der in RZK für die Zeitschrift »Zveno« erfaßte Verlag zuzuordnen ist.]

216. Sojuz russk. inž., Izd. (-1922-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK)

[Einzelhefte der hier erfaßten Zeitschrift (»Uspechi promyšlennoj techniki«) sind in KU/SK mit der Verlagsangabe »Bint« aufgenommen. RK (7/8, Juli/Aug. 21, S. 28) gibt für vier Hefte der Zeitschrift die Verlagsangabe »Izd. N[aučno-] T[echničeskogo] O[tdela VSNCh]« und die Reproduktion des Titelblatts der Nr. 1, 1921 der genannten Zeitschrift vereint beide Verlagsangaben mit dem Zusatz »Auslandverlag G.m.b.H.«, s. Istorija knigi v SSSR. 1917-1921. T.2, M. 1985, zw. S. 256 und 257, Ill. Nr. 13.]

[NRK erwähnt im Jahr 1923 neben der Berliner Abteilung der Allrussischen Assoziation der Ingenieure (»Berlinskoe otdelenie Vser. Associacii Inž.«) noch die Organisation »Obščestvo russkich inženerov v Germanii«, alternativ auch »Sojuz russkich inženerov« genannt, mit Prof. V.I. Jasinskij als »Vorsitzendem« (»preds.«), S.G. Penzjaev als dessen Stellvertreter (»tov. preds.«), V.A. Kesler <sic!> als Sekretär (»sekr.«) und E.K. Veksler als Kassenwart (»kazn.«), die mglw. identisch ist mit der im Jahr 1938 in NS genannten Vereinigung »Sojuz russkich inženerov v Germanii« mit Nikolaj Alekseevič Kobec (Dipl.Ing. N. Kobetz, Berlin-Charlottenburg 2, Goethestr. 12) als ihrem Vertreter, s. NRK, 1, Jan. 23, S. 37; 5/6, Mai/Juni 23, S. 43; NS, 13, 27. März 38, S. 8; NS, 41, 9. Okt. 38, S. 6.]

217. Sojuz russkich izdatelej i knigoprodavcev v Germanii,Izd. (-1924-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (Vrem.: Kat., 1924)

[Für den am 15. Mai 1922 gebildeten »Verband rus­sischer Verleger und Buchhändler in Deutsch­land (Sojuz russkich izdatelej i knigoprodavcev v Ger­manii)« gibt Kat. (S. IX) die Anschrift: Berlin, W 50, Rankestr. 33, s. NRK, 8, Aug. 22, S. 32.]

218. Sotrudnik, Izd. (Sotrudnik Verlagsges. m.b.H.) (1922-1928)

[HRB, 26 323, 14. Okt. 22/ DRA, 240, 24. Okt. 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag und Vertrieb von Büchern, Zeitungen und Zeitschriften aller Art, insbesondere in russischer Sprache, und die Vornahme aller diesen Zwecken dienlichen sonstigen Handelsgeschäfte.«]

Berlin// Kfm Wasily Monin, Berlin// Produktion: 3 Titel (RZK, Kat.)

[HRB, 323, 8. Juni 28/ DRA, 138, 15. Juni 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

[Wasily Monin erscheint im Handelsregister (HRB, 32 712, 5. Juni 22/ DRA, 140, 16. Juni 24) als Liquidator des Unternehmens »Deutsch-Sibirische Handelsgesellschaft m.b.H.«.- V.A. Monin, Charlottenburg, Witzlebenstr. 20, ist bekannt als Autor zweier in RZK (S. 45) für den Verlag S. verzeichneter Werke, s. RK, 9, Sept. 21, S. 12.- Unklar ist aus den ausgewerteten Nachschlagewerken, ob sich die Todesmeldung für Vasilij Monin in NS (21, 23. Mai 37, S. 8) auf den hier besprochenen Kfm Wasily Monin bezieht.]

[Der Gegenstand des Unternehmens, wie er im Handelsregister angegeben ist, zeigt ebensowenig eine Verbindung zu dem schon vor dem hier besprochenen Zeitraum in Petersburg und Kiev (1911) bestehenden gleichnamigen Verlag für Schulbücher (»Izdatel'stvo učebnikov `Sotrud­nik'«), der 1921 seine Tätigkeit in Berlin wieder­aufnimmt und in Verbindung mit M.L. Citron besprochen wird, wie zu dem gleichnamigen Verlag in Leipzig (»Tovariščestvo Sotrudnik«), den im Jahre 1925 »Moskva« auf Lager hält, s. RK, 1, Jan. 21, S. 11; NRK, 2, Febr. 22, Anh.; SK, 10, Nov. 25, Anh.]

219. Sovremennaja mysl', Izd. (-1924-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

220.*d Spandauer Anzeiger (-1934-1935-)

Berlin-Spandau// Produktion: 1 Titel ermittelt (Zeitung »Novoe slovo«: NS, 4, 1. Aug. 34 - NS, 42, 20. Okt. 35)

221.d Špeer i Šmidt, Tip-ija (-1922-1939)

Berlin, SW 68; Ritterstr. 22// Produktion: 16 Titel erfaßt für »Izdanie evrazijcev« (1934-1936), »Kirchner« (1922), »Knigoizdatel'stvo pisatelej« (1923), »Medbjuro« (1926) »Parabola« (1933-1935), »Petropolis« (1936) und ohne Verlagsangabe (1925, 1939) (KU/SK: »Tip. Šneer i Šmidt«, »Tip. Spur et Schmidt«; DMC, LL2). Ferner wurden 4 Titel ermittelt für »Za cerkov'« (1934-1939).

[1939 <de-visu: Ioann, Arch. <Šachovskoj, D.A.>, Tolstoj i cerkov'. 1939>: »Otto Schmidt (vormals Speer & Schmidt)«]

[Die Zahl der tatsächlich erfaßten Titel liegt höher, rechnet man noch die 5 Titel dazu, die DMC für die genannten Verlage ohne Erscheinungsjahr verzeichnet.]

[Räumlich und personell ist die Druckerei Š. vor allem dem Verlag »Knigoizdatel'stvo russkich pisatelej« verbunden, der im Handelsregister »Schriftsetzer Mendel Speer« und »Schriftsetzer Otto Schmidt« neben »Schriftsteller Glib Alexiew <Gleb Alekseev> als Geschäftsführer verzeichnet. Gleb Alekseev berichtet im Rückblick, daß der Verlag »eine kleine Typographie« besessen habe, in der sieben Arbeiter beschäftigt waren (»Izdatel'stvo imelo svoju nebol'šuju tipografiju, i <...> ves' štat ego sostojal vmeste s tipografiej iz ... <Pkte im Orig., G.K.> 11 čelovek: redaktor, sekretar' (on že korrektor), buchgal'ter (on že zav. skladom, kaznačej i t.d.), kur'er i sem' čelovek rabočich v tipografii vmeste s zavedujuščim«, s. Gleb Alekseev in »Pisateli ob izdatel'stvach«, in: Na literaturnom postu, M., 17, 1928, Sept., S. 73.]

[Unklar bleibt aus den vorliegenden Materialien, ob ein Bezug zu »Otto Schmidt« besteht, der in ABB 26 als Besitzer von »Versandbuchhandlung Otto Schmidt, Tempelhof, Schönburgstr. 10« genannt ist.]

222. Šrej, Ferdinand, Stenograf. izd. (Schrey, Ferdinand, Stenographischer Verlag) (1886-1942-)

[ABB 19: »Gegr. Juni 1886.«]

Berlin, SW 19, Kommandantenstr. 17; SW 19, Beuthstr. 2/3; SW 19, Grünstr. 21 v. IV; SW 19, Scharrenstr. 10; W 15, Xantener Str. 11; Berlin-Charlottenburg 4, Dahlmannstr. 29IV// Dr. Maria Freifrau von Buttlar geb. Schrey; Ferdinand Schrey; Rudolf Schrey// Produktion: 1 Titel (KU/SK)

223.d Stankiewicz', P., Buchdruckerei, G.m.b.H. (1868-1926)

[ABB 19: »Seit 1. Nov. 1868.«; HRB, 9613]

Stankiewicz', P., Buchdruckerei G.m.b.H.

Berlin, SW 11, Bernburger Str. 14// Frau Käthe Frickert; Frau verw. Kommerzienrat Mathilde Frickert; W. Frickert; Otto Neugebauer// Produktion: 1 Titel erfaßt (DMC, 447: o.J.) und 1 Titel für »Grani« (Zeitschrift »Novosti literatury«, 1. 2, 1922) ermittelt (de-visu).

[VVÄ 1900-32: »Veränderte sich 1926 in Buchdruckerei Frickert & Co. (Vorm. P. Stankiewicz Buchdruckerei G.m.b.H.«.]

[HRA, 69 948]

Buchdruckerei Frickert und Co. Kommanditgesellschaft (vorm. P. Stankiewicz Buchdruckerei G.m.b.H.) (1926-1942-)

Berlin, SW 11, Bernburger Str. 14// Joachim Frickert; Kfm Walter Frickert, Berlin; Werner Frickert.

[HRA, 101 041 <sic!>, 12. Jan. 39/ FRA, 17, 20. Jan. 39: »Buchdruckerei Frickert & Co. <...> OHG seit dem 1. Januar 1938.«]

[Zu Stankiewicz als Berliner russischer Drucker vor dem Jahre 1918, s. Feyl, Othmar, Zu den deutsch-russischen Beziehungen von 1861-1917 im Lichte der Buchgeschichte, in: Jahrbuch für die Geschichte der sozialistischen Länder Europas, 25, 2, Berlin, 1982, S. 83-105.]

224.d Steiniger, Ernst, Druck- und Verlagsanstalt, Zeitschriften-, Buch-, Adreßbuch- und Kalenderverlag (1935-1942-)

[ABB 36/37: »Gegr. 7.XII. 1935.«; ABB 39: »Gegr. 1. XI. 1936.«]

Berlin, SW 19, Beuthstr. 6-8// Richard Albrecht; Dr.jur. Werner Flume; Dipl.Kfm Franz Klaffke; Dr. Otto Schatz; Ernst Steiniger; Otto Teunert// Produktion: 1 Titel erfaßt für »Deutsche Informationsstelle« (LL, S. 318).

[VVÄ 44-57: »Firma erloschen.«]

[Die im Jahre 1940 unter dem Namen Steiniger für die »Deutsche Informationsstelle« arbeitende Druckerei hatte in den zwanziger Jahren unter dem Namen Druckerei Hermann & Co., deren späterer Generaldirektor Steiniger war, u.a. für die »Informations- und Presseabteilung der Handelsvertretung der RSFSR in Deutschland« gearbeitet.]

225. Stjag, Izd-vo (»Stjag« Verlagsges.m.b.H.) (1922-1928)

[HRB, 26 906, 16. Nov. 22/ DRA, 269, 28. Nov. 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb eines Verlagsgeschäfts, welches die Herausgabe von Büchern, Broschüren, Flugblättern, periodischen und nichtperiodischen Schriften, Zeitungen und Zeitschriften bezweckt. Ihm ist die Gründung von filialen, Agenturen, Buchhandlungen, Bibliotheken, Druckereien, Preßbureaus und dergleichen Anstalten für Drucklegung, Verkauf und Verbreitung der Drucksachen aller Art gestattet.«]

Berlin, Lützowstr. 80// Baron Boris von Koeppen in Berlin-Westend; Staatsrat Alexander Rimsky-Korsakoff in Berlin-Friedenau; Wladimir Baron Welho <sic!> in Berlin// Produktion: 3 Titel (RZK, Kat.)

[HRB, 26 906, 29. Juli 24/ DRA, 185, 7. Aug. 24: »Die Gesellschaft ist aufgelöst.«// HRB, 17. Apr. 28/ DRA, 97, 25. Apr. 28: »Die Firma ist gelöscht.«]

[Der in RZK, S. 143 aufgenommene und hier erfaßte Titel (Ol'denburg, S.S., Slovo pamjati Gosudarja. Berlin 1922) wurde gemeinsam mit »Fond po izdaniju Carskich portretov« verlegt.]

226.d Štraus, Izd. tip. (Strauss, A.-G., Buchdruckerei) (-1919-)

[ABB 19] Buchdruckerei Strauss, A.-G. (1913-1920)

Berlin, SW 68, Neuenburger Str. 8// Reinhold Strauss// Produktion: 1 Titel ohne Verlagsangabe erfaßt (RZK, S. 141: Katel', 1919; Titel des gleichen Verfassers in Kat., S. 102 für »Berger« erfaßt).

[VVÄ 1900-32: »Buchdruckerei und Verlagsanst. Strauss G.m.b.H., Berlin, veränderte sich 1913 in Buchdruckerei Strauss A.-G., 1920 in Reinh. Strauß, K.-G. und 1925 in Deutsche Verlagswerke Strauss, Vetter & Co.«]

[ABB 22] Strauss, Reinhold, K.-G. (1920-1925)

Berlin, SW 68, Neuenburger Str. 8// Reinhold Strauss.

[VVÄ 1900-32, S. 69: »Veränderte sich 1925 in Deutsche Verlagswerke Strauss, Vetter & Co.«]

[HRA, 65 109] Deutsche Verlagswerke Strauss, Vetter & Co. (1892-1942-)

[ABB 29: »Gegr. 1892.«]

Berlin, C 2, Breite Str. 8/9; SW 68, Neuenburger Str. 8// Oswald Goldberg; F.A. Kames; Eduard Mannhardt; Emil Schleusner; Charlotte Strauss; Reinhold Strauss; Dr. Ernst Vetter; P. Werth; G. Wolter.

[ADB 42: Mitglied der Reichsschrifttumskammer.]

[Die in ABB 24-30 für D. gegebene Adresse (Breite Str. 8/9) findet sich in den Jahren 1921 und 1922 auch als Anschrift der Redaktion der Periodika »Novyj mir«, »Socialističeskij vestnik« und der »Buchhandlung »Freiheit'« (s. RK, 7/8, Juli/Aug. 21, S. 62).]

227. Strela (-1930-1932-)

Pariž// Berlin// Produktion: 5 Titel (RZIA)

[Bei Abfassen dieser Zeilen lagen sämtliche fünf in RZIA für Berlin und 1 in RZIA für Paris verzeichneter Titel vor. Dabei zeigte sich, daß keiner der insgesamt 6 vorliegenden Titel überhaupt einen Erscheinungsort nennt. Vielmehr ist der in RZIA mit Erscheinungsort Paris verzeichnete Titel lediglich als in Paris gedruckt (»Impr. de Navarre, 5, r. des Gobelins, Paris <XIIIe>«) ausgegeben. Ebenso sind die 5 in RZIA mit Erscheinungsort Berlin aufgenommenen Titel lediglich als in Berlin gedruckte Titel (»Energiadruck«) gekennzeichnet.]

228. Svet vostoku (Licht im Osten) (-1920-1937-)

Wernigerode// Berlin// Produktion: 2 Titel (RZIA)

229. Svetozar, Izd-vo (Kunstverlag Swetosar Petersburg-Berlin G.m.b.H.) (1922-1928)

[HRB, 26 599, 31. Okt. 22/ DRA, 253, 8. Nov. 22: »Gegenstand des Unternehmens: Der Verlag von Büchern und Kunstwerken aller Art, insbesondere die Verwertung der dem Dr. Brodsky zustehenden Urheber- und Verlagsrechte bezüglich der in Anlage A aufgeführten Werke. <...>.«]

Petrograd, Počtamtskaja (Narsvjazi), 2, kv. 21; Počtamtskaja, 10, kv. 14// Berlin, Rankestr. 33// Dr. Alexander Brodsky <A.M. Brodskij>, prakt. Arzt, Berlin-Charlottenburg; Dr. Mark Citron, prakt. Arzt, Berlin// Produktion: 5 Titel (RZK, Kat.).

[HRB, 14. Juni 28/ DRA, 143, 21. Juni 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

[Die laut Handelsregistereintrag von dem Gesellschafter Dr. Alexander Brodsky als Einlage auf das Stammkapital eingebrachten Urheber- und Verlagsrechte beziehen sich auf Rechte, die A.M. Brodskij als »Verantwortlichem« des seit Okt. 1917 bestehenden Petrograder Verlages S. zustehen.]

230. Svobodnaja Rossija, Izd-vo (-1924-1925-)

Berlin// Produktion: 5 Titel (Vrem., KU/SK)

[Die in Vrem. mit der Verlagsangabe S. verzeichnete und hier erfaßte Zeitschrift »Svobo­dnaja Rossija« ist auch in KU/SK mit Einzelheften verzeichnet, allerdings ohne Verlagsangabe und daher hier nicht erfaßt.]

231. Syrkin, A.G., Izd-vo (A.G. Syrkin Lehrmittelverlag G.m.b.H.) (1921-1928)

[HRB, 21 166, 4. Juli 21/ DRA, 161, 13. Juli 21: »Gegenstand des Unternehmens ist die Herstellung und der Vertrieb von Lehrmitteln und Büchern und der Erwerb und die Ausnützung von Verlagsrechten, insbesondere die Übernahme der Vertretung und Fortführung des Geschäfts der in Wilna ansässigen Handelsfirma A.G. Syrkin.«]

Berlin-Schöneberg, Kaiser Friedrich-Str. 12; W 35, Lützowstr. 42; Berlin-Lichterfelde, Elisabethstr. 4// Kfm Julius Syrkin <Julij Al'bertovič Syrkin> in Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

[VVÄ 1900-32: »1926 erloschen.«// HRB, 3. März 28/ DRA, 61, 12. März 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

[Die Gründung des Verlags in Wilna war im Jahre 1859 erfolgt, s. NRK, 1, Jan. 22, Anh. <Ver­lags­anzeige>]

232. Tat'jana, Izd. (Tatjana Ver­trieb deutscher und russischer Bücher G.m.b.H.) (Tatjana Vertrieb russischer, deutscher und ausländischer Bücher und Zeitschriften G.m.b.H.) (Kat.: Verlagsbuchhandlung) (1923-1929)

[HRB, 29 420, 20. März 23/ DRA, 74, 28. März 23: »Gegenstand des Unternehmens: Der Handel mit deutschen und russischen Büchern.«]

Berlin, W 62, Kleiststr. 12; Kurfürstendamm 169/170// Dr. phil. Alexander Kühn in Berlin; Kfm Michael v. Kuptschinsky in Berlin; Kfm Alexander Seeger in Berlin// Produktion: 7 Titel (Kat.)

[HRB, 29 420, 8. März 29/ DRA, 67, 20. März 29: »Das Erlöschen <...> soll von Amts wegen in das Handelsregister eingetragen werden.«]

233.d Tcharkovsky, Boris, Tip. (-1926-)

Berlin// Produktion: 1 Titel ohne Verlagsangabe (1926) erfaßt (KU/SK).

234. Teatr, Izd. žurnala (-1923-)

Berlin// Produktion: 3 Titel (RZK, Kat.)

[Die hier als Verlag genannte Zeitschrift »Teatr« (RZK, S. 94: »Izd. A. Aronsberg i E. Grjunberg«) ist in Kat. und RZK (S. 25) ebenso ohne Angabe des Verlags aufgenommen, wie ihr Vorgänger »Teatr i žizn'«, für die E.Ju. Grjunberg als Redakteur und Herausgeber (»redaktor-izdatel'«) und V.V. Klopotovskij <Leri>, später Geschäftsführer der »Litkunst. Vereinigung für Literatur und Kunst G.m.b.H.« (HRB, 34 532, 12. Aug. 24/ DRA, 196, 20. Aug. 24), als Redakteur (»redaktor«) genannt werden. Die als Redaktionsadresse für beide Zeitschriften erscheinende Anschrift »C 2, Neue Promenade 6« entspricht der Anschrift der Druckerei »Kummer & Co.«, s. RK, 7/8, Juli/Aug. 21, S. 52; NL, 1, Aug. 22, S. 86; 2, Okt. 22, S. 167.]

[Zum Einstellen des Erscheinens der Zeitschrift »Teatr« im April 1923, s. Böhmig, Michaela, Das russische Theater in Berlin. München 1990.]

235. Teosofičeskoe obščestvo, Izd. (-1925-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (KU/SK)

236. Terne, A., Izd. (-1921-1922-)

Berlin// Produktion: 2 Titel (RZK)

[RZK verzeichnet außer den mit »Izd. A. Terne« erfaßten Titeln noch 2 Titel mit A. Terne <NRK, 5, Mai 22, S. 26: Toerne> als Verfasser, die als im Selbstverlag des Autors (»Izd. avtora«) erschienen aufgenommen sind.- Nach Kat. sind die oben erfaßten Titel im Verlag »Sever« erschienen, während die laut RZK im Selbstverlag erschienenen Titel von gleichen Verlag »Sever« am Lager gehalten werden, dem Toerne als Mitglied des Aufsichtsrates ebenso verbunden ist wie dem Verlag Kirchner (s.o.)]

Toerne, siehe Terne

237. Torgovoe predstavitel'stvo SSSR v Germanii, Izd. (-1925-1928-)

Berlin// Produktion: 2 Titel (KU/SK, Loew.)

[Teil der sowjetischen Handelsvertretung (Torgovoe predstavitel'stvo) in Berlin war die unter Leitung von I. Ladyžnikov stehende »Buchverlagsabteilung« (»knigo-izdatel'skij otdel«), s. NRK, 1, Jan. 22, S. 36. Die »Aufgabe« dieser »Buchverlagsabteilung« ist im Jahre 1923 definiert als: »Herstellung von Büchern, Journalen, Karten, Globen usw. auf Bestellung der Zentralbehörden der RSFSR wie: Staatsverlag, Volkskommissariat für Volksauf­klärung, V.-K. für Außenhandel, Wissen­schaftlich-technische Ab­teilung des Obersten Volkswirtschaftsrates, Verlag »Weltliteratur«, Gesellschaft »Kniga« u.a.«, s. o.V., Aus der Tätigkeit der russischen Buchverlagsabteilung in Berlin, in: Das deutsche Buch, 3. Jg., Sonderh. Rußland, Leipzig 1923, S. 44. Entsprechend lagen nach »Letopis' žizni i tvorčestva Gor'kogo« (Vyp. 3, M. 1959, S. 416) die Rechte der in »Kniga« erschienenen Ausgabe der Gesammelten Werke Gor'kijs bei der Berliner Handelsvertretung.]

[Als Anschrift für die Handelsvertretung findet sich in VVÄ 1933-37 die Adresse »SW 68, Lindenstr. 20/25«, wo sich die Handelsvertretungnach Aussage ihrer ehemaligen Mitarbeiterin bis zum Jahre 1935 befand (Solonewitsch, Tamara, Drei Jahre bei der Berliner Sowjethandelsvertretung. Essen 1939, S. 69). Im Jahre 1921 ist die Anschrift »W 10, Lützowufer 1« gegeben (Bbl, 177, 1. Aug. 21, S. 1151), die sich Mitte der zwanziger Jahre als Anschrift für »Verlag Neues Dorf« findet (ABB 25-30), d.h. für die Berliner Vertretung des in Moskau dem Narkomzem unterstehenden Verlages »Izdatel'stvo Novaja derevnja« (ABB 25), auf dessen Berliner Produktion es Hinweise gibt, s. Tarasov, A., Russkie poėty 20 veka. Bibliografija. M. 1966 <Orešin, P., 1924>.]

[Die in KU/SK und Loew. erfaßten Titel (»Ėnciklopedija russkogo ėksporta«, bzw. »Ėnciklopedija sovetskogo ėksporta«) nennen neben »Torgovoe predstavitel'stvo« noch »Centrosojuz« als herausgebende Institution mit Verlagscharakter, deren Berliner Anschrift, abweichend von der u.g. Adresse, in Verlagsanzeigen mit »W 8, Unter den Linden 17/18« gegeben ist (s. Aus d. Volkswirtschaft der RSFSR. 2. Erg.heft. Sonderh. zu d. deutschen Herbstmessen 1923. Berlin 1923, S. 154, 155).]

[1920: HRB, 18 748; 1938: HRB, 53 324]

Centrosojuz G.m.b.H. (1920-1938-)

[HRB, 2. Sept. 20/ DRA, 205, 11. Sept. 20: »Gegenstand des Unternehmens ist: 1) Die Wahrung der Interessen des Gesellschafters Centrosojuz (England) Limited, dessen einziger Vertreter in Deutschland die Gesellschaft Centrosojuz G.m.b.H. sein soll, 2) der Betrieb von Warengeschäften aller Art, 3) die Anstellung von wissenschaftlichen Studien über genossenschaftliche und volkswirtschaftliche Fra­gen. Die Gesellschaftist berechtigt, Zweignie­derlassungen im In- und Auslande zu errichten und sich an anderen mit ihrem Gegenstand in Zusammenhang stehenden Unternehmungen in jeder zulässigen Form zu beteiligen.«]

Berlin, W 35, Kurfürstenstr. 33// Salomon Abramoff, Leipzig; Gregor Avraschoff; Kfm Noa Baru <sic!>; Volkswirtschaftler Joseph Blum in Berlin; Fedor Davidson (Liqu.); Elia Hersch­kowitz (Herschkowitsch) in Hamburg; Leonid Katzow (Liqu.); Oscar Konson; Kfm Efim Kunin in Berlin; Eugen Kusiatin in Berlin; Ruben Lewinsohn in Berlin-Charlottenburg; Dr. jur. Simon Millner in Berlin; Volkswirt Joachim Pieper in Berlin-Lichterfelde; Walther Richter in Hamburg; Kfm Iwan Schein in Berlin; Viktor Schurygin in Berlin; Sergey Selavry; Buchhalter Jakob Slotnikow zu Berlin (Liqu.); Dr. Sigismund Stencel in Berlin; Grigori Tregubenkoff (Liqu.); Michael Wakuroff in Berlin-Halensee; Abteilungsleiter Konstantin Weinger zu Berlin (Liqu.); Gregory Wolfenson.

238.* Trachtenberg, Jakow, Verlag (1925-1935-)

[ABB 34: »Gegr. 1.1.1925«; HRA, 72 575, 14. Mai 28/ DRA, 117, 21. Mai 28: »In das Handelsregister Abt. A <...> am 14. Mai 1928 eingetragen worden.«]

Berlin-Charlottenburg 4, Wilmersdorfer Str. 79IV; Berlin-Grunewald, Douglasstr. 32; W 35, Potsdamer Str. 116aII// Russ. Akad. Ing. Jakow Trachtenberg// Produktion: 1 Titel ermittelt (de-visu: Trachtenberg, 1931)

[LL1 erfaßt ausschließlich deutschsprachige Titel des Verlags T. zwischen 1928 und 1935.]

239. Tribuna, Izd.

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZIA, I, 198: o.J., DMC, 177: o.O., o.J.)

240. Trirema, Izd-vo (Trirema Verlagsgesellschaft m.b.H.) (1922-1928)

[HRB, 24 275, 4. Mai 22/ DRA, 118, 22. Mai 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Druck und Verlag von Büchern, Kunstwerken und Zeitschriften sowie der Betrieb aller sonstigen Gecshäfte, welche mit dem Buchhandel und mit dem Verlage zusammenhängen. Die Gesellschaft soll berechtigt sein Zweigniederlassungen und Geschäftsstellen im In- und Auslande zu errichten und sich an ähnlichen Unternehmungen zu beteiligen.«]

Berlin, Waitzstr. 17// Architekt Nikolai Istzelenoff <N. Iscelenov>, zu Berlin-Wilmersdorf; Ing. Alexander Lagorio <A.A. Lagorio> zu Berlin-Wilmersdorf// Produktion: 6 Titel (RZK, Kat.)

[HRB, 24 275, 19. Mai 28/ DRA, 124, 30. Mai 28: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

[Nach einer Meldung in NRK (11/12, Nov./Dez. 22, S. 31), die als Anschrift abweichend »Martin-Luther-Str. 44, bei Obermüller« gibt (eine Adresse, die ABB 39 und 42 für »Russischer Musikverlag G.m.b.H.« nennen), verlegt T. künstlerische Lithographienbände (»knigi chudože­stven­nych litografij«) mit Auflagen von 50 bis 500 (numerierten) Exemplaren, wie die im Druck befindliche Ausgabe von »Lermontov, Carica Tamara« mit einer Auflage von 50 Exemplaren in russischer und 50 Exemplaren in deutscher Sprache, vgl. ferner NRK, 1, Jan. 23, S. 38.]

241. Tritemis, Izd-vo (Tritemis, Russische und Hebräische Druck- und Verlags-Gesellschaft m.b.H.) (1922-1928)

[HRB, 26 284, 12. Okt. 22/ DRA, 236, 19. Okt. 22: »Gegenstand des Unternehmens ist die Herstellung von russischen, hebräischen sowie anderen fremdsprachlichen Druckerzeugnissen jeder Art, ferner der Verlag und Vertrieb und die Herausgabe russischer, hebräischer oder anderer fremdsprachlicher Werke, Broschüren, Zeitschriften, Zeitungen und damit zusammenhängende Geschäfte. Zur Erreichung dieses Zweckes ist die Gesellschaft befugt, gleichartige oder ähnliche Unternehmungen zu erwerben, sich an solchen zu beteiligen oder ihre Vertretung zu übernehmen.«]

Berlin, Uhlandstr. 102// Kfm Paul Herzfeld in Brandenburg a. Havel; Chefredakteur und Verlagsleiter Friedrich Victor Isaac (Isaak) in Charlottenburg; Kfm Abraham Landa <sic!> in Berlin-Friedenau; Dr. Abraham Margolin in Berlin; Ing. Johannes Pinnow in Berlin; Rechtsanwalt Dr. Isaak Trivus// Produktion: 3 Titel (RZK, Kat., KU/SK).

[HRB, 21. Dez. 28/ DRA, 1, 2. Jan. 29: »Auf Grund des § 31 H.-G.-B. <sic!> von Amts wegen gelöscht«.]

[Im Jahre 1925 ist T. als Druckerei (»Tip. Tritemis«) für »Rogov« mit einem Titel erfaßt (KU/SK).]

242. Trowen, Eberhard, Izd. (-1924-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK)

[ABB 19, 22, 24-26) verzeichnet das Unternehmen »Frowein, Eberhard, Verlag, Charlottenburg I, Brauhofstr. 6«, das nach VVÄ (1900-32) im Jahre 1926 erloschen ist.]

243. Trud, Izd. (-1922-1923-)

Berlin// Produktion: 7 Titel (RZK, Kat.)

[Im Handelsregister eingetragen ist »Deutsch-Russische Handelsgesellschaft Trud m.b.H.« (HRB, 22 718, 22. Dez. 21/ DRA, 2, 3. Jan. 23); weder der Name des für diese Handelsgesellschaft eingetragenen Geschäftsführers (»Wilhelm (Wasily) Bademüller«), noch der im Handelsregister eingetragene »Gegenstand des Unternehmens« weisen auf den Verlag T. oder einen seiner in RZK, bzw. Kat. verzeichneten Autoren.]

244. Ukrainischer Verlag G.m.b.H. (1920-1935-)

[HRB, 18 817, 15. Sept. 20/ DRA, 215, 23. Sept. 20: »Gegenstand des Unternehmens: Der Verlag und der Vertrieb von Büchern und Schriften aller Art, besonders in <sic!> der Ukraine. Zu diesem Gesellschaftszweck ist die Gesellschaft befugt, gleichartige oder ähnliche Unternehmungenzu erwerben, sich an solchen zu beteiligen oder deren Vertretungen zu übernehmen.«]

Berlin, W 62, Kurfürstenstr. 83// Jakob Orenstein in Berlin; Samuel Taub in Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK)

245. Val'ter, Rakint i Ko., Izd-vo (Walter, Rakint & Co., G.m.b.H.) (1923-1928-)

[HRB, 28 964, 24. Febr. 23/ DRA, 55, 6. März 23: »Gegenstand des Unternehmens ist der Druck und Verlag von Büchern und Zeitschriften sowie der Vertrieb derselben.«]

Berlin, W 9, Lennéstr. 4; Windscheidstr. 34// Professor Wladimir Rakint <...> in Berlin; Schriftsteller Wladimir Walter <...> in Berlin// Produktion: 7 Titel (RZK, Kat., KU/SK)

[HRB, 28 964, 20. Sept. 28/ DRA, 226, 27. Sept. 28: » Ein Beschluß über die Umstellung des Stammkapitals auf Reichsmark ist bisher zur Eintragung in das Handelsregister nicht angemeldet worden. <...> Es wird daher beabsichtigt <...> gemäß § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926 (RGBl. S. 248) von Amts wegen zu löschen.«]

[Zu V.N. Rakint als Mitglied des Redaktionskollegiums der Zeitschrift »Russkaja kniga zagranicej«, s. RKzagr., 1, 24, S. 36.]

246. Vataga, Knigoizd-vo (Wataga Verlagsbuchhandlung G.m.b.H.)

(1922-1929-)

[HRB, 28 757, 14. Febr. 23/ DRA, 47, 24. Febr. 23: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag und Vertrieb von Büchern in russischer und anderen Sprachen.«]

Berlin, Kurfürstenstr. 20; Berlin-Lichterfelde-Ost, Luisenstr. 11// Verleger Wassili Kudrjawzeff <...> in Berlin; Schriftsteller Sergej Meljunoff <sic! Berlinismus für: Sergej Petrovič Mel'gunov> in Berlin-Steglitz; Verleger <...> Benjamin Ostretzowsky <V.S. Ozereckovskij> <...> in Berlin// Produktion: 12 Titel (RZK, Kat., Vrem., KU/SK)

[HRB, 19. Dez. 28/ DRA, 4, 5. Jan. 29: »Das Erlöschen <...> soll von Amts wegen in das Handelsregister eingetragen werden <...> §31 H.-G.-B.«]

[Einige der hier für V. miterfaßten bibliographischen Einträge beziehen sich auf Titel, die V. gemeinsam mit dem Prager Verlag »Plamja« verlegte.]

[Nach einer Meldung in NRK (1, Jan. 23, S. 38) waren an der Gründung des Verlags neben den im Handelsregister genannten Mel'gunov und Ozereckovskij noch P.I. Polner, V.A. Mjakotin, V.A. Rozenberg, A.A. Kizevetter, A.F. Izjumov und A.A. Titov beteiligt, nach Einschätzung der den Berliner Verlagsmarkt beobachtenden Zensurbehörde (Glavlit) und der Geheimpolizei (GPU) ferner noch A. Pešechonov. Der Verlag selbst wurde von Mel'gunov (jetzige Anschrift: Berlin-Steglitz, Sedanstr. 17, I) nach dem Vorbild des bisher von ihm in Moskau geleiteten und, nach einer Meldung des Jahres 1924, inzwischen aufgelösten Verlages »Zadruga« (1912: B. Kislovka, d. Avančevskogo, kv. 4) gegründet (s.u.), s. NRK, 1, Jan. 23, S. 46; RKzagr., 1, 24, S. 28; Vol'fson, 1912, otd. IV, Sp. 20.; Bljum, A., Pečat' russkogo zarubež'ja glazami Glavlita i GPU, in: Novyj žurnal, N.Y., 183, 1991, S. 274.]

Verlagsgesellschaft für Technik und Organisation, s. Bint

247. Vinberg, F., Izd (-1928-)

München// Berlin// Produktion: 1 Titel (RZIA, I, 823: Frej <Fry>, L., Achod-Cham <Amer. Gincberg> Tajnyj vožd' iudejskij. Per. s. franc. 1928)

[Unberücksichtigt bleiben die in RZIA für München verzeichneten Titel.]

[Die pro-nationalsozialistische »Russische nationale Zeitung« NS (8, 20. Febr. 38, S. 7) meldet im Jahre 1938 das bevorstehende Abhalten einer »Totenmesse für den bekannten Kämpfer gegen das jüdische Freimaurertum (panichida po izvestnom borce protiv iudo-masonstva)« F.V. Vinberg. Bereits im Jahr zuvor hatte NS (8, 21. Febr. 37, S. 7) das Abhalten eines »Gedenk­abends (večer pamjati)« für Vinberg aus Anlaß dessen zehnten Todestages gemeldet, an dem als Redner der als Vorsitzender (»predsedatel'«) der antisemitischen Vereinigung »Obščestvo bor'by s evrejstvom« vorgestellte »Flejšchauer« auftrat. Oberstleutnant a.D. Ulrich Fleischauer-Erfurt ist bekannt durch seinen Auftritt im Berner Prozeß um die »Protokolle der Weisen von Zion« (s. NS, 19, 12. Mai 35, S. 8; 20, 19. Mai 35, S. 8), deren russischsprachige Ausgabe im Jahre 1919 Vinberg gemeinsam mit den Mördern Nabokovs veröffentlicht hatte, während die erste deutschsprachige Ausgabe von Hauptmann a.D. Ludwig Müller von Hausen (Pseud. Gottfried zur Beek) vertrieben wurde, dem damaligen Vorsitzenden des »Verbandes gegen Überhebung des Judentums, e.V.« (Berlin-Charlottenburg 4), s. Engelhardt, E. Frhr v., Jüdische Weltmachtpläne. Die Entstehung der sogenannten Zionistischen Protokolle, Leipzig: Hammer Verlag Theodor Fritsch 1936, S. 5, 7; Williams, S. 86, 338ff.; Stephan, John J., The Russian Fascists, New York 1978, S. 22; Dodenhoeft, Bettina, `Laßt mich nach Rußland heim'. Frank­furt a.M.: Lang 1993, S. 196ff.]

248. Vojna i mir, Izd-vo (Verlag Woina i Mir <Krieg u. Frieden>) (-1924-)

Berlin, W 62, Courbièrestr. 15// Produktion: 2 Titel (Vrem., KU/SK).

[Die hier in Vrem. und KU/SK in den Jahren 1924 und 1925 verzeichnete Zeitschrift »Vojna i mir« ist in RZK mit »Izd. Falanga« (1922) und »Izd. Paul' Kosmel'« (1923) aufgenommen.]

249. Volga, Knigoizd-vo (Wolga-Verlag G.m.b.H.) (1922- 1928)

[HRB, 23 861, 30. März 22/ DRA, 87, 12. Apr. 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Druck und der Verlag sowie der Vertrieb von Büchern, Werken und Zeitschriften, insbesondere in russischer Sprache, sowie die Beteiligung an ähnlichen Unternehmungen.«]

Berlin-Grunewald, Cunostr. 60; Berlin-Char­lottenburg 2, Knesebeckstr. 26; W 30, Lands­huter Str. 6; W 15, Joachimsthaler Str. 12; W 50, Passauer Str. 19 (Auslieferung durch Polyglotte G.m.b.H.)// Rubin Rosowsky, Schriftsteller <...> zu Berlin; Boris Skomorowsky <Skomorovskij> <...> zu Berlin// Produktion: 48 Titel (RZK, Kat., Vrem., KU/SK).

[HRB, 4. Febr. 28/ DRA, 38, 14. Febr. 28: »Die Gesellschaft ist nichtig (§§ 16, 50 Goldbilanzverordnung in Verbindung mit § 1 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248).«]

[Laut A.I. Nazarov (S. 257) gehörte V. dem »ehem. Kaufmann (b. kommersant)« Skomorovskij. Zur Quelle dieser Charakteristik Nazarovs, die Boris Skmorovskij genauer als »Kaufmann mittleren Kalibers (kommersant srednej ruki)« einschätzt, s. Bljum, A.V., Za kulisami »Ministerstva pravdy«. Tajnaja istorija sovetskoj cenzury. 1917-1929. SPb 1994, S. 201; ferner s.o. »Feilchenfeld«.]

250. Vostok, Izd-vo (Wostok <Der Osten> Verlag und Büchervertrieb G.m.b.H., mit dem Sitze in Dresden, Zweigniederlassung Berlin; <6. Dez. 1921:> Hauptniederlassung <...> jetzt in Berlin) (1919-1927)

[HRB, 19 108, 29. Okt. 20/ DRA, 257, 5. Nov. 20: »Gegenstand des Unternehmens ist: Der Verlag und Vertrieb von Büchern nach Rußland und den angrenzenden Staaten, der Verlag und Vertrieb russischer Literatur in Deutschland und der Betrieb aller damit zusammenhängenden Geschäfte. <...> Der Gesellschaftsvertrag ist am 30. Dez. 1919 abgeschlossen.«]

Dresden// Berlin, C 2, An der Spandauer Brücke 2; W 15, Ludwigkirchstr. 11; Kochstr. 73; SW 48, Wilhelmstr. 136; W 50, Budapester Str. 11// Dr. phil. Willy Grohmann (Großmann); Kfm Abraham Mutniz (Mutnix, Mutnik) in Berlin-Wilmersdorf; Viktor Rubin, Kfm, Dresden; Verlagsbuchhändler Ernst Sandig in Dresden// Produktion: 15 Titel (RZK, Kat.)

[VVÄ 1900-32: »Wostok (Der Osten), Dresden, seit 1921 Berlin. 1927 erloschen.«]

[NRK (10, Okt. 22, S. 30) meldet, daß V. das Exklusivrecht zur russischsprachigen Edition der populärwissenschaftlichen »Kosmos«-Bücher erworben habe.]

251. Vozroždenie, Izd-vo (Russisch-deutscher Ver­lag »Wosroschdenie« G.m.b.H.) (1921-1925-)

[HRB, 22 673, 19. Dez. 21/ DRA, 306, 31. Dez. 21: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag und Vertrieb von russischen und deutschen Büchern, Zeitschriften und Zeitungen.«]

Moskau// Berlin, Knesebeckstr. 52; Charl., Grünstr. 9// Nathan Bankin, Charlottenburg; Dr. phil. Josua Heller, Berlin; Kfm Isidor Rips zu Antwerpen; Russischer Rechtsanwalt Dr. jur. Zacharias Silberberg <Zach. Matv. Zil'berberg>, Berlin-Charlottenburg// Produktion: 10 Titel (RZK, Kat.)

[HRB, 18. Febr. 25/ DRA, 58, 10. März 25: »Das Stammkapital ist auf <...> Rmk umgestellt.«]

[Nach einer Notiz in NRK (1, Jan. 22, S. 35) wurde der Verlag V. im Dezember 1921 in Moskau von dem vereid. Rechtsanwalt (»pris. pov.«) A.B. Levinson und von L.Z. Kac gegründet (vgl. Kniga i revoljucija, Pbg, 5, 1922, S. 73). Der Berliner Verlag V. wird in der genannten Notiz als von dem vereid. Rechts­anwalt Zil'berberg geleitete »Filiale (otdelenie)« dieses Moskauer Verlages bezeichnet, der mit dem Moskauer Verlag »Zadruga« übereingekommen sei, in Berlin dessen Manuskripte zur Veröffentlichung zu bringen.]

[Kat. (S. XV) verzeichnet in der vorangestellten Liste noch »Izd. Vozroždenie« mit Sitz in London.]

[Räumliche und personelle Beziehungen bestehen zwischen dem Berliner Verlag V. und der als »Russage. Kontora ob''javlenij. Obščestvo s ogr. otv.« reklamierenden und im Handelsregister (HRB, 22 209) als »Russage Annoncengesellschaft m.b.H.« (1921-1928) verzeichneten Gesellschaft: Berlin-Charlottenburg, Grünstr. 9-10// Kfm Alexander Scher, Berlin-Wannsee; Dr. phil Josua Heller, Berlin-Charlottenburg.]

252. Vozroždenie Rossii, Izd. (Wosroschdenie Rossii (Die Wiedergeburt Rußlands) Verlagsgesellschaft m.b.H.) (1919-1927)

[HRB, 16 565, 9. Aug. 19/ DRA, 185, 16. Aug. 19: »Gegenstand des Unternehmens: Der Verlag, die Herausgabe und der Vertrieb von Zeitungen, Zeitschriften, Büchern und Drucksachen in russischer und anderen Sprachen sowie die Vornahme aller auf diesen Zweck abzielenden Geschäfte. <...> Der Gesellschaftsvertrag ist am 15. Juli 1919 abgeschlossen.«]

Berlin// Wilhelm Neumann in Berlin-Wilmersdorf// Produktion: 1 Titel (RZK)

[HRB, 14. Sept. 27/ DRA, 222, 22. Sept. 27: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

[Verf. des einzigen in RZK erfaßten Titels ist Gen. V. Gurko (Gurko, V., gen., Bor'ba truda i kapitala. Berlin: Vozr. Rossii. 1920. 38 S.).-GV verzeichnet bereits für das Jahr 1919 einen deutschsprachigen Titel des gleichen Verfassers mit der Verlagsadresse: »Die Wiedergeburt Ruß­lands«, Berlin, SW 11, Königgrätzer Str. 47«.]

[Personelle Beziehungen bestehen zwischen dem Verlag V. und der im Handelsregister verzeichneten Offenen Handelsgesellschaft (HRA, 47 119, 22. März 18/ DRA, 76, 30. März 18) »Russischer Kompaß W. Neumann und A. Salewsky« (1918-1927): Berlin-Wilmersdorf// Wilhelm Neumann, Kfm, Berlin-Wilmersdorf; Abram Salewski, Redakteur, Berlin.]

Vpered, sieheWperiod

253. Vrač, Medicinskoe t-vo, Med. izd-vo (Medizinischer Verlag Wratsch G.m.b.H.) (1919-1934-)

[HRB, 16 816, 6. Okt. 19/ DRA, 234, 13. Okt. 19: »Gegenstand des Unternehmens: Der Verlag und Vertrieb von medizinischen und pharmazeutischen Büchern, Kalendern, Handatlassen <sic!> und Zeitschriften in der russischen und in anderen slawischen Sprachen sowie die Vornahme aller hierauf gerichteten Rechtsgeschäfte. Die Gesellschaft ist berechtigt, sich an anderen Unternehmungen gleicher oder verwandter Art zu beteiligen und Zweigniederlassungen im In- und Ausland zu errichten.«]

Berlin, W 50, Eislebener Str. 14; SW 48, Wilhelmstr. 28; SW 48 (68), Friedrichstr. 235; SW 68, Friedrichstr. 239; Berlin-Schöneberg, Hauptstr. 159// Dr. jur. Boris Gerschun in Charlottenburg; Dr. med. Simon Rosenfeld; Kommerzienrat Adolf Rosenthal in Charlottenburg; Frau Dr. Nadeschda Teitel, geb. Rosenthal in Berlin-Wilmersdorf; Dr. jur. Nathan von Zetlin in Charlottenburg; Fräulein Tatjana von Zetlin (verh. Frau Tatjana Wislicenus) in Berlin// Produktion: 112 Titel (RZK, Kat., Vrem., KU/SK)

[VVÄ 1933-37: »1935 postalisch nicht zu ermitteln.«]

Vremja, sieheWremja

254. Vsemirnaja literatura, Izd. (-1921-)

Leningrad, Mochovaja, 36// Moskau// Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK)

[Zur Berliner Verlagsproduktion über den in RZK (S. 135) erfaßten Titel hinaus (Gonkur. Brat'ja Zemgano. Izd. Vsemirnaja literatura. Bln 1921) in den Jahren 1922 (2 Titel) und 1923 (3 Titel), s. Šomrakova, I.A., Knigoizdatel'stvo »Vsemirnaja literatura« (1918-1924), in. Kniga. Issledovanija i materialy. 14. M. 1967, S. 180.]

[Zu Chodasevič als Leiter der Moskauer Filiale des Petersburger Verlags, s. ChodaseviČ, V., Gor'kij, in: Sovremennye zapiski, 1940, 7, S. 132-136; Nechorošev, G.I., O Vladislave Chodaseviče, in: Sovetskaja bibliografija, Moskva, 6, Nov./Dez. 1987, S. 63, 65.]

[Zur Verbindung der Berliner Abteilung des Verlags V. zur Buchverlagsabteilung der Handelsvertretung in Berlin, s.o. Torgovoe predstavitel'stvo.]

255.*d Wendt & Matthes (1933-1937-)

[ABB 33: »Gegr. 1. IV. 1933.«]

Berlin, SW 19, Grünstr. 4// Eugen Matthes; (ABB 36/37: Inh.:) Hans Pusch; Frau Maria Sattler; Katharina Wendt// Produktion: 1 Titel ermittelt (Zeitung »Novoe slovo«: NS, 19, 11. Mai 41 - NS, 26, 23. Juni 41).

[VVÄ 37-43: »Wendt & Matthes, Berlin, firmiert seit 1937 Hans Pusch, Verlag für Kunst, Technik und Wissenschaft.«]

Pusch, Hans, Verlag für Kunst, Wissenschaft und Technik (1919-1948-)

[ABB 38: »Seit 1. IV. 1937. Gegr. 1. XI. 1919.«]

Berlin, O 27, Magazinstr. 15/16II// Hans Heinrich Kellermann; Hans Pusch// Produktion: Kein Titel ermittelt.

[Unter der gleichen Anschrift verzeichnet das Handelsregister noch das Unternehmen »Verlag Hans Pusch, Berlin« (HRA, 99 493, 24. Okt. 38/ DRA 255, 1. Nov. 38).]

256. Wirtschaftsdienst G.m.b.H., Izd. (-1924-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK)

[Der in RZK (S. 49) erfaßte Titel (Chozjajstvo Rossii. Das Wirtschaftsleben Rußlands. Izd. Wirtschaftsdienst G.m.b.H. Berlin 15 - 22 Jahrhundert« <sic!>) ist ungezählt als Zeitschrift verzeichnet.]

[VVÄ 1933-37: »Verlag Wirtschaftsdienst G.m.b.H., Hamburg. Sämtliche Verlagswerke erwarb 1935 Hanseatische Verlagsanstalt A.-G., Hamburg.«]

Wogema, sieheEfron

257.* Wperiod, Russischer Verlag G.m.b.H. (1920-1927)

[HRB, 18 930, 7. Okt. 20/ DRA, 234, 15. Okt. 20: »Gegenstand des Unternehmens: Der Vertrieb von russischen, polnischen und hebräischen Schriftwerken sowie der Verlag und die Herausgabe solcher Schriftwerke und der Handel mit literarischen Erzeugnissen jeder Art, ferner die Annahme und Unterbringung von Annoncen für sämtliche russischen Zeitungen der Welt.«]

Berlin-Wilmersdorf// Fabrikbesitzer Kiwa Kontorowitz, Berlin-Wilmersdorf// Produktion: Keine Titel ermittelt.

[HRB, 9. Dez. 27/ DRA, 296, 19. Dez. 27: »Auf Grund des § 2 der Verordnung vom 21. Mai 1926, RGBl. S. 248, von Amts wegen gelöscht.«]

258. Wremja, Izd. (Verlag der Wremja G.m.b.H.) (1922- 1928)

[HRB, 24 132, 24. Apr. 22/ DRA, 104, 5. Mai 22: »Gegenstand des Unternehmens: Verlag und Herausgabe der russischen Zeitung Wremja sowie anderer Verlagsobjekte und alle mit diesem Geschäftsbetrieb im Zusammenhang stehenden Geschäfte.«]

Berlin// Dr. jur. Martin Friedländer zu Berlin; Kfm Wolf Lipschütz zu Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK)

[HRB, 5. Sept. 28/ DRA, 214, 13. Sept. 28: »Auf Grund des § 31 HGB gelöscht.«]

[Das in RZK mit »Izd. Wremja« für die Jahre 1919-1924 verzeichnete und hier erfaßte Periodikum »Vremja«, als dessen Red. G.N. Brejtman genannt wird (RK, 1, Jan. 21, S. 37), gibt in Anzeigen als Redaktionsadresse die Anschrift: Berlin, W 50, Augsburger Str. 38 (RK, 1, Jan. 21, S. 61; NRK, 1, Jan. 23) und steht damit und mit den o.g. Beteiligten in räumlicher und personeller Beziehung zu »Internationaler Zeitungsverlag« (s.o.). Otto Friebel, der »die russische Emigration und ihre Presse« in Verbindung mit der »nationalsozialistischen Revolution« bespricht, nennt »Wremja« als »Halbmonatsblatt der Menschewisten«, s. Zeitungswissenschaft, Berlin, 1. Apr. 34, Jg. 9, Nr. 4, S. 149.]

[Eine Verbindung zu Gržebin, wie sie in KLĖ erscheint, oder zu dem gleichnamigen Petrograder Verlag V. ließ sich nicht feststellen, s. KLĖ, 3, M. 1966, Sp. 69; Šomrakova, I.A., Izdatel'stvo »Vremja«. 1922-1934gg., in: Kniga, Issl. i mat., 1968, 17, S. 199-214.]

259.* Würtz, Fritz, Verlagsh. (1914-1927-)

[ABB 27: »Gegr. 1. Apr. 1914.«// ABB 19: »Gegr. 1. Okt. 1916.«]

[ABB 19: »Spezialverlag für baltische (deutsche, lettische und estnische) sowie littauische und russische Bücher, Zeitschriften, Adreßbücher, Führer, Bilder und Ansichtskarten.«]

Berlin-Steglitz, Heinrich-Seidel-Str. 9; Berlin-Lichtenrade, Seydlitzstr. 11; W 57, Potsdamerstr. 76b// Fritz Würtz// Produktion: Keine Titel ermittelt.

[VVÄ 1900-32: »1928 postamtlich nicht zu ermitteln.«]

[ABB 22 erfaßt Fritz Würtz nur in Verbindung mit »Aktiengesellschaft für Druck und Verlag Fritz Würtz«.]

260. Y.M.C.A. Press, Izd. (The YMCA Press Ltd. Amerikanskoe izdatel'stvo) (-1918-1924-)

Berlin, SW 68, Schützenstr. 78// Produktion: 24 Titel (RZK)

[Erfaßt sind hier lediglich die Titel, die in RZK für »Izd Y.M.C.A. Press« (»Izd. Ch.S.M.L.«) mit Erscheinungsort Berlin aufgenommen sind. Die in Kat. für Y.M.C.A. Pr. verzeichneten 78 Titel bleiben unberücksichtigt, da für sie kein Erscheinungsort gegeben ist.]

[Zur Beteiligung von S.L. Frank und N. Berdjaev an dem Verlag in Berlin, s. Berdiajew, Nikolai, Selbsterkenntnis. Versuch einer philosophischen Autobiographie. Darmstadt, Genf: Holle Verl. 1953, S. 278.]

[Nach R. Williams (S. 129) war der Verlag zunächst in der Schweiz und nach 1924 in Paris ansässig (vgl. RK, 5, Mai 21, S. 26-27). Eine Verlagsanzeige der heute bestehenden »IMKA-Press«, Paris gibt die Chronologie: Prag (1921) - Berlin (1923) - Paris (1925), s. Les éditeurs réunis. Katalog <...>. 1983-1984. Paris o.J., o.S.; vgl. ebenso Hanimann, Joseph, Intimität aus der Ferne. Nikita Struve, ein russischer Verleger in Paris, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 234, 9.10.87.]

261. Za cerkov', Pravoslavnoe missionerskoe izd-vo (-1932-1939-)

Berlin, W 50, Regensburger Str. 10-A// Archimandrit (Fürst) Johann Schakhovskoy <D.A. Šachovskoj>// Produktion: 9 Titel (RZIA)

[Die Angaben zu dem Verlag folgen den Aufnahmen in GV und in einer gemeinsamen Anzeige des Verlags Z. mit dem Verlag »Letopis'«, in einem in »Za cerkov'« erschienenen Titel (Ioann, Arch. <Šachovskoj, D.A.>, Tolstoj i cerkov'. 1939, Anh.]

262. Zadruga, Izd. (-1921-)

Berlin// Produktion: 6 Titel (RZK)

[Die 6 in RZK (S. 157) gezählten Einträge sind sämtlich mit Erscheinungsort »Ženeva-Berlin-Moskva« aufgenommen. Kat. (S. 71) verzeichnet die mit »Izd. Zadruga« in RZK aufgenommenen Titel für »Izd. Vataga«, d.h. für den Verlag, der im Jahre 1923 von den bisherigen Mitgliedern des Moskauer kooperativen Verlags »Zadruga« in Berlin gegründet worden war.]

[Der Moskauer Verlag »Zadruga«, im Jahre 1911 gegründet, hatte noch im Dezember 1921 sein zehnjähriges Jubiläum begangen, ehe er anschließend aufgelöst wurde, s. Otčet črezvy­čajnogo obščego sobranija členov tovariščestva »Zadruga« <...>. Peterburg 1922; RK, 7/8, Juli/Aug. 21, S. 12 <Vitjazev>; RKzagr., 1, 24, S. 28: » <...> iz-vo »Zadruga« v Moskve, likvidirovannoe sovetskoj vlast'ju.«]

[Zur geplanten Veröffentlichung von Manuskripten des Moskauer Verlags »Zadruga« durch den Berliner Verlag »Vozroždenie« im Jahre 1921 s.o.]

[Eine Anzeige in NRK (6, Juni 22, Anh.) gibt die Adresse der Schweizer Filiale des Verlags »Kooperativnoe izdatel'stvo Zadruga«: Genève, Passage du Terraillet, 18.]

263. Zagraničn[aja] deleg[acija] P[artii] S[ocialistov] - R[evoljucionerov], Izd. (-1922-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK)

[Der hier in RZK (S. 146) erfaßte Titel ist in Kat. (S. 98) mit der Verlagsangabe »Izd. P.S.-R.« aufgenommen. Mit der gleichen Verlagsangabe verzeichnet Kat. (S. 119) den entsprechend RZK (S. 151) hier unter »Central'noe bjuro Partii S[ocialistov]-R[evoljucionerov], Izd.« erfaßten Titel (s.o.)]

264. Zagran[ičnaja] delegac[ija] R[ossijskoj] S[ocial]-D[emokratičeskoj] R[abočej] P[artii] (-1926-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (Loew.)

[Zu »Zagr. del.«, s. Williams, S. 376; André Liebich und Hartmut Rüdiger Peter, in: Schlögel, 1995, S. 229ff., 243ff.]

265. Zagranič[noe] bjuro anarcho-sindikalistov, Knigoizd. (-1922-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK).

266.d Zahn et Baendel, Tip. (-1922-)

Berlin// Produktion: 1 Titel ohne Verlagsangabe erfaßt ( RZK, S. 110: El'fimov, Berlin 1922; Kat., S. 110 erfaßt den gleichen Titel ohne Angabe der Druckerei, jedoch mit der Verlagsangabe »Izd. Russkoe tvorčestvo«.)]

[In ABB 27, S. 28 (Anh.) reklamiert »Zahn & Baendel«, Kirchhein N.-L., als »Buchdruckerei für alle Sprachen«.]

267. Zal'cman, S.D., Izd-vo ( S. Sal(t)zmann Verlag) (-1922-1923-)

Berlin, Siebelstr. 39// Produktion: 12 Titel (RZK, Kat.)

[Nach einer Meldung in NRK (2, Febr. 22, S. 32f.] hat der bis zum Jahre 1918 in Petersburg bestehende Buchverlag S.D. Zal'cman in Berlin »seine Tätigkeit wiederaufgenommen (vozob­no­vilo svoju dejatel'nost')« und widmet sich der Edition von Übersetzungen aus dem Jiddischen und von russischsprachiger Literatur »zur jü­dischen Frage (po evrejskomu voprosu)« (Bjalik, Žabotinskij).-Die den Berliner Verlagsmarkt beobachtende Zensurbehörde Glavlit und Geheimpolizei GPU charakterisieren Anfang 1923 den Verlag Z. als »reaktionär« und »zionistisch«, s. Položenie knigoizdatel'skogo dela v Germanii <1923>, in: Bljum, A., Pečat' russkog zarubež'ja glazami Glavlita i GPU, in: Novyj žurnal, N.Y., 183, 1991, S. 270.]

268. Za pravdu (-1938-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZIA, I, 483: Mel'skij, A., 1938)

[Nach RZIA (I, S. 9) ist »A. Mel'skij« Pseudonym für A.V. Meller-Zakomel'skij; vgl. NS, 8, 24. Febr. 35, S. 6: Rabočekrest'janskaja respubkika. Izdanie A. Mel'skogo o.J.]

269. Zarja, Izd-vo (Sarja Russische Buchhandels- und Verlagsgesellschaft m.b.H.) (1922-1934-)

[HRB, 23 698, 20. März 22/DRA, 77, 31. März 22: »Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb eines Verlags- und Buchhandelsge­schäfts, das insbesondere sich auf russische Wer­ke erstrecken soll, sowie der Betrieb der mit diesem Geschäftszweig in Zusammenhang stehenden Geschäfte.«]

Berlin, W 50, Tauentzienstr. 6 (Eingang Marburger Str.); W 50, Tauentzienstr. 16 (Eingang Marburger Str.); W 50, Marburger Str. 18; Joachimsthaler Str. 26; W 50, Passauer Str. 38; W 50, Regensburger Str. 13; W 50, Passauer Str. 19; W 50, Bamberger Str. 5; Filiale <Dr. J. Liebschütz>: W 8, Friedrichstr. 64// Kfm Benjamin Goldberg in Berlin-Halensee; Kfm David Levit in Berlin-Charlottenburg; Dr. Jakob Liebschütz zu Berlin; Kfm Evsiej (Eosiej) Szurczyn zu Antwerpen// Produktion: 8 Titel (RZK, Kat., Vrem., KU/SK)

[Die in ABB 26-28 als Anschrift gegebene Adresse »Regensburger Str. 13« ist zur gleichen Zeit in ABB auch als Anschrift von »Polyglotte G.m.b.H.« (s.o.) und von »Buch- und Papierhandlung Rodina G.m.b.H.« (HRB, 19 380) (1920-1927) bekannt, die der Druckerei Feilchenfeld personell durch Freiherr Wladimir Tolly und geschäftlich durch Zeljuk verbunden ist (NRK, 10, Okt. 22, S. 31), und für die als frühere (1923) Adresse »Kantstr. 24« bekannt ist, s. Rejtblat, A., in: Parchomovskij, III, S.181.]

[Zur Filialadresse: Zoppot, Seestr. 29, s. NL, 1, Aug. 22, S. 85, Anz.; zum Verlegen in in westlichen Sprachen, s. NRK, 8, Aug. 22, S. 33; NL, 1, Aug. 22, S. 28.]

270. Zarja, Izd. žurnala (-1923-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

[Anzeigen der Zeitschrift »Zarja« (NRK, 3, März 22, Anh.; 4, Apr. 22, Anh.; NL, 2, Okt. 22, S. 186, Anz.) nennen als Adresse von Red. und Kont. der Zeitschrift: Levetzowstr. 16, d.h. die Adresse des Verlags »Grani« (s.o.). Die Zeitschrift »Zarja« selbst ist in RZK und Kat. ohne Angabe des Verlags aufgenommen.]

271. Zavety, Izd-vo (-1922-)

Berlin, Markgrafenstr. 87// Produktion: 1 Titel (RZK, Kat.)

Ziel, siehe Gamajun

272.d Zinaburg i Ko., Tip. (Sinaburg & Co., G.m.b.H.) (1921-1929-)

[HRB, 22 777, 28. Dez. 21/ DRA, 4, 5. Jan. 22: »Gegenstand des Unternehmens: Der Betrieb einer Buch- und Kunstdruckerei.«]

Berlin, Alte Jakobstr. 129// Kfm Rudolf Braude zu Berlin-Wilmersdoerf; Witwe Frau Rebecca Finberg, geb. Braude, zu Charlottenburg; Kfm Borys <sic!> Kaplun zu Berlin; Buchdruckereibesitzer Erich Noster zu Berlin-Karlshorst; Dipl.Ing.. Max Sinaburg zu Berlin; Kfm Max Steinberg zu Berlin-Wilmersdorf; Buchdruckereibesitzer Kurt Stoof zu Berlin-Karlshorst// Produktion: 25 Titel erfaßt für »Bint« (1926), »Gelikon« (1922), »Grad Kitež« (1925, 1926), »Mednyj vsadnik« (1923-1928), »Nauka i žizn'« (1925), »Russkoe universal'noe izdatel'stvo« (1922), »Sfinks« (1925), »Sibirskoe kn-vo« (1925, 1926) und ohne Verlagsangabe (1924, 1925, 1926, 1929) (Vrem., KU/SK, Loew., DMC, LL2). Ferner wurde 1 Titel ermittelt (de-visu) für »Sojuz russkich izdatelej i knigoprodavcev v Germanii«.

[Außer den räumlichen und personellen Beziehungen zu »Gelikon« bestehen nach ABB personelle und/oder räumliche Beziehungen zu »Georg König, Buchdruckerei und Verlag«, zur Verlagsh. »Schriftenvertriebsanstalt (Kranzver­lag)«, die sich 1926 zu »Kranz-Verlag des Christlichen Zeitschriftenvereins« veränderte, zu »Christlicher Zeitschriftenverein, Verlagsanst. und Druckerei« und, lt. Handelsregister (HRA, 57 005), zur 1920 gegründeten Druckerei »Bal­tische Buch- und Kunstdruckerei Max Sinaburg & Co.«]

[Für das Jahr 1929 findet sich in einem deutschsprachigen Titel für »Buchdruckerei Sinaburg & Co.« die Anschrift »Berlin, SW 68, Alexandrinenstr. 110«, die im Jahre 1930 auch für den Zeitungsverlag »Rul'« genannt wird, s. Teitel, J., Aus meiner Lebensarbeit. Frankfurt a.M.: Kauffmann 1929: Sinaburg.]

273. Žizn' (G.A. Gol'dberg), Izd. (-1920-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (RZK).

[Der in RZK (S. 15) aufgenommene und hier erfaßte Titel verzeichnet die Zeitschrift »Žizn'«, die nach RK, 1, Jan. 21, S. 37 ihr Erscheinen eingestellt.]

[Zu G.A. Gol'dberg (Hermann Goldberg) als Besitzer der gleichnamigen Druckerei und Geschäftsführer des Verlags »Mysl'« s.o.]

274. Znamja bor'by (-1924-1930-)

Berlin// Produktion: 1 Titel (LL2: Znamja bor'by o.J.)

[ZDB verzeichnet »Znamja borßby. Organ zagraničnoj delegacii partii levych maksimalistov, Berlin 1. 1924-27/28.1930 <?>«.]

275. Znanie, Izd-vo (Snanje, Russischer Verlag, G.m.b.H.) (1921-1933)

[HRB, 19874, 7. Febr. 21/ DRA, 37, 14. Febr. 21: »Gegenstand des Unternehmens ist der Verlag von Büchern und anderen Druckschriften, vornehmlich in russischer Sprache.«]

Berlin, SW 68, Zimmerstr. 61; SW 19 (100), Jerusalemer Str. 46/49// Kfm Otto Arndt in Weißensee; Kfm Otto Böse in Berlin-Friedenau; Kfm Amandus Bott in Berlin-Mariendorf; Max Keller; Schriftsteller Paul A. Kirstein in Berlin-Schö­ne­berg; Kfm Josef Lewin, Berlin-Wilmersdorf; Gu­stav Rudolph; der vereidigte Rechtsanwalt an der Petersburger Appela­tionskammer Dr. Sa­muel Schklaver (Schklawer) <S.Ja. Škljaver>, Berlin; Walter Zacholowski// Produktion: 25 Titel (RZK, Kat., KU/SK).

[VVÄ 1933-37: »1933 aufgelöst. Bestände vernichtet.«]

[Zur Gründung des Verlags Z. durch den jetzigen Redakteur des Organs »Golos Rossii« S.Ja. Škljaver, der in Verbindung mit Josef Lewin und V.B. Stankevič genannt wird, sowie zu Rudolf Mosse als Hauptteilhaber (»glavnyj pajščik«) des Unternehmens, in dessen Typographie die Verlagswerke gedruckt werden sollen, s. RK, 2, Febr. 21, S. 18; 5, Mai 21, S. 15; Jaschtschenko, A., Das russische Buch in Deutschland, in: Das deutsche Buch, 3. Jg., Sonderh. Rußland, Leipzig 1923, S. 50; o.V. [Fritz Schmidt], Presse in Fesseln. E. Schilderung des NS-Pressetrusts. Berlin-Charlottenburg (1948), S. 248.]

[Räumliche und personelle Beziehungen bestehen ebenfalls zu den mit Mosse verbundenen Verlagen »Allegro-Theaterverlag G.m.b.H.« und »Crescendo Theaterverlag G.m.b.H.«]


Eine detailliertere Darstellung (185 unnumerierte Einträge) ausschließlich des Verlagswesens der Jahre 1918 bis 1928 ist bereits 1987 erschienen: Gottfried Kratz, »Russische Verlage in Berlin nach dem Ersten Weltkrieg«, in: Thomas R. Beyer, Gottfried Kratz und Xenia Werner, Russische Autoren und Verlage in Berlin nach dem Ersten Weltkrieg, Berlin 1987. (Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz. Veröffentlichungen der Osteuropa-Abteilung. 7.)

Danken möchte ich an dieser Stelle dem Leiter der Osteuropa-Abteilung der Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz, Herrn Dr. Franz Görner, der meine Beschäftigung mit diesem Thema seinerzeit nicht nur angeregt und die dann fertiggestellte Arbeit in der Reihe der Staatsbibliothek veröffentlicht hat, sondern der auch gemeinsam mit seinem Stellvertreter, Herrn Dr. Walter Andreesen, meine fortdauernde Beschäftigung mit diesem Thema bis hin zur jetzigen Veröffentlichung durch andauerndes Interesse und mannigfache Hilfe gefördert hat.

Die Auflösung der Abkürzungen erfolgt in beigefügtem Verzeichnis der Abkürzungen.

Zu einer Auswertung dieses Verzeichnisses, s. P. Miloslavskij, in: Volja Rossii, 1925, 9/10, o.M., S. 217.

Zu Loewenson, s. L. Loewenson, »E.G. von Berge«, in: SEER, 34, 1955/56, S. 282, Anm. 14; ders., »Leo Bagrow«, in: SEER, 36, 1957/58, S. 517-518; G.H. Bolsover, »L.S. Loewenson«, in: SEER, 47, 1969, S. 2-5; Klaus Mehnert, Ein Deutscher in der Welt, Stuttgart 1981, S. 92.

Zu LL s. Ute Steigers, »Die Mitwirkung der Deutschen Bücherei an der Erarbeitung der `Liste der auszusondernden Literatur' in den Jahren 1945 bis 1951«, in: Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie, 38, 1991, 3, S. 236ff.

Zum Bbl als Quelle, s. Horst Röhling, »Bemerkungen zu buchhändlerischen Russlandbeziehungen im 1. Drittel des 20. Jhs«, in: Books, Libraries and Information in Slavic and East European Studies. Proceedings of the Second International Conference of Slavic Librarians and Information Specialists. Hg. Marianna Tax-Choldin. New York 1986.

Ob diese Relation auch für die Druckereien gilt, müßte gesondert geprüft werden. So gibt KU/SK in den Jahren 1925-1926 für Titel Berliner Verlage Druckorte in Brandenburg an der Havel (»J. Wiesicke«), Kirchhain N.-L. (»Max Schmersow«), Leipzig (»Spamer", »Teubner«), in Magdeburg (»Faber«) und in Paris (»Impr. de Navarre«). Auch gibt es Hinweise, daß nach Beginn des Zweiten Weltkrieges Titel Berliner Verlage auch im besetzten Ausland gedruckt werden (s. DMC, 651: Bruxelles: Imp. E. Gelezniakoff).

Lolo [d.i. Leonid Grigor'evi Munštejn; 1868-1947], Pyl' Moskvy. Lirika i satira, Pariž 1931, S. 61.

502 Verlage

Verlage 503

568 Verlage und Druckereien Gottfried Kratz

Gottfried Kratz Verlage und Druckereien 568

568 Verlage

Verlage 569